Samstag, 19. Januar 2019

Callaway Competition mit neuem Look im ADAC GT Masters

  • Callaway Competition im 13. Jahr in Folge mit Corvette im ADAC GT Masters
  • Nach drei Jahren neuer Look für die erfolgreiche Corvette C7 GT3-R
  • Fahrer für die Corvette präsentiert Callaway Competition im März 
Neues Fahrzeugdesign für die Saison 2019
Bild: ADAC-Motorsport


Callaway Competition greift in der ADAC GT Masters-Saison 2019 im neuen Look an. Für die 13. Saison in der Serie präsentiert der Rennstall aus Leingarten bei Heilbronn eine neue Lackierung für seine Corvette. Das dienstälteste und erfolgreichste Team der Serie vertraut auch 2019 auf die selbst entwickelte Corvette C7 GT3, die seit ihrem Debüt im ADAC GT Masters bisher neun Siege eingefahren hat. Das ADAC GT Masters startet vom 26. bis 28. April in der Motorsport Arena Oschersleben in die neue Saison, alle Rennen werden live von SPORT1 im Fernsehen übertragen.

Von Callaway Competition gebaute Corvette haben bisher an jedem Rennen des ADAC GT Masters teilgenommen, das bleibt auch in der Saison 2019 so. "Wir freuen auf die neue Saison im ADAC GT Masters. In den vergangenen drei Jahren haben wir um den Titel gekämpft und das ist auch 2019 wieder unser Ziel. In unserer 13. Saison im ADAC GT Masters treten wir mit einer starken Fahrerpaarung an, die wir im März vorstellen werden", sagt Teamchef Mike Gramke.
Bild: ADAC-Motorsport
Corvette-Fans können sich bereits vor dem Saisonstart ein Bild vom neuen Look der Corvette machen. Ab dem Wochenende ist der US-Supersportwagen beim Corvette-Händler Kramm in Berlin ausgestellt.

Callaway Competition ist mit 30 Siegen, zwei Fahrertiteln (2013 und 2017) und zwei Teamtiteln (2009 und (2017) das erfolgreichste Team der Serie. Insgesamt haben von Callaway gebaute Corvette im ADAC GT Masters bisher 32 Laufsiege eingefahren.


Termine ADAC GT Masters 2019 *
26. - 28.04.2019 Motorsport Arena Oschersleben

17. - 19.05.2019 Autodrom Most (CZ)

07. - 09.06.2019 Red Bull Ring (A)

09. - 11.08.2019 Circuit Zandvoort (NL)

16. - 18.08.2019 Nürburgring

13. - 15.09.2019 Hockenheimring Baden-Württemberg

27. - 29.09.2019 Sachsenring

 
* Änderungen vorbehalten.

Freitag, 18. Januar 2019

Sheldon van der Linde komplettiert als erster Südafrikaner in der DTM 2019 die BMW DTM-Fahrerliste

Sheldon van der Linde (RSA) wird 2019 bei BMW Motorsport sein DTM-Debüt geben und das BMW-Fahrer-Team komplettieren. Er wird 19 Jahre und 356 Tage alt sein , wenn die Saison in Hockenheim am 5. Mai 2019 startet. Er ist damit nur 45 Tage älter als BMW - Werksfahrer Joel Eriksson (SWE) war , als er sein Debüt im vergangenen Jahr gab. Van der Linde soll ist der erste Südafrikaner, der seit dem Start der Serie vor 35 Jahren in der DTM gefahren ist.
Sheldon van der Linde komplettiert den BMW-Fahrerkader 2019
Foto: BMW-Motorsport
"Willkommen in der BMW Motorsport-Familie, Sheldon van der Linde", sagte BMW Motorsport-Direktor Jens Marquardt. „Es ist großartig, einen weiteren talentierten Nachwuchs in unserem Team zu haben. Beim Young Driver Test Mitte Dezember machte Sheldon beim BMW M4 DTM einen fantastischen Eindruck. Zuvor hatten wir seine Karriere im GT-Rennen sehr sorgfältig verfolgt. Sheldons Geschwindigkeit und Vielseitigkeit machen ihn zur perfekten Ergänzung unseres BMW M Motorsport-Programms. Ich bin zuversichtlich, dass er in der DTM sehr schnell Fuß fassen wird. “

Van der Linde sagte: „Der Young Driver Test im BMW M4 DTM war für mich schon ein Traum. Es ist unglaublich, jetzt einen Platz im Team für 2019 zu haben. Ich bin sehr stolz darauf, eine Familientradition meines Vaters mit einem so berühmten Automobilhersteller fortzusetzen, die auch zu Hause sehr beliebt ist - und der erste Südafrikaner in der DTM zu sein. Ein herzliches Dankeschön an BMW Motorsport für das Vertrauen. “

Wie sein Bruder Kelvin, der drei Jahre älter ist, begann der in Johannesburg geborene Sheldon van der Linde im Alter von sechs Jahren seine Rennkarriere in der Kartszene. Beide Brüder haben den Motorsportfehler innerhalb ihrer Familie aufgefangen. Großvater Hennie war ein erfolgreicher Tourenwagenfahrer und gewann viele Titel in Südafrika, während Vater Shaun in den Tourenwagen von BMW zu Hause in Südafrika und in Europa Erfolg hatte. Ihr Onkel Etienne nahm an verschiedenen nationalen und internationalen Serien teil.
Im Vorjahr belegte Sheldon van der Linde (rechts) gemeinsam mit seinen Bruder Kelvin Platz 2
 in der Fahrerwertung der ADAC-GT-Masters
Foto: Jens Hawrda
Sheldon van der Linde, der in der Welt des Kartsports Erfolge erzielt hatte, stieg 2014 in den Automobilsport ein und gewann auf Anhieb den südafrikanischen Volkswagen Polo Cup. Damals fünfzehn, ist er nach wie vor der jüngste Rennfahrer in Südafrika, der eine nationale Meisterschaft gewonnen hat - ein Rekord, den sein Bruder Kelvin und sein Onkel Etienne zuvor vor ihm gehalten hatten. Sheldon verteidigte seinen Titel im folgenden Jahr erfolgreich, bevor er seine Heimat Südafrika verließ und seinem Bruder folgte, der bereits im ADAC GT Masters in Deutschland erfolgreich war, nach Kempten (GER).

Nach einer Saison im Audi TT Cup mit vier Rennsiegen und einem Gesamtsieg und dritten Platz im ADAC TCR Germany 2017 bestritt van der Linde seine erste Saison im GT3-Rennen 2018 - und das mit großem Erfolg. Zusammen mit seinem Bruder holte er im ADAC GT Masters zwei Siege, machte vier weitere Podestplätze und beendete das Jahr auf dem zweiten Platz, nur einen Punkt hinter dem Meister. Erfahrungen sammelte er auch bei der IMSA WeatherTech SportsCar Championship, bei der er in der GTD-Klasse den letzten Lauf der Saison, den „Petit Le Mans“, gewann. In der Blancpain GT Series belegten er und sein Bruder bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps (BEL) den dritten Platz hinter den beiden BMW Teams von Walkenhorst Motorsport und ROWE Racing.

Das i-Tüpfelchen sollte jedoch noch Ende 2018 kommen: Die Einladung von BMW Motorsport zum DTM-Young-Driver-Test, bei dem er sich 2019 mit einem beeindruckenden Auftritt einen Platz sichern konnte. Damit hatte van der Linde in nur fünf Jahren seinen Traum vom Rennen in der DTM erfüllt. 

Van der Linde wird in der Saison 2019 für das BMW Team RBM antreten, neben Philipp Eng (AUT) und Joel Eriksson (SWE). Bruno Spengler (CAN) wechselt zum BMW Team RMG und wird neben Marco Wittmann (GER) und Timo Glock (GER) fahren.

Donnerstag, 17. Januar 2019

Ein detaillierter Blick auf den neuen BMW M4 DTM

2019 begrüßt die neue Klasse-1-Ära in der DTM. BMW M Motorsport hat das stärkste DTM-Auto aller Zeiten gebaut: Der BMW M4 DTM wurde gemäß den Vorschriften der Klasse 1 modifiziert. Herzstück des Wagens ist der neu entwickelte Zweiliter-Turbomotor BMW P48. In Kombination mit einem deutlich leichteren Fahrzeug sind die Leistungsdaten beeindruckend und erlauben Geschwindigkeiten von bis zu 300 km / h. Wir geben Ihnen einen Überblick über die Hauptunterschiede zwischen dem Rennwagen dieser Saison und der Version 2018. 
deutlich größere Lufteinlässe in der Motorhaube
Bild: BMW-Motorsport
Motor / Abgasanlage 
Die größte Innovation im BMW M4 DTM ist der Motor. Der Vierliter-V8-Motor P66 wurde durch einen neu entwickelten Turbomotor ersetzt - den P48. Die Leistung dieses Aggregats ist nur halb so groß wie bei seinem V8-Vorgänger, dennoch erzeugt es mit weniger Verbrauch noch viel mehr Leistung. Wie die BMW Serienmotoren ist der P48 ein gerade aufgeladener Zweiliter-Motor mit Direkteinspritzung. 

Die Abgasanlage musste für den neuen Turbomotor komplett neu gestaltet werden. Der BMW M4 DTM verfügt gemäß den Bestimmungen der Klasse 1 nur an der rechten Fahrzeugseite über ein viel kürzeres Auspuffrohr. Das Ende des Abgasrohrs befindet sich zur Türmitte neben den Lüftungsöffnungen. Anders als früher gibt es auf der linken Seite des Autos kein zweites Auspuffrohr. 

Push-to-Pass 
Der DTM hat im Jahr 2019 erstmals eine Push-to-Pass-Funktion eingeführt. Auf Knopfdruck können die Fahrer bis zu 30 PS zusätzliche Motorleistung abrufen. Dies ist mit einem zusätzlichen Normteil, der Kraftstoffdurchflussdrossel, möglich. Die Leistungssteigerung wird erreicht, indem vorübergehend ermöglicht wird, dass mehr Kraftstoff in die vier Zylinder des P48-Turbomotors eingespritzt wird. 
Der Heckflügel ist zukünftig deutlich breiter
Bild: BMW-Motorsport
Heckflügel / DRS 
Der Heckflügel des BMW M4 DTM ist 520 Millimeter breiter als beim 2018. Es hat auch nur einen Abschnitt. Die DTM übernahm das Konzept des Standardteils aus der japanischen Super GT-Meisterschaft. Der Heckflügel verfügt noch über ein DRS (Drag Reduction System) in Form eines pneumatischen Klappenmechanismus, der den vom Fahrzeug erzeugten aerodynamischen Luftwiderstand reduziert. 

Gewicht des Autos 
Das Pflichtgewicht des neuen BMW M4 DTM im leeren Zustand beträgt jetzt weniger als 1.000 kg. Das Fahrzeug muss jetzt mindestens 981 kg ohne Fahrer oder Kraftstoff wiegen. Das sind 50 kg weniger als in der letzten Saison. Die Kombination aus mehr Motorleistung und weniger Gewicht bedeutet, dass der BMW M4 DTM ein deutlich geringeres Leistungsgewicht von 1,6 kg / PS aufweist. Damit soll sichergestellt werden, dass die Autos auf den schnellsten Streckenabschnitten des DTM-Kalenders, beispielsweise der Parabolica am Hockenheimring, die 300-km / h-Marke erreichen. 

Nummernschild
Gemäß den Bestimmungen der Klasse 1 wird der BMW M4 DTM im Jahr 2019 kein Kennzeichen haben. Dadurch werden die Einlässe für das Kühlsystem vergrößert. Die Öffnung des charakteristischen BMW Kühlergrills wurde ebenfalls optimiert. 

Kühlöffnungen. 
Die Kühlluftöffnungen in der Motorhaube wurden für den Ladeluftkühler des Zweiliter-Turbomotors deutlich vergrößert. 
Seitenansicht im Vergleich
Bild: BMW-Motorsport
Frontsplitter 
Der Vorsprung des Frontsplitters wurde um bis zu 90 Millimeter reduziert. Diese Modifikation macht den BMW M4 DTM in Rad-zu-Rad-Kämpfen robuster. 

Diffusor 
Der Diffusor des BMW M4 DTM wurde um 30 Millimeter abgesenkt und der Start der Diffusorrampe wurde um 870 Millimeter nach hinten verschoben. 

Heckscheibe
Neu ist auch die Lüftungsöffnung an der Heckscheibe des BMW M4 DTM. Es ermöglicht eine optimierte Belüftung des Innenraums.

Ansonsten bleibt die Aerodynamik gegenüber 2018 unverändert. Mit dieser Kombination aus bewährten und modifizierten Aerodynamikkomponenten verlagert sich der Fokus noch stärker in Richtung des Fahrers. Gleichzeitig wird ein aerodynamisches Wettrüsten zwischen den Herstellern vermieden. 

Innenausstattung
Die neue Firewall im Innenraum, die das Cockpit direkt hinter dem Fahrer abschirmt, macht das Auto noch sicherer. Aus diesem Grund gibt es ab 2019 keinen Innenspiegel. Stattdessen ist der BMW M4 DTM mit einer Rückfahrkamera und einem Display ausgestattet.

Mehr Power: Fans erleben 2019 die stärkste DTM aller Zeiten

  • Neuer Heckflügel: DTM-Autos weiterhin mit DRS
  • Per Knopfdruck: „Push-to-Pass“-Funktion für noch mehr Motorleistung
  • Weniger ist mehr: Bestes Leistungsgewicht in der DTM-Geschichte
Audi RS 5 DTM 2019, Testträger
Foto: Audi-Motorsport

Fans, Fahrer und Teams können sich in dieser Saison auf die stärkste DTM aller Zeiten freuen. Dank des neuen Technischen Reglements, das in Zukunft auch weitestgehend von der japanischen SUPER-GT-Rennserie übernommen wird und ab dieser Saison in der DTM gilt, kommen nun deutlich leistungsstärkere Fahrzeuge als bisher zum Einsatz. Neben den bekannten Neuerungen, darunter die neuen Turbomotoren (4 Zylinder, 2 Liter Hubraum, Direkteinspritzung) und weniger Abtrieb, werden u.a. folgende Leistungsmerkmale und Rahmenbedingungen zu spannendem und abwechslungsreichem Motorsport beitragen:

DRS (Drag-Reduction-System):

Die DTM-Fahrzeuge der Generation 2019 werden über ein DRS verfügen. Allerdings kommt ein im Vergleich zu den Vorjahren etwas breiterer Heckflügel zum Einsatz, der nicht mehr aus zwei, sondern einem Profil besteht. Bei dem neuen Heckflügel hat die DTM das bekannte Bauteil aus der SUPER GT übernommen. Der Fahrer kann den Flügel bei hoher Geschwindigkeit per Knopfdruck in eine Stellung bringen, in der der Flügel weniger Luftwiderstand erzeugt. Das wiederum sorgt für eine höhere Geschwindigkeit und erleichtert das Überholen.

Die Fahrer dürfen DRS im Rennen nur dann einsetzen, wenn ihr Abstand zum jeweils vorausfahrenden Fahrzeug weniger als drei Sekunden beträgt. Mit einer Ausnahme: Ab dieser Saison können alle Fahrer – außer dem Führenden – in den letzten fünf Runden DRS einsetzen, unabhängig vom Abstand zum Vordermann.

Push-to-Pass-Funktion:

Im Zweikampf steht den Fahrern in der Saison 2019 erstmals eine weitere Option zur Verfügung: Die DTM-Dachorganisation ITR hat gemeinsam mit den Herstellern die Einführung einer Push-to-Pass-Funktion beschlossen. Mittels eines Einheitsbauteils (Kraftstoff-Massenstrom-Restriktor) wird dem Fahrer per Knopfdruck kurzzeitig mehr Leistung zur Verfügung stehen. Bis zu 30 PS zusätzlich werden so abrufbar sein, wenn vorübergehend etwas mehr Treibstoff unter Volllast in die Brennräume der vier Zylinder gespritzt wird. Die Fahrer dürfen die Push-to-Pass-Funktion während eines Rennens bis zu zwölfmal aktivieren.

Fahrzeuggewicht:

Das vorgeschriebene Leergewicht der neuen DTM-Fahrzeuge sinkt unter die Marke von 1.000 kg. Ohne Fahrer und Treibstoff müssen die Boliden gerade einmal 981 kg auf die Waage bringen – anstatt wie bisher 1.031 kg. Das sind 50 kg weniger als in der vergangenen Saison.

DRS, Push-to-Pass und geringeres Gewicht bedeuten in Summe konkret: So leistungsstark wie 2019 waren die Rennfahrzeuge in der DTM noch nie. Denn durch das niedrigere Fahrzeuggewicht, gepaart mit leistungsstärkeren Turbomotoren, sinkt das Leistungsgewicht der DTM-Fahrzeuge in diesem Jahr auf ca. 1,6 kg/PS – also deutlich unter die „magische Grenze“ von 2,0 kg/PS. Und während die DTM-Piloten mit DRS bislang nur ein Hilfsmittel für Überholmanöver hatten, können sie künftig dank der Push-to-Pass-Funktion von zwei effektiven Werkzeugen Gebrauch machen. Dies dürfte dafür sorgen, dass die Autos an den schnellsten Streckenabschnitten im DTM-Kalender, wie etwa der Parabolika am Hockenheimring, die 300-km/h-Marke reißen.

„Das sind die richtigen Zutaten für spektakuläre Überholmanöver – und damit spannenden Motorsport“, sagt Achim Kostron, Geschäftsführer der DTM-Dachorganisation ITR GmbH. „Dank des deutlich gesenkten Leistungsgewichts und des Aeropakets kommt es künftig noch mehr auf den Fahrer an, im Wettstreit auf der Strecke mit Mut und Geschick den Unterschied auszumachen.“

Darüber hinaus heben sich die neuen DTM-Autos unter anderem durch eine veränderte Frontpartie mit größeren Lufteinlässen sowie einer Motorhaube mit großen Luftauslässen von ihren Vorgängern ab. Der Hintergrund: Mehr Bedarf an Kühlung für Motor und Bremsen. Entsprechend wurde das aerodynamische Design des Vorderwagens angepasst. Das aggressive Design mit vielen Öffnungen lässt keinen Raum mehr für eine mittig platzierte Kennzeichentafel, auf der in den vergangenen Jahren das markante Branding des DTM-Partners Deutsche Post angebracht war. Das Post-Logo taucht künftig gleich zweimal am Gesicht der Fahrzeuge auf, nämlich jeweils an den seitlichen Enden der Frontpartie. Weitere markante Änderung: Es gibt nun nur noch ein Auspuffendrohr, das auf der Beifahrerseite der Autos endet – zudem etwas weiter vorne als bisher.

Mittwoch, 16. Januar 2019

Autogrammstunde mit ServusTV-Experte Stefan Bradl auf der Motorradmesse Leipzig

  • ServusTV-Experte Stefan Bradl zur Autogrammstunde auf dem Stand des ADAC
  • Tickets für den Motorrad Grand Prix auf der Motorradmesse Leipzig erhältlich

Stefan Bradl
Foto: ADAC-Motorsport / Schneider
Autogrammstunde mit ServusTV-Experte Stefan Bradl, eine MotoGP-Maschine von KTM, ein Moto3-Bike von Prüstel GP und das offizielle BMW M Safety Car der MotoGP: Der Stand des ADAC in Halle 5 (Stand 5057) auf der Motorradmesse Leipzig vom 18. bis 20. Januar steht ganz im Zeichen des HJC Helmets Motorrad Grand Prix Deutschland (5. bis 7. Juli 2019). 

Auf der Messe können sich die Besucher beim ADAC umfassend über das MotoGP-Rennen auf dem Sachsenring informieren, sich gratis das offizielle Veranstaltungsposter, Sachsenring-Luftaufnahmen und Sticker sichern und direkt auf der Messe Tickets für das Motorsport-Highlight kaufen. Dabei profitieren Messebesucher von den bis Ende Januar gültigen vergünstigten Ticketpreisen und erhalten zudem einen Sachsenring Event-Becher. 

Am Samstagnachmittag kommt Stefan Bradl zu einer Autogrammstunde zum des HJC Helmets Motorrad Grand Prix Deutschland in die Halle 5. Bradl ist in der Saison 2019 als Experte für den TV-Sender ServusTV im Einsatz, der in diesem Jahr in Deutschland alle MotoGP-Rennen live im frei empfangbaren TV überträgt. Im Interview auf der Hauptbühne gibt Bradl am Samstag ab 13.30 Uhr seine Einschätzung zur MotoGP-Saison 2019 und steht anschließend auf dem Stand des Motorrad Grand Prix für Autogramme und Selfies zur Verfügung. MotoGP-Fans haben sogar die Chance auf ein Meet & Greet mit Bradl in Leipzig: ServusTV verlost auf dem Facebook-Kanal @servusmotogp ein exklusives Treffen mit dem Rennfahrer. 

Die Motorradmesse Leipzig findet vom 18. bis 20. Januar zwischen 9 und 18 Uhr in der Messe Leipzig statt. Tickets kosten an der Tageskasse 14 Euro, Schüler, Studenten und Personen mit Behinderung zahlen 12 Euro. Im Onlinevorverkauf unter zweiradmessen.de sparen Besucher 10% auf den Ticketpreis. Für Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren ist der Eintritt frei. 

Tickets für den HJC Helmets Motorrad Grand Prix Deutschland gibt es online unter adac.de/motogp sowie unter Hotline 03723/8099111 (Montag bis Freitag, 8 bis 18 Uhr).