Dienstag, 17. Juli 2018

DTM-Begeisterung beim Goodwood Festival of Speed

  • Voll in Fahrt: Frank Biela im Audi RS 5 DTM und Ricky Collard im BMW M4 DTM
  • 200.000 Zuschauer feiern das 25. Jubiläum der Kult-Veranstaltung
  • Perfekte Einstimmung auf das DTM-Wochenende in Brands Hatch am 11. und 12. August
Der Audi RS 5 DTM in Goodwood
Foto: dtm.com
Englische Wochen in der DTM. Vor dem Comeback auf der Insel in knapp vier Wochen in Brands Hatch, war die DTM am vergangenen Wochenende zum ersten Mal als Rennserie auf dem legendären Goodwood Festival of Speed vertreten. Beim 25-jährigen Jubiläum des Motorsport-Spektakels auf dem Gelände von Goodwood House in Südengland begeisterten Frank Biela im Audi RS 5 DTM und Ricky Collard im BMW M4 DTM bei traumhaftem Wetter drei Tage lang mehr als 200.000 Zuschauer.
 
„Goodwood ist einfach legendär – schön, dass ich wieder mal dabei sein konnte“, sagte Biela, DTM-Champion von 1991. „Die britischen Fans sind total Motorsport-verrückt und sind auf die spektakulären DTM-Autos voll abgefahren.“ Für Biela glich das Wochenende einem Klassentreffen, begegnete er doch in Goodwood einer Reihe alter DTM-Weggefährten, wie Klaus Ludwig, Bernd Schneider, Tom Kristensen, Emanuelle Pirro, Steve Soper und SKH Prinz Leopold von Bayern. Biela ist seit seinem ersten Le-Mans-Sieg im Jahr 2000 regelmäßig in Goodwood zu Gast. Seine Premiere hingegen feierte der 21-jährige Engländer Collard. „Ein Mega-Wochenende“, strahlte der BMW-Motorsport-Junior und DTM-Ersatzfahrer. „Großartig, dass ich mit so einem fantastischen Auto hier dabei sein durfte.“
Frank Biela pilotierte den Audi RS5 DTM in Goodwood
Foto: dtm.com
So entspannt die Stimmung auf dem Festivalgelände bei strahlendem Sonnenschein war, so viel Respekt forderte beiden Piloten der 1,86 Kilometer lange Bergrenn-Kurs ab. „Es handelt sich nur um Demofahrten“, sagte Biela. „Aber sobald du den Helm aufhast, willst du auch Vollgas geben. Das ist hier allerdings nicht ganz ohne, denn es gibt nur Strohballen und keine Auslaufzonen. Der Grat zwischen Zero und Hero ist hier sehr schmal.“ Der 21 Jahre alte Collard schätzt den einzigartigen Charakter des Kurses in Goodwood: „Einmalig und einfach Old-School – das mag ich sehr.“
 
Der Auftritt der DTM in Goodwood war für die britischen Fans die perfekte Einstimmung auf das bevorstehende DTM-Wochenende am 11. und 12. August in Brands Hatch. „Ich glaube, dass wir den Zuschauern entlang der Strecke eine tolle Show geboten haben“, so Collard. Biela ergänzte: „Viele von ihnen werden sich die DTM auf dem Grand-Prix-Kurs in Brands Hatch nicht entgehen lassen.“

Montag, 16. Juli 2018

DTM Zandvoort: René Rast holt ersten Saisonsieg für den Audi RS 5 DTM

  • Titelverteidiger gewinnt Sonntagsrennen mit riskanter Strategie
  • Reifenwechsel bereits nach der ersten Runde
Renè Rast holt den ersten Saisonsieg für Audi
Foto: Audi Communications Motorsport / Malte Christians
Der amtierende Champion ist wieder da: Im zehnten Rennen des Jahres sorgte René Rast in den Dünen von Zandvoort (Niederlande) für den ersten Saisonsieg des Audi RS 5 DTM.
 
Was für eine Story! 2016 kam René Rast in Zandvoort im wahrsten Sinne des Wortes über Nacht zu einem unerwarteten Debüt in der DTM. Damals ersetzte er im Sonntagsrennen den am Vortag verletzten Adrien Tambay im Audi Sport Team Rosberg. 2017 holte Rast als Rookie auf Anhieb den DTM-Titel, erlebte in Zandvoort aber ein schwieriges Wochenende. Zwei Jahre nach seinem Debüt beendete er auf der anspruchsvollen Strecke in den Dünen an der Nordsee nun die Durststrecke von Audi in der aktuellen DTM-Saison.

Seinen insgesamt vierten Sieg in der DTM holte der Titelverteidiger mit einer riskanten Strategie: Von Startplatz drei ins Rennen gegangen, wechselte der Deutsche schon nach der ersten Runde die Reifen und zog mit dieser Strategie an Gary Paffett (Mercedes-Benz) und Philipp Eng (BMW) vorbei. Nachdem auch Paffett seinen Boxenstopp absolviert hatte, konnte Rast seinen Vorsprung auf knapp drei Sekunden ausbauen, ehe eine Safety-Car-Phase seinen Vorsprung zunichtemachte. Doch auch beim Restart behauptete er die Führung und verteidigte Platz eins gegen den Tabellenführer bis ins Ziel.
Renè Rast
Foto: Audi Communications Motorsport / Malte Christians
„Die letzten 15 Minuten waren die härtesten, die ich je in einem Rennen erlebt habe“, sagte Rast, der auf der reifenmordenden Strecke 34 Runden mit einem Reifensatz absolvierte. „Vor dem Rennen hätte ich dieses Ergebnis nicht erwartet. Doch wir sind eine extrem riskante Strategie gegangen und ich hatte ein mega Auto, das konstant schnell war. So konnten wir mit Mercedes-Benz um den Sieg kämpfen. Nach dem vielen Pech in diesem Jahr ist dieser Sieg unheimlich erfrischend.“

„Was für ein Rennen, unglaublich!“ sagte Rasts Teamchef Arno Zensen. „Man kann René zu dieser Leistung nur gratulieren. Als ausgerechnet (sein Teamkollege) Jamie (Green) die Safety-Car-Phase ausgelöst hat, bin ich fast gestorben. Aber René hat den Sieg nach Hause gebracht. Natürlich sind wir überglücklich, endlich wieder ein Rennen gewonnen zu haben. Danke an Audi für das tolle Auto und die clevere Strategie!“

Mit derselben Strategie wie Rast kam Nico Müller (Audi Sport Team Abt Sportsline) von Startplatz 16 noch auf Rang sieben nach vorn und ebenfalls in die Punkteränge. Teamkollege Robin Frijns schied nach seinem starken Rennen vom Vortag dagegen nach nur zehn Runden wegen eines Defektes im Bereich der Elektrik vorzeitig aus. Jamie Green beendete das Rennen nach einer Durchfahrtstrafe infolge einer Kollision mit Bruno Spengler (BMW) auf Platz 14. Loïc Duval und Mike Rockenfeller (beide Audi Sport Team Phoenix) belegten nach Reifenschäden und zusätzlichen Boxenstopps die Plätze 15 und 16.

Nach einer kurzen Pause geht es am 11. und 12. August weiter in Brands Hatch (Großbritannien). Die DTM startet dabei erstmals auf der langen Streckenvariante, die als ähnlich anspruchsvoll gilt wie der Kurs in Zandvoort.

Audi Sport ABT Schaeffler ist Formel-E-Champion

  • Titelgewinn im Audi-Premierenjahr
  • Lucas di Grassi wird bei Saisonfinale Zweiter und noch Vizechampion
  • Daniel Abt als Dritter und mit schnellster Rennrunde erneut auf dem Podest
Daniel Abt (l.) und Lucas di Grassi sichern Audi den Meistertitel
Foto: Audi Communications Motorsport / Michael Kunkel
Mit einer beeindruckenden Aufholjagd hat sich das Team Audi Sport ABT Schaeffler beim Saisonfinale in seinem Premierenjahr in der Formel E noch den Titel in der Teamwertung gesichert. Vier Podestplätze am Wochenende, darunter ein Doppelsieg, und insgesamt 78 von maximal 94 möglichen Punkten machen aus einem fast uneinholbaren Rückstand von 33 Punkten am letzten Wochenende noch zwei Punkte Vorsprung.
 
Daniel Abt und Lucas di Grassi nach dem letzten Saisonrennen
Foto: Audi Communications Motorsport / Michael Kunkel
Herzschlagfinale in New York: Bis zur letzten Runde war die Entscheidung in der Teamwertung der ABB-FIA-Formel-E-Meisterschaft offen und hart umkämpft. Die Winzigkeit von zwei Punkten gab am Ende den Ausschlag. Lucas di Grassi überquerte im Sonntagsrennen nach 43 Runden auf dem Straßenkurs in Brooklyn mit Blick auf Downtown Manhattan als Zweiter die Ziellinie. Der Brasilianer machte sich mit seinem siebten Podestplatz in Folge zum Vizechampion. In den ersten vier Rennen der Saison fuhr di Grassi nicht einen einzigen Punkt ein, ab Rennen sechs stand er bei jedem Rennen auf dem Podium. „In vier Rennen keine Punkte und nun bin ich noch Zweiter der Fahrerwertung – das ist ein kleines Wunder. Es wurde für mich und auch für unser Team dann noch eine herausragende Saison. Wir geben niemals auf, der Teamtitel nach so einer unglaublichen Aufholjagd ist der beste Beweis dafür“, erklärte der Brasilianer. Di Grassi holte in den vier Jahren, die es die Formel E gibt, im Team von Audi Sport ABT Schaeffler mit 611 Punkten mehr Zähler und mit 27 Podiumsplatzierungen mehr als jeder andere Fahrer in der Elektro-Rennserie.
 
Teamkollege Daniel Abt steuerte zum sensationellen Gewinn der Teamwertung im Finalrennen einen dritten Platz und damit 15 Punkte sowie einen Zähler für die schnellste Rennrunde bei. Es war die insgesamt vierte des 25-Jährigen, er ist damit der Fahrer mit den meisten schnellsten Rennrunden in dieser Saison. Insgesamt gelang dies Audi Sport ABT Schaeffler sieben Mal in zwölf Rennen – Bestmarke aller Teams. „Wir hatten ein großes Ziel, und das haben wir geschafft. Was für ein Comeback – ich bin glücklich und freue mich für das ganze Team. Und das sind nicht nur alle hier an der Strecke, sondern auch alle Partner und die Mitarbeiter in Ingolstadt, Neuburg und Kempten“, erklärte Abt, der mit 120 Punkten, zwei Siegen und zwei weiteren Podestplätzen hier in New York seine mit Abstand erfolgreichste Saison in vier Jahren Formel E fuhr. In der Fahrerwertung belegt Abt den fünften Rang.
 
Teamchef Allan McNish erklärte: „Ja, wir mussten bis zur letzten Kurve und bis zur letzten Sekunde zittern, aber nun ist es wahr geworden: Team-Champion! Ich werde Lucas und Daniel nun ganz fest umarmen. Diese Saison war ein Auf und Ab, und sie haben immer ihr Bestes gegeben. Auch heute, als es wirklich drauf ankam, haben sie – wie heißt es so schön – ‚geliefert‘. Großes Danke auch an unser Basislager in Deutschland. Great job.“ Audi-Motorsportchef Dieter Gass ergänzte: „Als wir hier nach New York anreisten, war klar, dass das eine wirklich große Herausforderung wird. Dass es aber ein solcher Krimi werden würde, der bis zur letzten Kurve geht, hat uns allen den Atem geraubt. Ganz großes Danke an alle Mitarbeiter bei Audi Sport, ABT und Schaeffler auch daheim. Dieses Herzschlagfinale hat wirklich elektrisiert.“
 
Im Rahmen des Formel-E-Finales bot Technologiepartner Schaeffler einen Blick in die Zukunft der Formel E und lud am Samstagabend knapp 300 Gäste – darunter die deutsche Botschafterin in den USA Dr. Emily Haber – auf eines der typischen New Yorker Rooftops und zeigte einen Prototyp des spektakulären neuen Audi e-tron FE05, in dem erneut gemeinsam entwickelte Antriebstechnik von Schaeffler und Audi zum Einsatz kommt. Das erste Rennen Mitte Dezember in Riad/Saudi-Arabien läutet die zweite Ära in der Formel E ein.

Sonntag, 15. Juli 2018

Der Champion ist zurück: René Rast mit Arbeitssieg in Zandvoort

  • Titelverteidiger Rast erkämpft sich und Audi den ersten Saisonsieg 2018
  • Gary Paffett wird Zweiter und baut seine Tabellenführung weiter aus
  • Philipp Eng bester BMW-Fahrer auf Platz vier

Renè Rast (Audi) siegt vor Gary Paffett (Mercedes)
Große Erleichterung und Freude bei René Rast und Audi: Im zehnten DTM-Saisonrennen erkämpfte sich der DTM-Champion den ersten Sieg des Jahres für sich und seinen Hersteller Audi. Der Mindener, von Startplatz drei ins Rennen gestartet, überquerte nach 35 Runden als Erster die Ziellinie. „Das war wie ein Befreiungsschlag nach einer langen Durststrecke und viel Pech“, sagte Rast nach dem Rennen. „Gary war brutal schnell und mit einem Sieg habe ich nicht unbedingt gerechnet.“ Und das ausgerechnet an dem Ort, an dem er vor zwei Jahren sein DTM-Debüt feierte. Für den Audi-Piloten ist es der vierte Sieg in seinem 30 DTM-Rennen. Zweiter im Sonntagsrennen wurde Mercedes-AMG-Pilot Gary Paffett vor seinem Markenkollegen Paul Di Resta. Philipp Eng sah als bester BMW-Pilot auf Platz vier die Zielflagge.

Garant für den Erfolg von Rast war seine Boxenstrategie. Im Gegensatz zum Samstagsrennen steuerte er bereits nach Runde eins die Box zum Räderwechsel an. Der Plan ging auf. Nach dem Stopp von Paffett in Runde zehn übernahm Rast – im bereinigten Klassement – die Führung und baute diese zwischenzeitlich auf über zwei Sekunden aus. Der Einsatz des Safetycars in Runde 21, nach einer Kollision zwischen Jamie Green und Bruno Spengler, machte das Rennen an der Spitze noch einmal spannend. Doch beim Restart setzte sich Rast beherzt gegen Paffett durch und verteidigte Platz eins bis ins Ziel. „Die letzten 15 Minuten waren verdammt schwierig“, sagt Rast. „Vor allem für die Zuschauer war es sicher nochmal ein packendes Duell.“ Lob für den Arbeitssieg von Rast gab es anschließend auch vom Zweitplatzierten Paffett: „René hat den Sieg absolut verdient. Für mich war ein perfektes Rennen und ich bin mit Platz zwei zufrieden. Von so einem DTM-Wochenende – mit zwei Pole-Positions, einem Sieg und einem zweiten Platz – kann man nur träumen.“

Auch der viertplatzierte Philipp Eng im schnellsten BMW M4 DTM war mit dem Rennsonntag zufrieden. „Das Rennen hat sehr viel Spaß gemacht, Vollgas von der ersten bis zur letzten Runde. Ich konnte mit der Spitze mithalten, aber eine Attacke auf Paul war nicht möglich. Auf unsere Leistung können wir aufbauen.“ Di Resta, der als Dritter ins Ziel kam, ist zur Halbzeit der einzige Pilot, der in allen Rennen punkten konnte.

Die DTM-Fahrerwertung führt nach zehn von 20 Saisonrennen weiterhin Gary Paffett an. Mit 148 Punkten liegt der Brite auf Platz eins vor Paul Di Resta (121) und Timo Glock (101). Zur DTM-Halbzeit liegen Marco Wittmann (98) und Edoardo Mortara (97) auf den Positionen vier und fünf.

Nach einer vierwöchigen Sommerpause kehrt die DTM am 11. und 12. September 2018 zurück nach England. Auf der langen Variante der Traditionsrennstrecke Brands Hatch startet die DTM in der Grafschaft Kent mit den Saisonrennen elf und zwölf in die zweite Saisonhälfte.

DTM Zandvoort: Erneute Pole für Paffett

Pole für Gary Paffett
Foto: Mercedes-Motorsport
Das gab es in dieser Saison noch nicht sowohl am Samsataf als auch am Sonntag steht der selbe Fahrer auf Pohl. In Zandvoort gelingt das nun Gary Paffett. Er startet im heutigen Sonntagsrennen von Startplatz eins. 

Dahinter auch ein Bild was es in dieser Saison noch nicht gab die verbleibendenm Hersteller schaffen es auch in die Top-Drei. Auf Platz zwei startet heute BMW-Pilot Phillip Eng vor Audi-Fahrer und Vorjahreschampion Renè Rast. 

Der Brite Gary Paffett legte auf dem Dünenkurs eine Runde hin, an die die Konkurrenz nicht annähernd herankam. „Es fühlt sich fast so an wie gestern. Da standen allerdings noch zwei weitere Mercedes-Fahrer neben mir. Ich habe gestern schon gesagt, dass ich mich noch um ein paar Zehntel verbessern kann. Das habe ich geschafft. Ich habe jetzt die beste Ausgangslage und ein sehr schnelles Auto“, sagte Paffett.