Samstag, 4. Dezember 2021

Belgisches Mercedes-Team SRT steigt mit US-Amerikaner Alexandre Papadopulos in die DTM Trophy ein

  • Selleslagh Racing Team mit großer Erfahrung aus dem GT-Rennsport
  • Einsatz eines zweiten Mercedes-AMG in der Nachwuchsserie in Planung
  • ehemalige DTM-Fahrer wie Fässler, Gavin und Bleekemolen fuhren bereits für SRT
  • Papadopulos will keine Kompromisse: „Daher ist die DTM Trophy die logische Option.“

Der Texaner Alex Papadopulos startet im Mercedes-AMG des belgischen Teams SRT
in der DTM Trophy 2022 © SRT

Ein belgisches Team und ein amerikanischer Fahrer mit griechischen Wurzeln – die DTM Trophy erhält internationalen Zuwachs. Das Selleslagh Racing Team, kurz SRT, aus Berlare, zwischen Antwerpen und Gent gelegen, steigt mit einem Mercedes-AMG in das Nachwuchsleistungszentrum der DTM-Plattform ein. Pilotiert wird der seriennahe GT-Sportwagen vom 22 Jahre alten US-Amerikaner Alexandre Papadopulos. Der Einsatz eines zweiten Mercedes-AMG ist in Planung.

„Wenn man sich als Fahrer weiterentwickeln will, muss man einfach nach Europa“, sagt der aus Houston im US-Bundesstaat Texas stammende Alex Papadopulos. „Wichtig ist für mich, allein ein Auto fahren zu können, ohne Kompromisse eingehen zu müssen. Daher ist die DTM Trophy die logische Option. Die DTM verfolge ich schon lange. Es ist wirklich cool, als Fahrer über die DTM Trophy auf diese Plattform einsteigen zu können.“ Papadopulos, der während der Saison in Griechenland, dem Geburtsland seines Vaters, leben will, ergänzt: „Alle Rennstrecken sind für mich neu. Unser Ziel ist, vor Saisonbeginn möglichst viel zu testen. Jedenfalls freue ich mich auf diese tolle Herausforderung.“ Papadopulos wechselte vom Clubsport in die IMSA Michelin Pilot Challenge, dem Unterbau der amerikanischen IMSA-Sportwagenmeisterschaft. 2021 bestritt der Texaner bereits erste GT-Rennen mit SRT in Europa.

Das Selleslagh Racing Team wurde schon Ende der Siebzigerjahren gegründet und startete zunächst im belgischen Breitensport. Nach einer zehnjährigen Pause kehrte SRT 1996 in die Belcar-Serie zurück, in der das Team 1997 den Titel einfuhr. Schließlich begann nach der Jahrtausendwende für das Team eine erfolgreiche Zeit im GT-Rennsport mit zwei Siegen beim 24-Stunden-Rennen von Zolder, einem weiteren Belcar-Titel und internationalen Einsätzen in der FIA GT1-Europa- und Weltmeisterschaft. Viele namhafte Fahrer gingen bereits für SRT an den Start, darunter der ehemalige Formel-1-Fahrer Mika Salo sowie die ehemaligen DTM-Piloten Jeroen Bleekemolen, Oliver Gavin und Marcel Fässler. Seit 2018 setzt SRT, das von Vater Patrick und Sohn Niels Selleslagh geleitet wird, auf Mercedes-AMG.

„Grundsätzlich gilt für uns, dass wir dort unsere Autos einsetzen, wo unsere Fahrer fahren wollen. Schließlich sind sie unsere Kunden. Bei Alex Papadopulos ist es so, dass er in der DTM Trophy fahren will, weil man sich in dieser Serie das Auto nicht mit einem anderen Fahrer teilen muss“, so Patrick Selleslagh. „Auch für uns als Team ist diese Serie sehr attraktiv. Ich habe seit Jahren einen sehr intensiven Kontakt zu Nico Verdonck, der ja in den vergangenen beiden Jahren auch erfolgreich in der DTM Trophy gefahren ist. Daher habe ich die Serie auch verfolgt. Unser Ziel ist es, neben dem Mercedes-AMG für Alex ein zweites Auto an den Start zu bringen, da der Einsatz von zwei Autos logistisch und wirtschaftlich mehr Sinn macht.“

„Die DTM Trophy geht 2022 erst in ihre dritte Saison und hat sich in kürzester Zeit als Serie, in der Top-Talente starkes Racing bieten, etabliert. Umso mehr freut es uns, dass unser Nachwuchsleistungszentrum auf der DTM-Plattform mehr und mehr internationale Beachtung findet“, betont Frederic Elsner, Director Event & Operations der DTM-Organisation ITR. „Das Selleslagh Racing Team aus Belgien bringt große Erfahrung aus dem GT-Rennsport mit, dazu ein junges, amerikanisches Talent mit griechischen Wurzeln und mit einem deutschen Rennwagen – das ist ein wirklich internationales und starkes Paket.“

Die DTM Trophy trägt 2022 sieben Rennwochenenden mit je zwei 30-minütigen Sprintrennen am Samstag und Sonntag aus. Auftakt zur DTM Trophy ist vom 20. bis 22. Mai 2022 auf dem DEKRA Lausitzring Turn 1.


Freitag, 26. November 2021

Premiere in der DTM Trophy: Mücke Motorsport steigt mit zwei Mercedes-AMG ein

  •  Peter Mücke sieht DTM Trophy als idealen Aufstieg von Formel 4 in den GT-Sport
  •  DNA der DTM mit einem Fahrer je Auto: kompromisslose Entwicklung für junge Fahrer
  •  Sieben Rennwochenenden stehen 2022 im Kalender der Nachwuchsserie DTM Trophy

Peter Mücke, Teamchef Mücke Motorsport © Mücke Motorsport

Prominenter Zuwachs für die DTM Trophy: Mücke Motorsport wird in der Saison 2022 in der Nachwuchsserie auf der DTM-Plattform zwei Mercedes-AMG an den Start bringen. Mit den seriennahen GT-Sportwagen schlägt das Team um Peter Mücke, das für seine erfolgreiche Nachwuchsförderung bekannt ist, einen neuen Weg ein, um junge Talente aus der Formel 4 in den GT-Sport einzuführen und für den Aufstieg in die DTM vorzubereiten.

„Die DTM Trophy ist der ideale Einstieg in den GT-Rennsport“, sagt Teamchef Peter Mücke, der die Fahrerbesetzung zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben wird. „Dabei profitieren junge Fahrer vor allem von der DNA der DTM Trophy, nämlich einem Fahrer je Auto, wie in der DTM. Das ist ein sehr wichtiger Punkt, denn so kann sich ein Fahrer deutlich schneller und geradliniger entwickeln, ohne Kompromisse mit einem zweiten Fahrer eingehen zu müssen. Und als Team können wir uns auf einen Fahrer konzentrieren und besser auf seine Bedürfnisse reagieren.“ Für Peter Mücke, einst erfolgreicher Rennfahrer, bevor er 1998 Mücke Motorsport gründete, der aber auch mit 75 Jahren gerne noch gemeinsam mit seinem Sohn und ehemaligen DTM-Piloten Stefan in der DTM Classic antritt, ist mit Blick auf die Team-Philosophie klar: „Unser Engagement in der DTM Trophy werden wir auf DTM-Niveau betreiben.“

Sein in Berlin-Altglienicke ansässiges Team fuhr bereits von 2005 bis 2016 mit Mercedes in der DTM und kehrte in der vergangenen Saison in die Traditionsserie zurück. Auf dem Norisring erzielte Maximilian Buhk im Mücke-Mercedes mit innovativer Space-Drive-Technologie von Schaeffler-Paravan als Dritter die beste Saison-Platzierung. Dass Mücke auch in der DTM Trophy auf Mercedes-AMG setzt, ist demzufolge nur logisch.

Neben der DTM setzt Peter Mücke seit der Teamgründung auf die Nachwuchsförderung in diversen Formel-Klassen. Formel-1-Piloten wie Sebastian Vettel, Robert Kubica, Christian Klien, Markus Winkelhock und Sébastien Buemi waren mit Mücke erfolgreich. Aufgrund der enorm steigenden Kosten in den Formel-Rennserien sieht Peter Mücke die DTM Trophy als exzellente Alternative. „Die DTM Trophy ist eine vielversprechende Antwort auf die Frage vieler Fahrer, wo sie in Zukunft fahren sollen. Der Schritt in die DTM Trophy ist naheliegend, denn am Ende landen 90 Prozent der Formel-Fahrer ohnehin im GT-Rennsport. Die DTM Trophy ist auf der professionellen DTM-Plattform der perfekte Unterbau für den Aufstieg in hochkarätige GT-Meisterschaften wie die DTM. Und mit der Verpflichtung von Scot Elkins als neuem Renndirektor für die DTM und auch für die DTM Trophy ist die Nachwuchsserie auch sportlich perfekt aufgestellt.“

Als Director Event & Operations der DTM-Organisation ITR freut sich auch Frederic Elsner über den Zuwachs in der Nachwuchsserie: „Peter Mücke mit all seinen Erfolgen und Erfahrungen kennt die Wege und Ziele der Nachwuchsförderung wie kaum ein anderer. Dass er dabei künftig auf die DTM Trophy als Einstieg in den GT-Rennsport setzt, ist ein sehr gutes Signal und stärkt auch unsere Talent-Philosophie, mit der wir die DTM Trophy 2020 erfolgreich eingeführt haben.“

Die DTM Trophy startet 2022 in ihre dritte Saison. Auf der professionellen Bühne der DTM trägt die Nachwuchsserie sieben Rennwochenenden mit je zwei 30-minütigen Sprintrennen am Samstag und Sonntag aus. Auftakt zur DTM Trophy 2022 ist vom 20. bis 22. Mai auf dem DEKRA Lausitzring Turn 1. Nach Stationen im italienischen Imola, Norisring, Nürburgring, Spa-Francorchamps und Red Bull Ring findet vom 7. bis 9. Oktober das Finale auf dem Hockenheimring statt.


Scot Elkins wird neuer Renndirektor der DTM und DTM Trophy

  •     die DTM hört künftig auf das Kommando eines US-Amerikaners
  •     51-Jähriger aus Indianapolis ab kommender Saison in DTM und Formel E tätig
  •     International anerkannter Experte mit Erfahrung aus IMSA, Formel E und Formel 1

Neuer Renndirektor der DTM: Scot Elkins © DTM

Die Weltklassepiloten der DTM und Nachwuchspiloten der DTM Trophy hören künftig auf das Kommando von Scot Elkins. Der 51 Jahre alte US-Amerikaner, der unweit des legendären Indianapolis Motor Speedway aufgewachsen ist, übernimmt in der DTM-Saison 2022 die Funktion des Renndirektors. Elkins folgt damit auf Niels Wittich, der sich einer neuen Herausforderung stellen wird.

Elkins bringt viele Jahre Erfahrung im Motorsport mit, unter anderem als stellvertretender Renndirektor der Formel 1, der Formel 2 und der Formel 3. Aktuell ist er Renndirektor der ABB FIA Formula E World Championship, diese Tätigkeit wird er ab der Saison 2022 auch in der DTM ausüben. Der Amerikaner führt eine 15-köpfige Delegation des Automobilclub von Deutschland an. Der AvD fungiert auch im kommenden Jahr als Sportorganisator der DTM, DTM Trophy, DTM Classic und weiterer Rahmenrennserien der DTM-Plattform. Elkins selbst übernimmt die Verantwortung sowohl für die DTM als auch für das Nachwuchsleistungszentrum DTM Trophy. Bei Kalender-Überschneidungen mit der Formel E wird ihn Oliver Grodowski als Renndirektor vertreten, was nach aktuellem Stand bei den Rennen in Portimão (Portugal) sowie am Norisring nötig sein wird. Elkins und Grodowski vertreten eine gemeinsame Philosophie und sind bereits jetzt in enger Abstimmung. Als Stellvertreter steht Christian Vormann in beiden Rennserien zur Seite.

Scot Elkins: „Die DTM-Plattform bietet einzigartiges Racing mit nur einem Fahrer pro Auto und dem Start in DTM-Formation. Ich denke, ich bringe einen etwas anderen Ansatz durch meine Erfahrungen aus den USA mit, hoffe aber, dass sich dadurch nur wenig ändert und die Entscheidungen fair und konsistent bleiben. Für mich geht es im Rennsport vor allem um Menschen, deshalb freue ich mich darauf, im DTM-Umfeld neue Kollegen, Fahrer und Teams kennenzulernen.“

„Wir freuen uns sehr, mit Scot Elkins einen äußerst erfahrenen und auf internationalem Parkett anerkannten Renndirektor für die kommende Saison vorstellen zu können“, sagt Lutz Leif Linden, Generalsekretär des AvD. „Mit der ersten Saison in der DTM bin ich sehr zufrieden. Niels Wittich möchte ich herzlich für seinen Einsatz und die gute Zusammenarbeit danken. Seine hohe Kompetenz steht außer Frage und wir freuen uns, wenn sich unsere Wege wieder kreuzen. Stellvertretend für das Team des AvD wünsche ich Niels viel Erfolg für seine neuen, höchst spannenden Aufgaben bei der FIA.“

Elkins, der mit seiner Familie im kalifornischen Los Angeles lebt, bringt umfassende Fähigkeiten und Erfahrungen in den Bereichen operatives Management, strategische Planung und Team-Führung mit, die ihm als Renndirektor der DTM zugutekommen werden. „Scot Elkins strahlt eine unglaubliche Präsenz aus und zeigt enorm großes Engagement bereits bei der Vorbereitung der neuen Saison. Mit seiner ganzen Erfahrung wird er die DTM und die DTM Trophy bereichern und prägen. Davon sind wir überzeugt. Für die international wachsende Plattform ist Scot Elkins die richtige Neuverpflichtung. Und auch mit Blick in die Zukunft sind wir uns sicher, dass er mit all seiner Expertise im elektrifizierten Motorsport eine Bereicherung für die weitere Entwicklung der DTM Electric ist“, sagt Frederic Elsner, Director Event & Operations der DTM-Organisation ITR. Bereits in der vergangenen Woche hatte Scot Elkins bei der Überarbeitung des DTM- und DTM Trophy-Reglements für die Saison 2022 seine Expertise eingebracht.

„Man spürt, dass Scot Elkins für die DTM-Plattform regelrecht brennt. Sein Support ist schon jetzt bemerkenswert. Aufgrund des Zeitunterschieds fand unser Reglement-Workshop für ihn mitten in der Nacht statt, und trotzdem war er hellwach und mit vollem Elan beim Thema und beim Team,“ ergänzt Frederic Elsner. Scot Elkins wird auch bei den Testfahrten vom 4. bis 6. April in Hockenheim und am 26./27. April in Portimão vor Ort sein. Dort startet die DTM vom 29. April bis 1. Mai 2022 in ihre 35. Saison.


Dienstag, 23. November 2021

BWT Race Lap Award

Fahrer der Deutschen GT-Meisterschaft erfahren 60.000 Euro für die b.waterMISSION

  •     Nachhaltig: „Bottle Free Zone“ im Fahrerlager spart rund 100.000 Plastikflaschen ein
  •     BWT spendet 50.000 Euro für die Opfer der Flutkatastrophe in der Eifel

Mit der Spendensumme in Höhe von 60.000 Euro werden Brunnen in Gambia und Tansania gebaut
Foto: ADAC-Motorsport

12.181 Rennrunden und jede davon für den guten Zweck. Für jede gefahrene Runde in den 14 Rennen der Int. Deutschen GT-Meisterschaft 2021 spendeten Serienpartner BWT, das führende Wassertechnologie-Unternehmen in Europa, und der ADAC vier Euro. Insgesamt kamen so 48.724 Euro zusammen, dieser Betrag wurde von BWT und dem ADAC auf eine Gesamtsumme von 60.000 Euro aufgestockt. Im Rahmen der b.waterMISSION von BWT, die sich für sauberes Trinkwasser einsetzt, werden mit dem Betrag Brunnen in Gambia und Tansania gebaut. Bei der Siegerehrung der Int. Deutschen GT-Meisterschaft übergaben Lutz Hübner, CMO der BWT AG, und Lars Soutschka, Vorstand ADAC e. V., symbolisch einen Scheck an die Deutschen GT-Meister Ricardo Feller (21/CH) und Christopher Mies (32/Düsseldorf). Auch die von BWT und dem ADAC GT Masters in diesem Jahr initiierte „Bottle Free Zone“ im Fahrerlager war ein voller Erfolg. Rund 100.000 Plastikflaschen wurden durch Wasserspender in den Boxen der Teams, im Media Center und in organisatorischen Bereichen eingespart und damit ein signifikanter Beitrag zur Reduzierung von Plastikmüll geleistet.

Lutz Hübner, CMO der BWT AG: „Eine Milliarde Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser. Mit dem BWT Race Lap Award wollten wir gemeinsam mit dem ADAC ein Zeichen setzen und auf diese Ungerechtigkeit hinweisen, wir wollten aber auch konkret helfen und unterstützen den Bau von Brunnen in Afrika. Jeder bietet ungefähr 650 bis 850 Menschen sauberes Trinkwasser.“ Einer der Brunnen, die nun gebaut werden, wird den beiden Deutschen GT-Meistern Mies und Feller gewidmet.

„Gemeinsam mit BWT und der Bottle Free Zone haben wir in diesem Jahr den ersten Schritt für mehr Nachhaltigkeit im Fahrerlager gemacht“, zieht ADAC Vorstand Lars Soutschka Bilanz. „Im kommenden Jahr werden wir dieses Projekt noch weiter ausbauen. Die b.waterMISSION, die wir auch aufmerksamkeitsstark bei den weltweiten TV-Liveübertragungen der Deutschen GT-Meisterschaft begleitet haben, ist eine gute Initiative. Wir freuen uns, dass wir unseren Teil dazu beitragen konnten, Menschen den Zugang zu sauberem Trinkwasser zu ermöglichen.“

Fahrerlager als Bottle Free Zone wird zum Trendsetter

Zum Saisonstart in Oschersleben im vergangenen Mai wurde das Fahrerlager des ADAC GT Masters dank BWT-Trinkwasserspendern zur „Bottle Free Zone“. Fahrer und Teams, Medienvertreter und alle Personen im organisatorischen Bereich konnten wiederbefüllbare Wasserbehälter von BWT nutzen und so effektiv den bei einer Großveranstaltung anfallenden Plastikmüll reduzieren. Das Projekt, mehr Nachhaltigkeit im Fahrerlager zu schaffen, wird nach dem erfolgreichen Debüt im kommenden Jahr auch auf die Zuschauerbereiche ausgedehnt. Dann können auch Besucher ihre Wasserflaschen kostenlos an BWT-Trinkwasserspendern auffüllen.

BWT engagierte sich beim Finale der Deutschen GT-Meisterschaft am Nürburgring auch für die Opfer der Flutkatastrophe in der Eifel. Europas führendes Wassertechnologieunternehmen BWT spendete spontan 50.000 Euro für den Wiederaufbau in der von der Katastrophe stark betroffenen Region.

Donnerstag, 18. November 2021

Hockenheim und Portimão: DTM eröffnet Saison 2022 mit zwei offiziellen Testfahrten im April

  • Pre-Season-Tests: 4.-7. April in Hockenheim, 26./27. April in Portimão
  • Auch Nachwuchsserie DTM Trophy und BMW M2 Cup testen in Hockenheim
  • DTM startet vom 29. April bis 1. Mai in Portimão in die 35. Saison

Vor dem Saisonauftakt der DTM 2022: Offizielle Pre-Season-Tests in Hockenheim und Portimão © DTM

Mit offiziellen Testfahrten in Hockenheim und im portugiesischen Portimão eröffnet die DTM die Saison 2022. Zum ersten Aufeinandertreffen von Fahrern und Teams kommt es vom 4. bis 7. April auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg. Unmittelbar vor dem ersten DTM-Rennwochenende vom 29. April bis 1. Mai in Portimão steht ein zweiter Pre-Season-Test der DTM-Plattform auf dem Autódromo Internacional do Algarve im Kalender.

Der April wird für die DTM zum Testmonat: Traditionell macht der 4,574 Kilometer lange Kurs von Hockenheim in der ersten vollen Aprilwoche den Anfang. Dabei sind der Dienstag und der Mittwoch exklusiv für die Teams der DTM reserviert, während der Montag für die Nachwuchsserie DTM Trophy mit den seriennahen GT-Sportwagen und der Donnerstag für den 2021 erfolgreich eingeführten Markenpokal BMW M2 Cup vorbehalten sind. In der Algarve werden die DTM-Rennwagen am Dienstag und Mittwoch vor allem in den Abendstunden auf der 4,684 Kilometer langen Rennstrecke testen

„Die Pre-Season-Tests sind seit Jahren elementarer Bestandteil der DTM-Saison. Für den ersten Schlagabtausch hat Hockenheim eine lange Tradition. Nach der Winterpause ist das ein echtes Happening für alle Beteiligten. Schon jetzt können wir es kaum erwarten”, sagt Frederic Elsner, Director Event & Operations der ITR. “Dazu kommen die beiden Testtage in Portugal zur intensiven Vorbereitung auf den Saisonauftakt und die Premiere auf der Rennstrecke von Portimão.”

Portimão ist ebenso wie der italienische Grand-Prix-Kurs von Imola neu im Kalender der 35. DTM-Saison, in den Spa-Francorchamps in Belgien zurückgekehrt ist. Neben dem Red Bull Ring in Österreich geht die DTM in Deutschland traditionell auf dem DEKRA Lausitzring inklusive Turn 1 sowie auf dem Norisring in Nürnberg und auf dem Nürburgring an den Start, ehe das Finale vom 7. bis 9. Oktober in Hockenheim ausgetragen wird. An sieben Rennwochenenden ist auch die DTM Trophy am Start. Die DTM Classic ist ebenfalls fester Bestandteil der neuen Saison, unterteilt in DTM Classic Cup und DTM Classic DRM Cup.