Sonntag, 17. Februar 2019

Hattrick für Audi: Lucas di Grassi siegt in Mexiko

  • Dritter Sieg in Folge für das Team Audi Sport ABT Schaeffler in Mexiko-Stadt
  • Audi e-tron FE05 das effizienteste Auto
  • Abt, Bird und Frijns mit starken Rennen nach Problemen im Qualifying
Lucas Di Grassi siegt für Audi in Mexico
Foto: Copyright: Audi Communications Motorsport / Michael Kunkel



Hattrick für Audi: Zum dritten Mal in Folge hat das Team Audi Sport ABT Schaeffler den E-Prix in Mexiko-Stadt gewonnen. Vor voll besetzten Tribünen im Autódromo Hermanos Rodríguez sicherte sich Audi-Pilot Lucas di Grassi in einem spektakulären Fotofinish in letzter Sekunde mit einem atemberaubenden Manöver seinen neunten Sieg in der Formel E.

Mit entscheidend für den Triumph in Mexiko war in einem spannenden und turbulenten Rennen die Effizienz des rein elektrischen Audi e-tron FE05. Während seine direkten Rivalen im Kampf um den Sieg in den letzten Runden mit der Energie haushalten mussten, konnte der Audi-Pilot bis zuletzt voll attackieren und den vom Start weg führenden Pascal Wehrlein im Mahindra mit einem atemberaubenden Überholmanöver unmittelbar vor der Ziellinie noch abfangen. Zuvor hatte der Brasilianer bereits Nissan-Pilot Oliver Rowland von Platz zwei verdrängt.

„Das war wahrscheinlich das beste Rennen meiner Formel-E-Karriere“, sagte di Grassi. „Am Anfang ging es darum, cool zu bleiben und Energie zu sparen. Am Ende darum, die Überholmanöver richtig zu setzen, denn das Überholen ist in Mexiko-Stadt extrem schwierig. Oliver Rowland habe ich mir geschnappt, als er sich den Attack Mode abgeholt hat. Pascal Wehrlein hat sich danach überaus aggressiv verteidigt. Trotzdem ist es mir gelungen, ihn in einer verrückten letzten Runde noch zu überholen und mir so den Sieg zu sichern. Mein Adrenalinspiegel war extrem hoch und ich konnte es kaum fassen, dass es noch geklappt hat. Danke an alle bei Audi Sport, die hart dafür gearbeitet haben, ein derart gutes Auto zu bauen.“

Mit seinem ersten Saisonsieg verbesserte sich di Grassi in der Gesamtwertung der ABB-FIA-Formel-E-Meisterschaft auf Tabellenplatz vier. Audi Sport ABT Schaeffler behauptet nach 4 von 13 Rennen der Elektrorennserie Platz fünf in der Teamwertung.

„Drei Siege in Folge für Audi in Mexiko-Stadt sind eine großartige Leistung“, sagte Teamchef Allan McNish. „Es war ein nervenaufreibendes Rennen und wir wussten bis zur letzten Sekunde nicht, wie es ausgeht. Der Audi e-tron FE05 war heute fantastisch – effizienter als jedes andere Auto. Das hat es Lucas (di Grassi) ermöglicht, sich den Sieg im letzten Moment noch zu schnappen. Derart knappe Entscheidungen sind nicht gut für mein Herz. Trotzdem wird heute Abend kräftig gefeiert. Audi Sport ABT Schaeffler ist zurück!“

„In der Formel E lohnt es sich einfach immer, bis zuletzt zuzuschauen“, sagte Audi-Motorsportchef Dieter Gass. „Es war ein unglaubliches Rennen mit einem unglaublichen Finale. Ein solches Überholmanöver praktisch auf der Ziellinie habe ich noch nie gesehen – und das in Mexiko, wo das Überholen nahezu unmöglich ist. Das ist ein fantastisches Ergebnis für Audi. Danke an die ganze Mannschaft!“

Ein starkes Rennen fuhr auch di Grassis Teamkollege Daniel Abt. Nach einem kleinen Fehler im Qualifying musste der Vorjahressieger aus der letzten Startreihe ins Rennen gehen. Im Laufe der 45 Runden kämpfte sich der Deutsche von der 21. Startposition auf Platz zehn nach vorn und fuhr damit auch im vierten Saisonrennen in die Punkteränge. 

Begleitet wurde Abt bei seiner Aufholjagd von den beiden Audi e-tron FE05 des Kundenteams Envision Virgin Racing. Sam Bird kämpfte sich nach einem Problem im Qualifying vom 22. Startplatz auf Rang neun nach vorn. Robin Frijns wurde von den Rennkommissaren auf den 20. Startplatz zurückversetzt. Als Elfter verpasste der Niederländer nur knapp einen Punkt.

Das fünfte Saisonrennen der Formel E geht am 10. März in Hongkong über die Bühne.

Lucas di Grassi holte sich den Sieg mit einem sensationellen Sprint in die letzte Runde in Mexico City

Podium E-Prix Mexico
Copyright: Audi Communications Motorsport / Michael Kunkel

Pole-Mann Pascal Wehrlein, der den gesamten E-Prix anführte und damit auf Kurs für seinen ersten Sieg in der Formel E war, hatte im Rennen seine gesamte Energie verbraucht und rollte nach dem Ende der letzten Kurve ohne Antrieb als zweiter über die Ziellinie und erhielt zudem noch eine 5sekündige Zeitstrafe wegen Abkürzens in der letzten Rund, am Ende wurde es nur Platz 6 für den Deutschen. 

Noch schlimmer lief es jedoch für Nissan. Sowohl Rowland als auch Buemi blieben in der letzten Runde ohne Energie stehen. Statt der Plätze 2 und 3 (nach der Strafe für Wehrlein) landeten sie somit am Ende des Feldes und kamen nicht ins Ziel.

Zweiter wurde Antonio Felix da Costa im BMW vor Edo Mortara im Venturi. D'Ambrosio beendete das Rennen als Vierter, Andre Lotterer wurde Fünfter. Der bis dato Gesamtführende Bird holte als Neunter immerhin noch zwei Punkte, Daniel Abt kam auf Platz 10 in die Punkte.

In der Gesamtwertung hat sich Jerome d'Ambrosio die Führung zurückgeholt. Er liegt jetzt mit 53 Punkten vor Antonio Felix da Costa (46) und Sam Bird (45). Lucas di Grassi schiebt sich durch seinen ersten Saisonsieg auf Platz 4 der Gesamtwertung, Pascal Wehrlein ist sechster der Fahrerwertung. 

Lucas di Grassi

"Ich muss sagen - es war wahrscheinlich das beste Formel-E-Rennen meiner Karriere, denn hier ist es schwierig, im richtigen Moment zu überholen und die Züge zu machen. Ich habe Rowland überholt, als er in den ATTACK-Modus ging und dann Wehrlein. Ich war ein bisschen mehr als aggressiv, würde ich sagen, ich wusste, dass ihm die Energie ausgeht. In der letzten Runde war ich hinter ihm, tat so, als würde er draußen herumgehen, und er öffnete eine kleine Tür, so dass das Auto hineinpasste Ich bin dorthin gefahren. Es war eine verrückte letzte Runde, und in der letzten Kurve hat er die Lücke geschlossen und ich habe es geschafft, der Gewinner zu sein. Ich konnte es nicht glauben. "

Pascal Wehrlein:

"Was für ein toller Start für mich in der Formel E. Das Potenzial war im letzten Rennen schon vorhanden, aber leider konnte ich es nicht zeigen. Dieses Mal gab es sogar das Potenzial für einen Sieg. Es war nur schade, dass wir einige Probleme hatten Das Ende bedeutete, dass ich viel langsamer werden musste. Meine Emotionen waren direkt am Ende des Rennens gemischt, als ich dachte, wir hätten den Sieg gewinnen können, und ich wollte diesen Sieg sehr, aber mit etwas Zeit zum Nachdenken bin ich Ich bin wirklich glücklich und freue mich für alle im Team. Das ganze Team macht fantastische Arbeit, das Auto fühlt sich großartig an und diese ersten Rennen zeigen, wie wettbewerbsfähig wir sind. "

Formel E: Pascal Wehrlein holt Pole-Position in Mexiko

Pascal Wehrlein
Foto: Mahindra Racing Team
Pascal Wehrlein hat sich die Pole-Position von Mexiko-Stadt geholt. Der Deutsche in Mahindra Diensten distanzierte in seinem erst dritten Formel-E Qualifiying Audi-Pilot Lucas di Grassi um mehr als drei Zehntelsekunden. Hinter dem Zweitplatzierten di Grassi landete überraschend Felipe Massa im Venturi. Bester BMW-Pilot war Antonio Felix da Costa auf Rang 5. Daniel Abt kam nur auf Startposition 21.

Samstag, 16. Februar 2019

Paul Di Resta startet 2019 für Aston Martin im Aston Martin Vantage DTM von R-Motorsport in der DTM

  • R-Motorsport verpflichtet Paul Di Resta als ersten von vier DTM-Fahrern
  • Paul Di Resta geht 2019 mit Erfahrung aus neun DTM-Saisons und 126 DTM-Rennen im Aston Martin Vantage DTM an den Start
  • Der DTM-Champion des Jahres 2010 erzielte in seiner DTM-Karriere bislang elf Siege, 37 Podestplätze und 793 Punkte
  • R-Motorsport gibt in diesem Jahr sein DTM-Debüt mit dem Aston Martin Vantage DTM

R-Motorsport startet unter der exklusiven Lizenz von Aston Martin in der Saison 2019 mit Paul Di Resta in die DTM-Premiere. Der 32-jährige Schotte bringt die Erfahrung aus neun Jahren DTM mit, in denen er sechs Mal einen Platz in den Top-5 der Gesamtwertung belegen konnte. Sein bislang größter Erfolg war der Gewinn der Meisterschaft im Jahr 2010. In der vergangenen Saison mischte Paul bis zum Finale in Hockenheim im Titelkampf mit und belegte schlussendlich den dritten Gesamtrang.
Paul Di Resta
Foto: Jens Hawrda

„Ich freue mich auf die neue DTM-Saison und die Herausforderung mit dem Aston Martin Vantage DTM für das neue Team R-Motorsport erstmals in der Serie zu starten“, sagt Paul. „Sicher wird es für unsere vergleichsweise kleine Mannschaft nicht leicht gegen unsere Wettbewerber mit erfahrenen Werksteams großer Premium-Hersteller anzutreten. Jedoch ist mein bisheriger Eindruck von der Professionalität, dem Engagement und Ehrgeiz unseres Teams sehr positiv und ich gehe mit einem guten Gefühl in die Saisonvorbereitung. Ich kann es kaum erwarten, den Aston Martin Vantage DTM beim ersten Test auf der Rennstrecke zu fahren und meinen Teil zur Entwicklung des Fahrzeugs einzubringen."

Paul kam im Jahr 2007 als amtierender Meister der Formel 3 Euroserie und Gewinner des prestigeträchtigen Formel 3 Masters in die DTM und sorgte dort auf Anhieb für Furore. Der Schotte erzielte in seiner ersten DTM-Saison in einem zwei Jahre alten Auto vier Podestplätze. Bereits in seinem zweiten DTM-Rennen in Oschersleben belegte er hinter seinem Teamkollegen Gary Paffett Platz zwei.

Im Verlauf seiner Debütsaison schrieb Paul DTM-Geschichte, indem er als erster Fahrer in einem sogenannten „Jahreswagen“ die Gesamtwertung anführte. In seinen bislang 126 DTM-Rennen erzielte er im von HWA entwickelten und eingesetzten Mercedes-AMG elf Siege, neun Pole Positions, 37 Podestplätze und 793 Punkte. Zwischen 2011 und 2013 trat der erfahrene Motorsport-Allrounder drei Jahre lang für Force India in der Formel 1 an und erzielte in 58 Grands Prix 121 WM-Punkte in der Königsklasse des Motorsports.

„Mit Paul haben wir einen versierten und erfahrenen Fahrer mit einer beeindruckenden sportlichen Vita gewinnen können“, sagte Team Principal Dr. Florian Kamelger. „Seine Verpflichtung ist ein wichtiger Baustein in der Entwicklung unseres neuen Aston Martin Vantage DTM. Seine Erfahrung und sein Speed sollten uns sehr helfen, das neue DTM-Fahrzeug schnell wettbewerbsfähig zu machen. Dass dies für uns alle bei R-Motorsport keine leichte Aufgabe sein wird ist uns bewusst, denn wir haben es in der DTM mit erfolgsverwöhnten Werksteams renommierter Premium-Hersteller als Wettbewerber zu tun. Aber wir nehmen diese große Herausforderung gerne an und freuen uns auf die kommende DTM-Saison.“

R-Motorsport schlägt in diesem Jahr ein neues Kapitel in seiner noch jungen Motorsportgeschichte auf und absolviert seine Debütsaison in der DTM, in der Aston Martin unter der exklusiven Lizenz mit R-Motorsport startet. Die ersten beiden DTM-Rennen des Teams stehen am 04. und 05. Mai beim traditionellen Saisonstart auf dem Hockenheimring auf dem Programm. Der Einsatz erfolgt durch die Vynamic, ein Joint Venture Unternehmen zwischen der AF Racing AG und der HWA AG.

Freitag, 15. Februar 2019

Montaplast by Land-Motorsport will mit neuem Fahreraufgebot um den Titel kämpfen

  • Meisterteam von 2016 setzt zwei überarbeitete Audi R8 LMS ein
  • Ex-Champion Christopher Mies startet im vierten Jahr für die Westerwälder
  • Neuzugänge Ricardo Feller, Max Hofer und Dries Vanthoor komplettieren Fahrerkader 

Motoplast by Land-Motorsport startet 2019 wieder grün aber im neuen Look
Foto: ADAC-Motorsport

Montaplast by Land-Motorsport startet mit großen Ambitionen in die vierte Saison im ADAC GT Masters: Mit einem neu aufgestellten Fahreraufgebot will die Mannschaft aus Niederdreisbach wieder eine wichtige Rolle im Titelkampf spielen: Christopher Mies (29/Heiligenhaus), der Meister von 2016, tritt erstmals mit Max Hofer (19/A) an, den zweiten Audi R8 LMS pilotieren die weiteren Neuverpflichtungen Ricardo Feller (18/CH) und Dries Vanthoor (20/B). Der Saisonstart der "Liga der Supersportwagen" ist vom 26.-28. April in der Motorsport Arena Oschersleben. Alle Rennen werden weiterhin live und in voller Länge von SPORT1 übertragen.

"Mit Ricardo Feller und Max Hofer haben wir zwei vielversprechende Talente verpflichtet. Sowohl Ricardo als auch Max haben uns mit ihren starken Leistungen überzeugt und sich diese Chance verdient", sagt Teamchef Wolfgang Land. "Zusammen mit den Audi-Sport-Fahrern Christopher Mies und Dries Vanthoor bilden sie ein schlagkräftiges Quartett, das für Spitzenplatzierungen im ADAC GT Masters gut ist. Nach der Vizemeisterschaft in Fahrer- und Teamwertung 2018 ist unser Ziel für dieses Jahr natürlich der Titel."

Seit 2016 startet Land-Motorsport im ADAC GT Masters. Bereits in der Debütsaison sorgte das Team von Wolfgang und Christian Land mit dem Gewinn der Fahrer-, Team- und Junior-Wertung für Furore. Auch in den beiden Folgejahren hatte die Mannschaft bis zum Saisonfinale Titelchancen, 2018 sprang erneut der Sieg in der Pirelli-Junior-Wertung heraus. Zudem war Land-Motorsport zum dritten Mal in Folge die erfolgreichste Audi-Mannschaft im ADAC GT Masters.

Die beiden Audi R8 von Montaplast by Land-Motorsport erhalten für die Saison 2019 nicht nur den von Audi neu entwickelten Evo-Kit, sondern auch ein frisches Design. Die Beklebung ist zwar weiterhin im typischen Weiß-Grün gehalten, wurde aber neu entworfen.