Mittwoch, 5. August 2015

Reaktionen der BMW-Piloten auf das Rennwochenende in Spielberg

António Félix da Costa (BMW Team Schnitzer, So.: 11. Platz, Sa.: 13. Platz):
„Wir haben das Beste aus unserem Speed gemacht. Ich habe mir nur einen kleinen Fehler geleistet, der mich ein paar Sekunden gekostet hat. Aber alles in allem habe ich mich nach vorn gearbeitet. Das ist grundsätzlich ein gutes Zeichen. Die Bedingungen da draußen waren bei dem Wetter ziemlich hart.“
Marco Wittmann
Foto: BMW-Motorsport
Marco Wittmann (BMW Team RMG, So.: 12. Platz, Sa.: 9. Platz):
„Letztlich muss man aus dem heutigen Tag das Positive herausziehen. Unsere Strategie, früh zu stoppen und sich aus unnötigen Zweikämpfen herauszuhalten, ist aufgegangen. Dadurch konnten wir einige Plätze gutmachen. Leider wurden wir nicht mit Punkten belohnt. Aber es ist natürlich schwierig, vom 21. Startplatz in die Top-10 zu fahren. Insgesamt war es ein schwieriges Wochenende für uns. Das ist schade, denn ich mag die Strecke und hatte bisher gute Rennen hier. Jetzt müssen wir die Köpfe zusammenstecken und sehen, was wir für Moskau verbessern.“
 
Martin Tomczyk (BMW Team Schnitzer, So.: 13. Platz, Sa.: Ausfall):
„Die Bedingungen waren heute entscheidend. Unser Auto war bei diesen Bedingungen sehr schwierig zu fahren. Das hat sich vor allem in der Mitte des Rennens gezeigt. Am Anfang und am Schluss ist es recht gut gegangen, aber wir haben mit stumpfen Waffen gekämpft. Es ist natürlich schade, aber wir geben nicht auf. Nun müssen wir analysieren, woran es gelegen hat, die nötigen Schlüsse daraus ziehen und hoffen, dass es beim nächsten Mal besser wird.“
Timo Glock
Foto: BMW-Motorsport
Timo Glock (BMW Team MTEK, So.: 15. Platz, Sa.: 19. Platz):
„Im Vergleich zu unserem wirklich schwachen Qualifying war das Rennen deutlich besser. Von der Pace her wären vielleicht sogar Punkte möglich gewesen, allerdings sind mir zwei Fehler unterlaufen. Ich bin ins Kiesbett gerutscht und habe wertvolle Sekunden verloren. Teilweise war die Sicht richtig schlecht. Das war nicht unser Wochenende. Nun heißt es hart arbeiten, damit es in der zweiten Saisonhälfte besser läuft.“
Bruno Spengler vor Timo Glock (beide BMW)
Foto: BMW-Motorsport
Bruno Spengler (BMW Team MTEK, So.: 16. Platz, Sa.: 15. Platz):
„Bei diesen Bedingungen mit dem Regen und der Gischt war es schwierig, etwas zu sehen. Allerdings muss man auch sagen, dass uns grundsätzlich in Spielberg eindeutig der Speed gefehlt hat. Wir waren auf der Strecke unentwegt am Kämpfen. Wir müssen jetzt schauen, was wir aus diesem Wochenende lernen können, damit wir uns für die nächsten Rennen in Moskau verbessern.“
Augusto Farfus vor Maxime Martin (beide BMW)
Foto: BMW-Motorsport
Augusto Farfus (BMW Team RBM, So.: 19. Platz, Sa.: 6. Platz):
„Wir hatten unter diesen Bedingungen einfach nicht den Speed, um mit der Spitze mithalten zu können. Viel mehr gibt es zu diesem Rennen eigentlich nicht zu sagen. Insgesamt habe ich mit meinem sechsten Platz am Samstag fast alle Punkte für BMW in Spielberg geholt. Das ist natürlich nicht unser Anspruch.“
 
Maxime Martin (BMW Team RMG, So.: 20. Platz, Sa.: 14. Platz):
„Es war ein sehr schwieriges Rennen heute. Schon allein, auf der Strecke zu bleiben, war alles andere als einfach. Alle BMW Fahrer hatten im Regen zu kämpfen. Bei jedem Bremsmanöver ist das Auto irgendwo ausgebrochen. Es war wirklich unberechenbar. Jetzt kann man nur hoffen, dass wir uns in Moskau wieder stärker präsentieren können.“
Tom Blomqvist
Foto: BMW-Motorsport
Tom Blomqvist (BMW Team RBM, So.: Ausfall, Sa.: 17. Platz):
„Das war überhaupt nicht mein Rennen. Die Sicht war richtig schlecht, und ich hatte die gesamte Zeit zu kämpfen. Es fällt mir schwer, eine Erklärung zu finden. Jetzt werden wir uns ganz genau anschauen, woran es gelegen hat. Dieses Wochenende war wirklich zum Vergessen.“

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen