Freitag, 5. Juni 2020

DTM: Saisonauftakt am Norisring gestrichen

 
Foto: Jens Hawrda
Einen Tag nach der Bekanntgabe des DTM-Rennkalenders 2020, die noch den Auftakt der Saison am Norisring vorsah, ist das Rennwochenende in Nürnberg am 11.-12. Juli 2020 nun wieder gestrichen worden. Die Stadt Nürnberg konnte die Veranstaltung aufgrund der Corona-Pandemie nicht freigeben.

"Aufgrund der in der Coronakrise geltenden Infektionsschutz-Verordnung und des Verbots von Großveranstaltungen können wir für den vom 10. bis 12. Juli geplanten Norisring der DTM keine Genehmigung erteilen", heißt es in einer am Donnerstag von der Stadt Nürnberg veröffentlichten Pressemitteilung. 

Großveranstaltungen sind im Raum Nürnberg bis Anfang September verboten. Daran ändert auch die Tatsache nicht das die Rennen am Norisring als "Geisterrennen", also ohne Zuschauer stattfinden sollten. Für den veranstaltenden Motorsportclub, den Motorsportclub Nürnberg könnte damit eine dramatische Situation entstehen da nun die Gefahr der Insolvenz drohen könnte.
Damit ist nun das Rennwochenende 1.-2. August 2020 der Auftakt der DTM-Saison in Spa-Francochamps.

Startklar für die Premieren-Saison – DTM Trophy beginnt in Spa-Francorchamps

  • Neue GT-Rennserie mit Rennen in Belgien und Deutschland, Einstufung der Rennfahrzeuge erfolgt
  • Doppelveranstaltung auf dem Nürburgring, zwei Streckenvarianten inklusive
  • Sechs Veranstaltungen von August bis November, Finale in Hockenheim
Foto: Jens Hawrda
GT-Sprintrennen in Belgien und Deutschland – bei sechs Veranstaltungen steht die neu geschaffene DTM Trophy gemeinsam mit der DTM am Start. Nachdem die DTM ihren überarbeiteten Kalender, der den aktuellen Beschränkungen des öffentlichen Lebens durch die Covid-19-Pandemie Rechnung trägt, bekannt gegeben hat, stehen auch die Termine für die Premieren-Saison der DTM Trophy fest. Insgesamt 20 Fahrzeuge von sechs verschiedenen Herstellern wurden bislang für die Debutsaison 2020 genannt. Die Durchführung der Rennen ermöglicht ein detailliertes und präzises Infektionsschutzkonzept, das von der ITR für alle DTM Rennen ausgearbeitet wurde und permanent an die aktuelle Situation an den jeweiligen Rennorten angepasst wird.

Die DTM Trophy steht rechtzeitig zur neuen Saison in den Startlöchern. Eine ausgeklügelte, eigenständige Einstufung der unterschiedlichen Fahrzeugkonzepte, die bei der neuen GT-Serie am Start stehen, sorgt gleichzeitig für sportliche Ausgeglichenheit sowie dafür, dass das technisch Machbare jeweils bestmöglich ausgereizt werden kann. Dazu unterliefen die verschiedenen Fahrzeuge mehrere Untersuchungen auf Prüfständen – etwa auf einem Leistungsprüfstand, im Windkanal und einem Aufbau zur Bestimmung des Fahrzeugschwerpunktes. Anhand der so gewonnenen Daten werden virtuelle Modelle für jedes Fahrzeug erstellt und ihre Performance auf den entsprechenden Rennstrecken simuliert. Diese Vorbereitung wird nun angesichts des neuen Kalenders finalisiert und damit technische Vorgaben für die Teams errechnet und festgelegt.

Rennstrecken-Klassiker in Deutschland und Belgien auf der Agenda

Eau Rouge, Blanchimont, La Source – für Rennsport-Fans und -Aktive markieren diese ehrwürdigen Kurven Sehnsuchtsorte. Und die DTM Trophy beginnt ihre Premieren-Saison Anfang August genau dort: in Spa-Francochamps (Belgien). Aber auch die weiteren Stationen der DTM Trophy stehen diesem Traditionskurs in nichts nach. Nach dem zweiten Saisonlauf auf dem Lausitzring (Deutschland) folgen gleich zwei unterschiedliche Streckenvarianten des Nürburgrings als sogenannter Double Header: der Grand-Prix-Kurs inklusive und die Sprintstrecke exklusive der Müllenbachschleife. In Zolder (Belgien) schnuppert die DTM Trophy weiteren Flair traditioneller Rennstrecken, beim Finale auf dem Hockenheimring erlebt die neue GT-Rennserie dann ihren sportlichen Höhepunkt.

Frederic Elsner, Director Business Unit Event ITR GmbH
„Das Fundament für die erste Saison der DTM Trophy ist gelegt. Mit der Erstellung des neuen DTM Kalenders haben wir viele Herausforderungen angenommen und gemeistert. Herausgekommen ist ein abwechslungsreicher, spannender Kalender, der unseren Teams packendes Racing mit vielen Überholmanövern ermöglicht. Wir glauben, ein äußerst attraktives Portfolio an Rennstrecken im Kalender zu haben. Wir können es kaum erwarten, die Teams und Fahrer mit ihren Fahrzeugen auf der Strecke zu sehen.“

DTM Trophy Kalender 2020

01.–02.08. Spa-Francorchamps (BEL)
21.–23.08. Lausitzring (GER)
11.–13.09. Nürburgring (GER), Grand-Prix-Kurs
18.–20.09. Nürburgring (GER), Sprint-Kurs
16.–18.10. Zolder (BEL)
06.–08.11. Hockenheim (GER)

Donnerstag, 4. Juni 2020

BMW M Motorsport stellt sein Fahrzeugdesign für die Saison 2020 vor

Gemeinsam stark: BMW M Motorsport und seine Partner setzen die Zusammenarbeit in der DTM-Saison 2020 wieder fort


In der DTM-Saison 2020 kann BMW M Motorsport erneut auf die Loyalität und Unterstützung seiner langjährigen Partner zählen. Dementsprechend werden fünf der sechs BMW M4DTM in den bekannten Farben der Premium Partners Shell, der BMW Bank, CATL, Schaeffler und ZF antreten. Ein neuer Premium-Partner an Bord ist iQOO mit dem iQOO BMW M4 DTM. Hinzu kommen die offiziellen Partner und offiziellen Lieferanten von BMW M Motorsport, die ebenfalls ihre Zusammenarbeit fortsetzen.
Neuzugang Lucas Auer fährt 2020 den BMW Bank BMW M4 DTM
Foto: BMW-Motorsport
„Wir freuen uns sehr, unsere starken Partner auch in schwierigen Zeiten an unserer Seite zu haben“, sagte JensMarquardt, Motorsportdirektor der BMW Group. „Die Coronapandemie hat auch die DTM gebremst, und wenn die Saison endlich beginnen kann, wird es andere Bedingungen geben, als wir es gewohnt sind. Deshalb sind wir alle sehr dankbar für die Loyalität und die kontinuierliche Unterstützung unserer Partner. Es zeigt erneut, dass wir ein Team sind, zusammenstehen und gemeinsam um den Erfolg kämpfen. Der modifizierte DTM-Kalender lässt uns noch mehr auf den Saisonstart freuen. Gemeinsam mit unseren Partnern sind wir bereit, in der Saison 2020 alles zu geben. “


Jonathan Aberdein startet 2020 im CATL BMW M4 DTM
Foto: BMW-Motorsport


Shell ist seit 2015 Premium Technology Partner und startet damit ihre sechste gemeinsame DTM-Saison mit BMW M Motorsport. Wie im letzten Jahr wird Sheldon van der Linde (RSA) das Steuer des Shell BMW M4DTM übernehmen. Die BMW Bank war von Anfang an Premium-Partner. In ihrer neunten DTM-Saison seit 2012 wird Lucas Auer (AUT), einer der Neuzugänge im BMW-Fahrerquadrat, das Steuer der BMWBank M4 DTM übernehmen. Der zweite Neuzugang, Jonathan Aberdein (RSA), wird in der CATL BMW M4 DTM eingesetzt.


Timo Glock startet 2020 im Design von iQOO dem neuen Premiumpartner von BMW
Foto: BMW-Motorsport


Der zweifache DTM-Champion MarcoWittmann (GER) bleibt seinem Schaeffler BMW M4 DTM und Philipp Eng (AUT) seinem ZF BMW M4 DTM treu. Wittmann und Eng waren in der Saison 2019 die erfolgreichsten BMW DTM-Fahrer. Sie haben fünf Saisonsiege zwischen ihnen verbucht. BMW M Motorsport freut sich außerdem, einen neuen Premium-Partner an Bord zu haben. Timo Glock (GER) wird nun im iQOO BMW M4 DTM auf die Strecke gehen.

Akrapovič, BeckerCarbon, BMW M Performance Parts, H & R, Randstad und RoboMarkets bleiben als offizielle Partner an Bord. Puma wird weiterhin die Teams, Fahrer und Mitarbeiter von BMW M Motorsport als OfficialSupplier ausstatten.

Mittwoch, 3. Juni 2020

Das ist die DTM Saison 2020 mit zehn Veranstaltungen

Intensives Racing garantiert

Foto: Jens Hawrda
  • Doppelveranstaltungen auf dem Nürburgring, dem Lausitzring und in Zolder, Rückkehr nach Spa-FrancorchampsEmotionales Highlight zu Beginn: Auftakt Mitte Juli auf dem Norisring
  • Berger: „Kompakter Kalender, für den sich das Warten gelohnt hat.
  • Duell Audi vs. BMW ist dank detailliertem Infektionsschutzkonzept möglich

Einzeln, doppelt, sogar dreifach – die DTM bietet ihren Fans in dieser Saison Rennaction Schlag auf Schlag. Mit einer Mischung aus Doppel- und Einzelveranstaltungen bestreitet die DTM in der zweiten Jahreshälfte 2020 in drei Ländern Europas insgesamt 20 Rennen. Dabei stehen Läufe in Deutschland sowie Gastspiele im benachbarten Ausland auf der neuen Agenda, die angesichts der zurückliegenden und gegenwärtigen Einschränkungen durch die Covid-19-Pandemie von Grund auf neu gestaltet wurde. Der neue Kalender der DTM sieht gleich zu Beginn ein wahres Highlight vor – den Auftakt bildet der einzigartige Stadtkurs des Norisrings in Nürnberg Mitte Juli. Hinzu kommen Doppelveranstaltungen mit Rennen an jeweils aufeinanderfolgenden Wochenenden auf dem Nürburgring, dem Lausitzring sowie in Zolder (Belgien). Einzelveranstaltungen in Hockenheim, Assen (Niederlande) – das gemeinsam mit dem Nürburgring sogar einen „Triple-Header“ bildet – sowie die DTM Rückkehr nach Spa-Francorchamps (Belgien) runden den Kalender, der bis Anfang November reicht, ab.

DTM bringt „Englische Wochen“ nach Deutschland, Belgien und in die Niederlande

Die Monate August, September und Oktober versprechen ein intensives Rennerlebnis: An diesen zwölf Wochenenden stehen allein acht Events der beliebten Tourenwagen-Rennserie auf dem Programm. Für die 16 Fahrer von Audi und BMW heißt es in dieser entscheidenden Phase: „Crunchtime“. Erstmals seit 2005 ist die Traditionsrennstrecke Spa-Francorchamps wieder Teil des DTM Kalenders. Auf dem Nürburgring werden insgesamt vier DTM Rennen ausgetragen – zum ersten Mal seit 2003 sowohl auf dem Grand-Prix- als auch auf dem Sprint-Kurs. Die Rennstrecke in Zolder behält einen festen Platz in der DTM – und kann auf die häufigsten DTM Rennen verweisen, die nicht auf deutschem Boden ausgetragen wurden. Assen, das 2019 eine viel beachtete DTM Premiere feierte, ergänzt die Traditionskurse, zu denen auch Auftakt und Finale zählen: Erstmals bildet das Norisring Speedweekend den Saisonauftakt der Serie, Hockenheim traditionsgemäß den Saisonabschluss.

Detailliertes Infektionsschutzkonzept ermöglicht Austragung von Rennen

Damit die rund 600 PS starken DTM Fahrzeuge von Audi und BMW Anfang Juni zu den offiziellen Testfahrten der Serie auf die Rennstrecke zurückkehren können, wurde von der ITR gemeinsam mit Experten ein stetig an die gegenwärtige Situation angepasstes, detailliertes Infektionsschutzkonzept erarbeitet. Ein solch zielgenaues Konzept, das die Gegebenheiten vor Ort sowie die aktuelle Entwicklung rund um die Covid-19-Pandemie stets im Blick hat, ist Voraussetzung für die Austragung von Rennen. Die Vorgaben der beteiligten europäischen Länder sowie der jeweiligen Bundesländer fließen dabei stets aktuell in das Infektionsschutzkonzept ein. Deswegen plant die DTM angesichts der aktuellen Lage zunächst grundsätzlich Rennen ohne Zuschauer vor Ort. Die Entwicklungen rund um die einzelnen Veranstaltungsorte werden jedoch äußerst aufmerksam beobachtet. Sofern es unter sicher- und gesundheitstechnischen Gesichtspunkten möglich und vertretbar ist, werden auch Rennen mit Zuschauern vor Ort in Betracht gezogen.

Eintrittskarten werden in flexible Ticket-Gutscheine getauscht
Aus diesem Grund werden Eintrittskarten für die ursprünglich geplanten Veranstaltungen für alle Ticketkäufer in Einklang mit geltendem Recht in flexible Gutscheine umgetauscht. Fans können so auf aktuelle Entwicklungen reagieren und diese Gutscheine entsprechend einsetzen. Die Gutscheine behalten ihre Gültigkeit bis zum 31. Dezember 2021 und sind damit auch für Rennen im kommenden Jahr einsetzbar. Die Gutschein-Abwicklung erfolgt ab dem 4. Juni über die E-Mail-Adresse: tickets@dtm.com. Mehr Informationen auf dtm.com


Foto: Jens Hawrda

Rahmenprogramm: DTM Trophy geht sechsmal mit an den Start

Neben der DTM geht auch die DTM Trophy bei sechs Veranstaltungen mit an den Start. Die neue GT-Serie mit derzeit 20 eingeschriebenen Fahrzeugen trägt ihre Rennen in Spa-Francorchamps, am Lausitzring, bei beiden Nürburgring-Läufen, in Zolder und in Hockenheim aus. Sie bildet das Herzstück des Rahmenprogramms, welches in den kommenden Wochen durch weitere hochkarätige Serien ergänzt wird. 

Stimmen zur Saison 2020 

Gerhard Berger, 1. Vorsitzender ITR e. V.
„Wir danken unseren Fans für ihre Geduld in den letzten Wochen, freuen uns nun aber umso mehr, jetzt einen ausgereiften und äußerst abwechslungsreichen Kalender zu präsentieren, der geballte Rennaction verspricht. Das ist das Ergebnis harter Arbeit aller Beteiligten unter ganz besonderen Herausforderungen. Insgesamt ist uns ein kompakter Kalender gelungen, auf den sich das Warten gelohnt hat.“

Dieter Gass, Audi-Motorsportchef
 „Dieser umfangreiche Rennkalender ist für alle DTM Fans eine fantastische Nachricht. Danke an Gerhard Berger, die Verantwortlichen der ITR und der Rennstrecken sowie alle anderen Beteiligten, die das möglich gemacht haben. Für die Teams und Fahrer wird diese extrem kompakte Saison sehr sportlich. Trotzdem freuen wir uns alle einfach nur darüber, dass es endlich wieder losgeht. Es ist uns bei Audi Sport ein großes Anliegen, in unserer letzten DTM Saison noch möglichst viele Rennen fahren zu können. Ich bin sicher, dass wir tollen Sport sehen werden. Natürlich wäre es ein Traum, wenn das Finale in Hockenheim und vielleicht auch weitere Rennen davor mit Zuschauern stattfinden könnten. Aber jetzt fiebern wir erst einmal dem Saisonstart entgegen und hoffen auf spektakuläre Fernsehbilder. Unser Ziel ist klar: Wir wollen möglichst viele Rennen gewinnen, unsere Titel verteidigen und uns mit vielen tollen Rennen von den DTM Fans verabschieden.“

Jens Marquardt, BMW-Motorsport-Direktor
 „Die Vorstellung des angepassten DTM Rennkalenders lässt uns alle dem Start der Saison umso mehr entgegenfiebern. Die Konzentration auf Deutschland und seine direkten Nachbarländer Belgien und die Niederlande folgt dem Gebot der Stunde, keine unnötig langen Reise- und Transportwege zu haben. Darüber hinaus begrüße ich auch die Ansetzung von aufeinanderfolgenden Rennwochenenden auf derselben Strecke. Das ist ebenfalls ein Ausdruck maximaler Effizienz und Planungssicherheit. Wichtig ist mir aber zu betonen, dass wir nur Rennen fahren können und wollen, wenn es die allgemeinen Randbedingungen erlauben, die Konzepte dazu von der Politik für gut befunden werden und die Gesundheit und Sicherheit aller an der DTM beteiligten Personen gewährleistet sind.“

DTM Kalender 2020

10.07.–12.07. – Norisring (GER)* DTM

01.08.–02.08. – Spa-Francorchamps (BEL)** DTM & DTM Trophy

14.08.–16.08. – Lausitzring (GER) DTM

21.08.–23.08. – Lausitzring (GER) DTM & DTM Trophy

04.09.–06.09. – Assen (NED) DTM

11.09.–13.09. – Nürburgring (GER) Grand-Prix-Kurs, DTM & DTM Trophy

18.09.–20.09. – Nürburgring (GER) Sprint-Kurs, DTM & DTM Trophy

09.10.–11.10. – Zolder (BEL) DTM

16.10.–18.10. – Zolder (BEL) DTM & DTM Trophy

06.11.–08.11. – Hockenheim (GER) DTM & DTM Trophy

* Vorbehaltlich behördlicher Genehmigung.
** Zwei-Tages-Veranstaltung. Vorbehaltlich behördlicher Genehmigung.

Montag, 25. Mai 2020

ADAC GT Masters startet auf dem Lausitzring in die Saison 2020

  • Saisonstart vom 30. Juli bis 1. August auf dem Lausitzring
  • Detailliertes Hygienekonzept zum Schutz aller Beteiligten entwickelt
  • Finale vom 6. bis 8. November in der Motorsport Arena Oschersleben
Foto: Jens Hawrda
Das ADAC GT Masters startet auf dem Lausitzring in die Saison 2020: Vom 30. Juli bis 1. August findet die erste von unverändert sieben geplanten Veranstaltungen auf der Rennstrecke in Brandenburg statt. Die Rennen auf dem Lausitzring sowie alle weiteren diesjährigen Veranstaltungen finden unter strengen Abstands- und Hygieneauflagen nach einem vom ADAC gemeinsam mit den Veranstaltern und Rennstreckenbetreibern entwickelten Hygienekonzept statt, das aktuell mit den zuständigen Behörden in der Genehmigungsphase ist. Der Saisonstart auf dem Lausitzring ersetzt das Rennwochenende in Most. Aufgrund weiterhin bestehender Reiserestriktionen haben sich der ADAC und die Rennstrecke Most als Veranstalter gemeinsam dazu entschieden, in diesem Jahr auf das Gastspiel in Tschechien zu verzichten. Der ADAC stellte den angepassten Kalender am Sonntag in der Online-Talkshow "PS on Air - Der Ravenol ADAC GT Masters-Talk vor".

Das Finale der Saison 2020 findet vom 6. bis 8. November in der Motorsport Arena Oschersleben statt. Mit dem angepassten Termin für die Rennen in der Magdeburger Börde vermeidet das ADAC GT Masters eine Terminüberschneidung mit den 24h von Spa. Eine Woche vor dem Finale finden die Rennen auf dem Circuit Zandvoort in den Niederlanden vom 30. Oktober bis 1. November statt, da aufgrund eines Veranstaltungsverbots in den Niederlanden bis Ende August zuvor keine Veranstaltungen durchgeführt werden dürfen. Bereits gekaufte Tickets bleiben für die neuen Termine gültig. Die Termine der Rennen auf dem Nürburgring, Hockenheimring, Sachsenring und dem Red Bull Ring bleiben unverändert.

Der Kartenvorverkauf bleibt für die Rennen auf dem Lausitzring vorerst geschlossen. Für das Rennen auf dem Nürburgring, das unter das aktuell geltende Verbot von Großveranstaltungen fällt, prüft der ADAC gemeinsam mit dem Nürburgring, ob und unter welchen Bedingungen Fans die Chancen haben, die Rennen live an der Strecke zu verfolgen. Alle über den ADAC GT Masters-Ticketpartner Etix gekauften Tickets für das Rennen in Most werden in den kommenden Tagen automatisch zurückerstattet. Ticketinhaber, die von einer Terminverschiebung betroffen sind, und ihre Tickets umtauschen oder zurückgegeben wollen, wenden sich an ihre entsprechende Vorverkaufsstelle.

Die ADAC TCR Germany fährt bei allen sieben Rennwochenenden im Rahmenprogramm des ADAC GT Masters. Ab dem Rennen auf dem Nürburgring ist die ADAC GT4 Germany bei allen Veranstaltungen mit dabei. Die ADAC Formel 4 startet gemeinsam mit dem ADAC GT Masters auf dem Lausitzring in die Saison und ist bei allen Rennen mit Ausnahme des Sachsenrings im Rahmenprogramm unterwegs. Bei welchen ADAC GT Masters-Rennwochenenden der Porsche Carrera Cup Deutschland startet, wird in Kürze bestätigt. 

Termine ADAC GT Masters 2020, vorbehaltlich behördlicher Genehmigungen

31.07. - 02.08.2020           Lausitzring
14.08. - 16.08.2020           Nürburgring
18.09. - 20.09.2020           Hockenheim
02.10. - 04.10.2020           Sachsenring
16.10. - 18.10.2020           Red Bull Ring (A)
30.10. - 01.11.2020           Circuit Zandvoort (NL)
06.11. - 08.11.2020           Motorsport Arena Oschersleben