Freitag, 16. November 2018

Interview mit Alexander Sims: "Die Formel E wird eine fantastische mentale Herausforderung".

Beim Eröffnungsrennen in Ad Diriyah (KSA) startet das Team von BMW i Andretti Motorsport am 15. Dezember in die erste Saison der ABB FIA Formel E-Meisterschaft. BMW-Werksfahrer Alexander Sims (GBR) wird sein BMW iFE.18-Rennpremiere geben. Im Interview bewertet er die sportlichen und technischen Herausforderungen der Formel E.
Alexander Sims
Foto: BMW-Motorsport
Alex, als BMW Werksfahrer waren Sie bisher im GT-Rennsport sehr erfolgreich. Aber Sie haben auch viel Erfahrung mit Einsitzern, oder?

Alexander Sims: „Ja. Ich denke, dass ich im Einsitzer-Rennen einen ziemlich konventionellen Weg eingeschlagen habe. Ich habe mit zwei Jahren Formel Renault angefangen, dann zwei Jahre Formel 3 Euro Serie. Danach habe ich ein Jahr GP3 gemacht. Nachdem ich 2012 mit dem GT-Rennen begonnen hatte, war ich eigentlich immer noch in der Formel 3 und in der GP3, aber mein Hauptaugenmerk lag schnell auf BMW Motorsport. Mein letztes Einsitzer-Rennen war der 2016 Macau F3 Grand Prix. “

Sie haben in den vergangenen Jahren viele verschiedene BMW Rennwagen gefahren. Wird diese Vielseitigkeit Ihnen helfen, sich schnell an die Formel E anzupassen?

Sims: „Die Erfahrung, viele verschiedene Rennwagen fahren zu können, erweitert das Spektrum an Fähigkeiten, auf die Sie zurückgreifen können. Das ist sehr hilfreich bei der Anpassung an die Formel E, was in vielen Aspekten einen anderen Ansatz erfordert als bei herkömmlichen Autos und Rennstrecken. Ich habe gelernt, die Stärken und Schwächen vieler verschiedener Autos zu verstehen und auf verschiedenen Strecken die bestmögliche Rundenzeit zu erreichen. Die schnelle Anpassung wird in der Formel E mit all ihren unterschiedlichen und meist holprigen Straßenrundfahrten eine große Sache sein. Ich habe schon viel mit António Félix da Costa darüber gesprochen. Mit seiner Erfahrung kann er mir sehr helfen. “
FIA Formel-E Test in Valencia (ESP) BMW i Andretti Motorsport, BMW iFE.18, Alexander Sims (GBR)
Foto: BMW-Motorsporrt
Aus technischer Sicht: Was wird für Sie mit dem BMW iFE.18 die größte Herausforderung im Vergleich zu einem Rennwagen mit Verbrennungsmotor?

Sims: „Es ist schwierig, eine große Herausforderung zu nennen, da es viele Dinge gab, die eine Anpassung meines Ansatzes erforderlich machten. Die Formel E unterscheidet sich so stark vom konventionellen Rennsport. Eine Sache, die mich wirklich überrascht hat, war die Menge an Freiheit, die ich hatte, um die Software so zu verbessern, dass sie perfekt zu meinem Fahrstil passt. Für den größten Teil meiner Karriere im Einsitzer- und GT-Rennen gab es eine begrenzte Anzahl von Dingen, die Sie für den Fahrer realistisch ändern konnten. Die Schönheit des Elektromotors ist, dass er so flexibel ist, was er anbieten kann. Ein weiteres großes Thema für mich ist das Verständnis aller Systeme, die Sie im Formel-E-Auto haben, um die Energie zu steuern. Wenn Sie mit anderen Jungs Rad an Rad fahren und gleichzeitig an Ihr Energiemanagement und Ihre Rennstrategie denken müssen, ist viel Multitasking erforderlich. Alles in allem,

Was halten Sie von den vielversprechenden Testergebnissen in Valencia?

Sims: „Bisher sehen die Dinge gut aus, aber es ist eine Sache, eine schnelle Runde in Valencia zu fahren, wo der offene Rundkurs Sie nicht für jeden kleinen Fehler bestraft, während es auf einem engen Straßenkreis ganz anders aussieht. Ich denke, der BMW iFE.18 ist ein tolles Auto, aber für mich als Anfänger werden die Rennwochenenden eine große Herausforderung. Ich erwarte nicht, im ersten Rennen ganz oben zu sein. In einer so schwierigen und konkurrenzfähigen Meisterschaft wie der Formel E muss ich viel lernen. “

Worauf freuen Sie sich am meisten in der Formel E?

Sims: „Ich erwarte, dass die Rennwochenenden mit ihrer hohen Intensität viel Spaß machen werden. Wir haben einen engen Zeitplan, der schnelle Entscheidungen zusammen mit den Ingenieuren erfordert. Auch die Rennen selbst werden großartig sein. Ich bin wirklich aufgeregt, um wieder auf Rennstrecken zu fahren. Sie gehören normalerweise zu den besten Strecken der Welt und fügen den Rennen immer etwas Besonderes hinzu. “

BMW nutzt die Formel E als Tech-Labor für iNEXT. Wie sehen Sie als Fahrer die Synergien zwischen Serienentwicklung und Motorsport?

Sims: „In diesem Entwicklungskreis zwischen Motorsport und Serienentwicklung müssen wir auf der Strecke Dinge lernen, die im Entwicklungsprozess für die nächsten Generationen von Elektromotoren verwendet werden können. Im Motorsport können wir kurzfristig Änderungen vornehmen, um die Dinge sehr schnell zu verbessern. Wenn wir ein Problem haben, brauchen wir eine Lösung in nur wenigen Wochen oder Tagen. Diese Entwicklungsgeschwindigkeit im Motorsport ist der Serienentwicklung immer überlegen. “
Alexander Sims
Foto: BMW-Motorsport
Wie interessiert sind Sie am technischen Aspekt der Formel E? Sprechen Sie mit den Ingenieuren über Details zum Antriebsstrang?

Sims: „Für mich war es wirklich interessant, einige der ersten Tests durchzuführen und die Konstrukteure zu treffen, die man normalerweise an Rennwochenenden nicht sieht. Ich habe es genossen, mit ihnen über die Eigenschaften des Antriebsstrangs zu sprechen. Um ehrlich zu sein, bin ich noch mehr an den technischen Details des BMW iFE.18 interessiert als an den Details eines Verbrennungsmotors. Ich persönlich fühle mich einfach mehr von Elektromobilität angezogen. “

Sie unterstützen den EV-Fortschritt im Allgemeinen stark. Bitte erzähl uns davon.

Sims: „In Großbritannien bin ich Vorsitzender der Wohltätigkeitsorganisation 'Zero Carbon World'. Wir bieten kostenlose Ladestationen für Elektroautos für kleine Unternehmen wie Hotels, öffentliche Sehenswürdigkeiten oder Parkhäuser an. Grundsätzlich versuchen wir, die Infrastruktur der Ladestationen dort zu stärken, wo wir es für notwendig halten. “

Welches Entwicklungsniveau hat die E-Mobilität in diesen Tagen erreicht?

Sims: „Ich sehe eine riesige Entwicklung. Als ich vor sechs oder sieben Jahren mein erstes Elektroauto bekam, gab es kein Ladungsnetzwerk. Ich musste Verlängerungskabel von den Hotelzimmern im ganzen Fenster benutzen, um mein Auto aufzuladen. Im Vergleich dazu ist der Standard, den wir jetzt haben, ziemlich beeindruckend und ich bin zufrieden damit. Realistisch gesehen befinden wir uns jedoch noch in einer Übergangsphase. Es wurde bereits viel getan, und in Zukunft muss noch viel getan werden, um eine Infrastruktur für viele weitere Elektroautos auf den Straßen zu schaffen. Für mich ist das Fahren eines Elektroautos in Großbritannien heutzutage keine Kompromisse. “

Mit Blick auf Ihr Debüt in der Formel E: Was erwarten Sie für den Saisonauftakt in Ad Diriyah?

Sims: „Sagen wir, ich bin vorsichtig optimistisch. Ich bin sehr zuversichtlich, welche Arbeit das BMW i Andretti Motorsport Team leisten wird. Sie haben fantastische Ingenieure und eine Menge Erfahrung, aber ich bin ein Anfänger und möchte nichts übertreiben. Ich hoffe auf das Beste, aber ich bin auch auf schwierige Zeiten vorbereitet. “

Augusto Farfus verlässt die DTM

Augusto Farfus beendet seine DTM-Karriere
Foto: Jens Hawrda
Augusto Farfus (BRA) wird in der kommenden Saison ein neues Kapitel in seiner erfolgreichen Rennkarriere aufschlagen, wenn er sich als BMW-Werksfahrer ausschließlich auf den GT-Rennsport konzentriert. Der Brasilianer, der von 2012 bis 2018 in der DTM für BMW fuhr und in dieser Zeit vier Rennen gewann, wird mit dem BMW M8 GTE in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft (FIA WEC) und bei vielen prestigeträchtigen GT-Events auf der ganzen Welt mitfahren der BMW M6 GT3. Dazu gehören die 24 Stunden von Nürburgring (GER) und der FIA GT World Cup in Macau (CHN).

„Augusto Farfus war 2011 einer der ersten Fahrer, die wir im folgenden Jahr zu unserem DTM-Comeback an Bord brachten - und er hat sich in seinen sieben Saisonsiegen als DTM-Top-Fahrer etabliert“, sagte BMW Motorsport-Direktor Jens Marquardt. „Wer könnte die Saison 2013 vergessen, als er einen Großteil des Jahres im Wettbewerb stand, bevor er als Zweiter Zweiter wurde. Offensichtlich respektieren wir Augustos Entscheidung, nicht in der DTM zu fahren, er bleibt jedoch ein wertvolles Mitglied der BMW-Familie. Gemeinsam haben wir uns entschlossen, ihn nächstes Jahr noch intensiver in unser GT-Programm sowie in die WEC 'Super Season' zu integrieren. Augusto ist einer der besten GT-Rennfahrer der Welt. Wir möchten unsere Erfolgsgeschichte, die 2007, 2019 und darüber hinaus begann, gemeinsam fortsetzen. “

"Die Entscheidung, der DTM den Rücken zu kehren, fiel mir offensichtlich nicht leicht", sagte Farfus. „Es ist wohl die beste Tourenwagenserie der Welt und ich habe mich in der DTM-Familie und den BMW Teams immer sehr wohl gefühlt. Ich habe viel gelernt, konnte mein Tempo unter Beweis stellen und forderte sogar den Titel heraus. Es war eine erstaunliche Zeit. Jeder, der mich kennt, weiß jedoch auch, wie sehr ich GT Racing liebe. Ich hatte das Gefühl, es sei Zeit für ein neues Kapitel. Ich bin BMW sehr dankbar, dass er meine Entscheidung akzeptiert und mir die Möglichkeit gegeben hat, BMW Rennwagen auf höchstem Niveau zu fahren. Ich freue mich wirklich auf 2019. ”

Farfus bestritt im Laufe seiner DTM-Karriere 104 Rennen. Er holte vier Siege, startete sechs Mal von der Pole Position und machte 13 Mal auf dem Podium. In seiner erfolgreichsten Saison belegte er 2013 den zweiten Platz in der Fahrerwertung. 2019 wird er den BMW M8 GTE für das BMW Team MTEK in der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft fahren. Er wird auch am Steuer des BMW M6 GT3 im Einsatz sein.

Donnerstag, 15. November 2018

BMW M Motorsport absolviert ersten Test mit dem neuen BMW M4 DTM der Saison 2019

BMW M4 DTM Testträger
Foto: BMW-Motorsport
Die neue Turbo-Ära in der DTM hat begonnen. Nach einem erfolgreichen Rollout debütierte der neue BMW M4 DTM für die Saison 2019 auf der Rennstrecke. BMW M Motorsport hat den ersten Wintertest mit der nächsten Generation des BMW M4 DTM absolviert, der diese Woche in Estoril (POR) den Anforderungen der Klasse 1 entspricht. Die beiden BMW DTM-Piloten Bruno Spengler (CAN) und Marco Wittmann (GER) haben es während der drei Testtage abwechselnd hinter das Steuer genommen.

Der Kern des BMW M4 DTM, der an die Anforderungen der Klasse 1 angepasst wurde, ist der neu entwickelte und äußerst effiziente Zweiliter-Turbomotor. Das Kühlsystem wurde ebenfalls für das neue Gerät angepasst. Die Vorschriften sehen darüber hinaus Änderungen in einigen Bereichen der Aerodynamik vor. BMW M Motorsport nutzte den Test in Portugal, um diese Innovationen zum ersten Mal auf der Rennstrecke zu bewerten und sammelte so wichtige Informationen für die weitere Vorbereitung auf die kommende Saison.
BMW M4 DTM Testträger
Foto: BMW-Motorsport
„Die ersten Testtage mit dem neuen BMW M4 DTM mit Turbomotor haben so viel Spaß gemacht“, sagte Spengler. „Für uns als Fahrer ist es auch sehr interessant, an der Entwicklung eines neuen DTM-Rennwagens beteiligt zu sein. Ich fahre seit 14 Jahren DTM-Autos mit V8-Motoren und war zum ersten Mal mit einem Vierzylinder-Turbomotor auf der Rennstrecke. Das ist total neu für mich und macht so viel Spaß. Das Auto fühlt sich großartig an und ich freue mich auf die nächsten Tests. “

 „Das Auto fühlt sich beim Fahren richtig cool an und macht so viel Spaß“, bestätigt Wittmann. „Man spürt wirklich die Leistung und das Drehmoment des neuen Motors und die modifizierte Aerodynamik führt dazu, dass sich das Auto anders verhält. Ich bin nach dem ersten Test überwältigend positiv und ich denke, dass die Fans wirklich etwas zu erwarten haben. Von außen kann man deutlich sagen, dass die Autos viel schneller sind als im Vorjahr. Dies wird auf jeden Fall für ein Schauspiel sorgen. Und ich kann die Fans beruhigen: Der Sound bleibt so groß wie nie zuvor. Ich persönlich bevorzuge es den vorherigen Motoren. Es hört sich ein wenig anders an, ist aber weder leise noch schlecht. Ich mag es und denke, dass die Fans es auch tun werden. Die Änderungen an den Autos für 2019 sind definitiv positiv,

Die nächsten Testfahrten mit den neuen BMW M4 DTM sind für 10 geplant th und 11 th Dezember in Jerez, Spanien.

Deutlich mehr Leistung und toller Sound: Audi-Piloten schwärmen von der Turbo-DTM

  • Neuer Audi RS 5 DTM erstmals auf der Rennstrecke im Einsatz
  • Zweiliter-Vierzylinder-Turbomotor mit rund 600 PS Leistung
  • Nico Müller, René Rast und Mike Rockenfeller nach erstem Test begeistert
Audi RS 5 DTM Testträger
Copyright: Audi Communications Motorsport //Paulo Maria / INTERSLIDE
Für Nico Müller, René Rast und Mike Rockenfeller fand Weihnachten dieses Jahr bereits etwas früher statt: Auf der Rennstrecke im portugiesischen Estoril durften die drei Audi-Piloten erstmals den neuen Audi RS 5 DTM testen und damit die Turbo-Ära der DTM einläuten. Alle drei kletterten mit leuchtenden Augen aus dem Cockpit.

„Das neue DTM-Auto hat mächtig Bums und geht richtig vorwärts“, schwärmte Nico Müller, der am Montag den ersten der drei Testtage absolvierte. „Der Turbomotor schiebt ganz gewaltig an. Wir werden Geschwindigkeiten erleben, wie es sie in der DTM noch nie gegeben hat. Die Mehrleistung ist wirklich spürbar. Die Anforderungen an uns Fahrer werden noch höher. Das Auto sieht auch richtig schnell aus, wenn man an der Strecke steht. Der Sound ist ebenfalls faszinierend. Ich möchte den Turbo auf keinen Fall mehr gegen den alten V8-Sauger eintauschen.“

Ähnlich äußerten sich die beiden DTM-Champions Mike Rockenfeller und René Rast nach ihren ersten Testkilometern im neuen Audi RS 5 DTM. „Als Rennfahrer freut man sich immer über mehr Leistung. Das neue Auto fühlt sich an wie ein Go-Kart und macht mächtig Spaß“, sagte Rast. „Ich liebe den Turbomotor und bin sicher, dass die Fans ihn auch lieben werden“, bestätigte Rockenfeller. „Der Sound ist toll, das Auto viel schneller. Wir können uns alle auf das nächste Jahr freuen.“

Mit dem neuen Class-1-Reglement, das ab 2020 auch in der Japanischen Super-GT-Meisterschaft gilt, beginnt in der DTM 2019 vor allem technisch eine neue Ära. Die bisherigen V8-Saugmotoren werden von neu konstruierten Rennmotoren mit vier Zylindern, zwei Liter Hubraum plus Turbolader abgelöst, die eine gute Mischung aus Performance und Effizienz bieten. Bei Audi in der Serie sind gerade die Vierzylinder-Zweiliter-Turbomotoren weltweit wichtige Verbrennungsaggregate.

Audi RS 5 DTM Testträger
Copyright: Audi Communications Motorsport //Paulo Maria / INTERSLIDE
Die DTM erhält durch die Turbos nicht nur einen verstärkten Bezug zur Serie. Fans und Fahrer dürfen sich gleichzeitig über knapp 100 PS Mehrleistung freuen. Der TFSI-Motor des bei Audi intern „RC8“ bezeichneten Audi RS 5 DTM des Modelljahrs 2019 leistet rund 600 PS.

Komplett neu ist auch die Aerodynamik: Heckflügel, Unterboden, Front- und Heckdiffusor wurden für die Saison 2019 per Reglement neu definiert. Gleichzeitig haben die Techniker den Vorderwagen an den kompakteren Turbomotor und dessen Kühlbedarf angepasst. Die deutlich geänderte Luftführung im Bereich der Frontpartie lässt den Audi RS 5 DTM vor allem von vorn noch aggressiver wirken als das erfolgreiche Vorgängermodell.

„Natürlich haben wir in diesem frühen Stadium noch viel Arbeit vor uns, aber die ersten Testfahrten sind positiv verlaufen“, sagte Projektleiter Andreas Roos. „Es ist nicht selbstverständlich, dass ein neues Rennauto gleich am ersten Tag so gut funktioniert. Darauf kann jeder in unserer DTM-Mannschaft sehr stolz sein.“

„Es ist erfreulich, dass die ersten Eindrücke unserer Fahrer genau das bestätigen, was wir mit den neuen DTM-Rennwagen erreichen wollten“, sagte Audi-Motorsportchef Dieter Gass. „Die Autos sind schneller, anspruchsvoller zu fahren, sehen noch dynamischer aus und klingen richtig gut. Die DTM steht am Anfang einer spannenden Ära. Ich kann es schon jetzt kaum erwarten, die neuen Autos erstmals in einem Rennen zu erleben. Die Verbesserung des Leistungsgewichts ist mit bloßem Auge zu sehen. Damit machen wir einen deutlichen Schritt zu dem von Gerhard Berger gewünschten ‚Ritt auf der Kanonenkugel‘.“

Die neue DTM-Saison beginnt in exakt 170 Tagen am 5. Mai 2019 auf dem Hockenheimring. Der Ticketvorverkauf hat auf www.dtm.com bereits begonnen. Der Zugang zum Fahrerlager ist erstmals bei allen Tickets inbegriffen.

Sonntag, 11. November 2018

DTM: Erster Test in der neuen Turbo-Ära in Estoril

Foto: BMW-Motorsport
Am morgigen Montag kommt es beim ersten offiziellen ITR-Test im portugiesischen Estoril zum ersten Aufeinandertreffen von Audi und BMW in der Turbo-Ära. Von Montag bis Mittwoch  wird auf der ehemaligen Formel-1 Strecke von  Estoril ein ITR Test stattfinden. Je ein Audi RS 5 DTM und einem BMW M4 DTM werden beide Hersteller auf die Strecke schicken. Für Audi testen am Monatg Nico Müller, am Dienstag Seriensieger René Rast und mittwochs Mike Rockenfeller die 2019er-Generation des DTM-Autos aus Ingolstadt. Für BMW sind Bruno Spengler und Marco Wittmann im Einsatz. Es ist der erste gemeinsame Test von Audi und BMW der kommenden Generation von DTM-Fahrzeugen mit dem Zweiliter-Vierzylinder-Turbomotor. 

Der Turbomotor ist ein wesentlicher Bestandteil des neuen technischen Reglements, das ab der kommenden Saison 2019 in der DTM gilt. Die bisherigen V8-Aggregate werden durch effiziente und deutlich leistungsstärkere Vier-Zylinder-Turbomotoren mit zwei Litern Hubraum abgelöst.

Noch nicht beim Test dabei sein wird Aston Martin. HWA, als Terchnikpartner des britischen Herstellers, liegt bedingt durch den relativ späten Einstieg, bei der Motorenentwicklung noch zu weit zurück. Auch an der Abstimmung der Aerodynamik ist noch grundlegende Arbeit notwendig.  Es verdichten sich jedoch die Anzeichen das Aston Martin nicht erst im Laufe der Saison 2019 einsteigt, sonder bereits beim Saisonstart in Hockenkeim am 4./5. Mai 2019 am Start stehen könnte.

Josef Sattler und Uwe Neubert holen sich in Hockenheim den Deutschen Meistertitel bei den Seitenwagen

Josef Sattler und Uwe Neubert (Adolf RS1-BMW-Gespann) und das ganze Sattler-Team 
feiern den zweiten Seitenwagen-IDM-Titel 
Foto: Hermann Rüger
Beim Finale zur Internationalen Deutschen Motorrad-Straßenmeisterschaft (IDM) auf dem Hockenheimring holte sich Josef Sattler mit Beifahrer Uwe Neubert den IDM-Titel bei den Seitenwagen. Auf dem 3,692 km langen badischen Motodrom standen Sattler/Neubert mit Platz zwei am Samstag und Platz drei am Sonntag in beiden Läufen beim Wilhelm Herz-Memorial in Hockenheim auf dem Podium. Mit einer Grippe und Fieber kam Josef Sattler aus dem bayrischen Markt Triftern zum Finale nach Hockenheim angereist. Deshalb drehte Sattler im freien Training nur ein paar Runden und verzichtete auch auf das erste Zeittraining. 

Auch im zweiten Zeittraining drehten Sattler/Neubert nur vier Runden, dies reichte aber für den zweiten Startplatz in der ersten Reihe hinter Andrè Kretzer und Björn Bosch. Im ersten Lauf am Samstag hatten Kretzer/Bosch den besten Start und gingen in Führung. Nach ein paar Runden kamen Sattler/Neubert immer näher und lagen direkt hinter dem Spitzenreiter. Das Rennen wurde in der neunten Runde wegen einem Unfall abgebrochen und nach dem Stand der 8. Runde gewertet. Damit siegten Kretzer/Bosch mit nur 0,243 Sekunden vor Sattler/Neubert, die sich damit den Deutschen Meistertitel holten. Nach dem Rennen freute sich Beifahrer Uwe Neubert: „Nach drei Vizetiteln wurde es endlich mal Zeit Deutscher Meister zu werden.“ Auch Josef Sattler strahlte: „Ich bin im Vorjahr hier in Hockenheim beim Finale zum ersten Mal das Adolf RS1-Gespann von Uwe Gürck gefahren und hatte dort auch gleich das erste Rennen gewonnen und im zweiten Lauf den zweiten Rang belegt. Nun sind wir nach 2014 erneut Deutscher Meister. Vielen Dank an das ganze Team, besonders an Adrian Kornas und Rolf Steinhausen und an alle Fans, Gönner und Sponsoren. Zum Finale hat uns extra ein Reisebus mit Fans hier in Hockenheim unterstützt, die für super Stimmung gesorgt haben.“ 
Josef Sattler (links) und Uwe Neubert freuen sich mit dem zweifachen Gespann-Weltmeister 
Rolf Steinhausen (Bildmitte) über den IDM-Titel bei den Seitenwagen
Foto: Hermann Rüger
Im zweiten Rennen am Sonntag sahen die 13.000 Zuschauer eines der spannendsten Seitenwagen-Rennen, rundenlang lieferten sich Kretzer/Bosch, Streuer/Daalhuizen und Sattler/Neubert einen packenden Dreikampf. Im Ziel nach 15 Runden siegten Kretzer/Bosch mit nur 0,601 Sekunden vor Streuer/Daalhuizen sowie mit 0,795 Sekunden vor Sattler/Neubert. In der Gesamtwertung nach 12 Rennen holten Sattler/Neubert 237 Punkte, Vizemeister wurden mit ebenfalls fünf Saisonsiegen die niederländischen Ex-Weltmeister Bennie Streuer mit Passagier Gerard Daalhuizen (LCR Kawasaki) mit 214 Zählern. Den dritten Endrang belegten die Hockenheim-Doppelsieger Kretzer/Bosch mit 210 Punkten. Josef Sattler, der in Pfarrkirchen geboren wurde, stieg 2011 in die Seitenwagen-IDM ein und gewann 2014 mit Beifahrer Stefan Trautner den ersten Seitenwagen-Titel. Uwe Neubert aus dem sächsichen St. Egidien ist seit 2015 Beifahrer bei Josef Sattler. Nach dem Vizetitel 2015 belegten die beiden 2016 den vierten Gesamtrang, im Vorjahr wurden sie IDM-Fünfter. Im nächsten Jahr möchten Sattler/Neubert in die Seitenwagen-Weltmeisterschaft aufsteigen. Die Planungen für die neue Saison mit einem neuen Adolf-RS Gespann von Adrian Kornas laufen bereits. Weitere Informationen gibt es im Internet auf der Seite unter www.sattler-motorsport.de oder unter www.rsr-sidecar.de.

Text : Michael Sonnick, Dieselweg 5, 67117 Limburgerhof

Samstag, 10. November 2018

Ticket-Vorverkauf für die DTM-Saison 2019 hat begonnen

  • Die DTM bereits ab 10 € live erleben
  • Fahrerlager-Zugang bei allen Tickets inklusive
  • Kinder bis 14 Jahre mit freiem Eintritt in den günstigsten Kategorien
Foto: Jens Hawrda
Nur drei Wochen nach dem großen Saisonfinale in Hockenheim läuft der Ticket-Vorverkauf für die DTM-Saison 2019. Für alle neun Rennwochenenden im DTM-Kalender können ab sofort Tickets online über www.DTM.com/tickets bestellt werden. Die neue Saison beginnt wie gewohnt auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg (3.–5. Mai 2019) und endet mit dem Saisonfinale (4.–6. Oktober 2019) an gleicher Stelle. Die Standorte der drei weiteren Rennwochenenden in Deutschland, der Norisring, der Lausitzring sowie der Nürburgring, gehören ebenfalls zum festen Stamm. Darüber hinaus macht die DTM viermal im europäischen Ausland Station. Während die Rennstrecken in Misano (Italien) und Brands Hatch (Großbritannien) schon 2018 dabei waren, erlebt die Tourenwagenserie auf dem TT Circuit im niederländischen Assen ihre Rennpremiere. Zudem feiert die DTM auf dem Circuit Zolder (Belgien) ihr Comeback – an dem Ort, an dem die Rennserie 1984 ihr erstes Rennen austrug.

Fahrerlagerzugang bei allen Tickets inkludiert 

Im Vergleich zum Vorjahr gibt es für 2019 drei wesentliche Änderungen: Der Zutritt zum Fahrerlager ist bei allen Tickets mit dabei (solange der Vorrat reicht). In den jeweils günstigsten Kategorien haben Kinder und Jugendliche nun bis einschließlich 14 Jahre in Begleitung eines Erwachsenen freien Eintritt. Die unterschiedlichen Ticket-Kategorien sind in bis zu sieben Stufen unterteilt, wobei Kategorie 1 am hochwertigsten ist. Fans dürfen sich bei bestimmten Sitzplätzen und Kategorien über einen Preisvorteil von bis zu 26 € im Vergleich zu 2018 freuen.


Tickets im Vorverkauf günstiger 

Grundsätzlich ist der Vorverkauf jedem DTM-Fan nur wärmstens zu empfehlen, denn die Eintrittskarten sind 10 € günstiger als Tickets derselben Kategorie an der Tageskasse. Das entspricht, je nach Kategorie, einem Preisvorteil von bis zu 35 Prozent. Neben dem Preisvorteil bietet eine frühzeitige Ticketbestellung die Möglichkeit des sitzplatzgenauen Buchens auf allen Rennstrecken und eine höhere Wahrscheinlichkeit, die gewünschten Tribünenplätze tatsächlich zu bekommen.


Attraktive Angebote für Familien 

Der Preis ist heiß: Bereits ab 10 € können Motorsport-Fans die DTM freitags live erleben, Wochenend-Tickets sind für die Rennen in Deutschland bereits ab 39 € erhältlich. Ein Erwachsener kann mit einem Ticket der günstigsten Kategorie bis zu drei Kinder im Alter bis einschließlich 14 Jahren kostenfrei mitnehmen. Bei höherwertigeren Ticket-Kategorien können Eintrittskarten für Kinder zum halben Preis hinzugebucht werden. Kinder bis einschließlich sechs Jahre haben in Begleitung eines Vollzahlers an allen Veranstaltungstagen freien Eintritt.


Hochwertige Rennserien im Rahmenprogramm 

Ein DTM-Wochenende ist nicht nur pures Racing, sondern ein großartiges Erlebnis für die ganze Familie. Neben etablierten Attraktionen wie Pit View, Fan Village und Fan Terrace, sorgen Konzerte und Autogrammstunden für jede Menge gute Unterhaltung und Abwechslung. Im sportlichen Rahmenprogramm finden sich mit der Formel 3, der neu geschaffenen W Series, verschiedenen Porsche Markenpokalen und dem Lotus Cup Europe weitere hochklassige Wettbewerbe.


Bestellt werden können Tickets über die offizielle Homepage www.DTM.com/tickets und die DTM-Ticket-Hotline 0180 6 386386 (0,20 €/Anruf inkl. MwSt. aus dem deutschen Festnetz, max. 0,60 €/Anruf inkl. MwSt. aus dem deutschen Mobilfunknetz) montags bis freitags jeweils von 8:00 bis 18:00 Uhr.

Freitag, 9. November 2018

Aston Martin kehrt ins ADAC GT Masters zurück

  • PROsport Performance plant Einsatz von zwei Aston Martin Vantage GT3
  • Einsatz von zwei Werksfahrern von Aston Martin vorgesehen
  • PROsport will sich mit dem Aston Martin GT4 auch in der ADAC GT4 Germany engagieren

Aston Martin Vantage GT3
Bild: ADAC-Motorsport
Aston Martin plant im kommenden Jahr ein Comeback im ADAC GT Masters. Offizieller Partner des traditionsreichen britischen Sportwagen-Herstellers ist PROsport Performance. Das Rennteam aus der Eifel plant den Einsatz von zwei neuen Aston Martin Vantage GT3. Zu diesem Zweck haben Aston Martin Racing und der 2006 von Christoph Esser gegründete Rennstall eine längerfristige Zusammenarbeit vereinbart. Das aus der ADAC TCR Germany bekannte Team will sich zudem mit zwei neuen Aston Martin Vantage GT4 in der neuen ADAC GT4 Germany engagieren. Saisonstart von ADAC GT Masters und ADAC GT4 Germany ist vom 26. bis 28. April in der Motorsport Arena Oschersleben. Tickets für das ADAC GT Masters 2019 gibt es im Vorverkauf online unter adac.de/motorsport.

"Die Einführung des neuen Vantage nach GT3- und GT4-Reglement ist der richtige Zeitpunkt für Aston Martin Racing seine Motorsport-Aktivitäten zu erweitern", sagt David King, der Präsident von Aston Martin Racing. "Deutschland ist ein Kernmarkt für Sportwagen und eine Hochburg für GT-Rennfahrzeuge. Deshalb freuen wir uns, PROsport Performance als offiziellen Partner von Aston Martin Racing willkommen zu heißen. Christoph Esser und sein Team haben umfangreiche Erfahrung und große Ambitionen. Das ist eine gute Basis, um im ADAC GT Masters erfolgreich zu sein."

Teamchef Christoph Esser, dessen Rennstall in dieser Saison die Honda Rookie Challenge in der ADAC TCR Germany gewonnen hat, freut sich auf das neue Projekt: "Für uns ist es eine Ehre, mit und für Aston Martin an den Start gehen zu dürfen. Gleichzeitig bedeutet es eine große Herausforderung, der wir uns gerne stellen und die wir mit großer Motivation angehen. Dieses starke Engagement von Aston Martin Racing bedeutet in der Entwicklung von PROsport Performance den logischen nächsten Schritt. Wir freuen uns auf eine enge Partnerschaft und können es kaum erwarten, den neuen Vantage auf die Rennstrecke zu bringen."

Der GT3-Sportwagen wurde komplett neu entwickelt und absolvierte im Oktober seine Rennpremiere. Angetrieben wird er von einem Vier-Liter-V8-Turbomotor mit rund 500 PS. PROsport Performance wird Anfang 2019 seine ersten beiden Einsatzfahrzeuge übernehmen, um so bald wie möglich das Test-Programm zu beginnen. Die vier Fahrer für das ADAC GT Masters stehen noch nicht fest. Ein Vantage GT3 soll jedoch von Aston-Martin-Werksfahrern pilotiert werden. 

"Zwei Werksfahrer bedeuten eine hohe fahrerische Qualität im hart umkämpften ADAC GT Masters und unterstützen zudem den wichtigen Know-how-Transfer", erklärt Esser und fügt hinzu: "Der Fahrermarkt kommt jetzt zum Saisonende gerade in Schwung, sodass wir mit unserem neuen Engagement gute Chancen haben, starke Fahrerpaarungen gewinnen zu können, die in der Lage sind, mit uns gemeinsam dieses Projekt zum Erfolg zu führen." PROsport Performance wird auch Teil der "AMR Young Driver Academy 2019" sein.

Aston Martin startete bereits in den Jahren 2007 und 2008 sowie 2012 und 2013 im ADAC GT Masters und gewann in dieser Zeit zwei Rennen - zuletzt 2012 auf dem Sachsenring. Zusätzlich zum Engagement im ADAC GT Masters plant PROsport Performance den Einsatz zweier Aston Martin Vantage GT4 in der neuen ADAC GT4 Germany. 

Drei Fragen an Edoardo Mortara

In zehn Tagen treten beim FIA GT World Cup Macau drei hochkarätig besetzte Mercedes-AMG GT3 an, um den Fahrer- und Hersteller-Titel zu verteidigen. Neben Maro Engel und Raffaele Marciello ruhen die Hoffnungen dabei auf „Mr Macau“, dem Vorjahressieger Edoardo Mortara. Der ehemalige Mecedes-DTM-Pilot und jetzige Venturi-Pilot in der FIA Formel-E, startet seit Jahren in GT3 Fahrzeugen und auch sehr erfolgreich in Macau. Grund genug ihm ein paar Fragen zum bevorstehenden diesjährigen Rennen in Macau zu stellen:
Edoardo Mortara
Foto: Jens Hawrda
Edoardo, in Deiner Laufbahn als Rennfahrer konntest Du den Macau Grand Prix schon sechsmal gewinnen, viermal davon in der GT-Kategorie. Was ist Dein Erfolgsgeheimnis?

Edoardo Mortara: Ich liebe den Macau GP einfach und freue mich jedes Mal, hier antreten zu dürfen. Als Straßenkurs, der mitten durch die Stadt führt, ist die Strecke naturgemäß super eng. Es bieten sich kaum Möglichkeiten zum Überholen. Von daher ist es hier besonders wichtig, von Anfang an vorne dabei zu sein. Am besten schon im Training und in den Qualifyings. 2017 ist mir das optimal gelungen: Im Rennen konnte ich das Feld von vorne kontrollieren. Bei der relativ kurzen Sprintdistanz kommt es vor allem darauf an, schnell einen guten Rhythmus aus Angriff und Kontrolle zu finden und sich voll zu fokussieren. Fehler darfst Du dir in Macau nicht erlauben!

Wie schätzt Du die Chance für eine Titelverteidigung ein?

Edoardo Mortara: Es wird sicher nicht einfach. Ein Blick auf die Teilnehmerliste genügt, um festzustellen, dass die Konkurrenz im GT-Bereich von Jahr zu Jahr höher wird. Aber wir sind ebenfalls gut aufgestellt. Maro hat hier auch schon zweimal gewonnen und Raffaele hatte vergangenes Jahr ein richtig starkes Macau-Debüt im Mercedes-AMG GT3. Von daher bin ich sehr zuversichtlich. Gemeinsam mit dem Team von GruppeM Racing werden wir unsere Mercedes-AMG GT3 auf jeden Fall optimal vorbereiten und dann voll angreifen.

Beschreibe uns doch bitte einmal das Gefühl, in Macau zu fahren?

Edoardo Mortara: Macau lässt sich mit keiner anderen Rennstrecke vergleichen. Die Leitplanken und Mauern sind an manchen Stellen extrem hoch und viele Kurven sind komplett uneinsehbar. Bisweilen fühlt es sich an, wie durch ein super schmales, gelb-schwarzes Labyrinth zu jagen. Noch dazu geht es ständig rauf und runter. Das ist ein unbeschreibliches Gefühl. Es ist gut, dass in diesem Jahr etwas weniger GT3-Fahrzeuge starten werden - der Kurs an sich ist schon eng genug.

Sonntag, 4. November 2018

TCR Germany: Interview mit Harald Proczyk

  • Champion Harald Proczyk: "Das Jahr war sehr intensiv"
  • Der Opel-Pilot bescheiden: "Es war auch viel Glück dabei"
  • Mit 42 Jahren an der Spitze: "Muss im Alter mehr auf die Ernährung achten"
  • Volles Programm 2019 mit ADAC GT4 Germany und ADAC TCR Germany 

Harald Proczyk
Foto: Jens Hawrda
Harald Proczyk (42, Österreich, HP Racing International), der neue Champion der ADAC TCR Germany, genießt seinen Erfolg in vollen Zügen. Doch zurücklehnen oder eine Ruhepause? Für den Österreicher keine Option! Im Interview spricht der Opel-Pilot über die Saison und wagt einen Ausblick auf 2019. 

Du hast in Deiner langen Karriere viele zweite Plätze geholt, wurdest aber in diesem Jahr endlich Meister. Wie fühlt sich das mit etwas Abstand an? 

Proczyk: "In den Jahren, in denen ich Zweiter oder Dritter war, haben wir einen genauso guten Job gemacht wie 2018. Natürlich ist die Meisterschaft jetzt sehr schön. Es freut mich natürlich besonders, dieses Jahr war sehr intensiv. Es sind ganz wenige Fehler passiert, so richtige grobe Fehler haben wir uns gar nicht geleistet. Weder vom Team noch von den Fahrern. Wenn man ehrlich ist, trifft das auch auf die beiden anderen (Luca Engstler und Niels Langeveld) zu. Deswegen ist es schon schön, dass wir das für uns entscheiden konnten. Es war aber auch viel Glück dabei, im richtigen Moment schnell zu sein." 

Im Fahrerfeld waren sich fast alle einig, dass Du Dir den Titel verdient hast. 

Proczyk: "Das freut mich natürlich sehr. Ich habe immer versucht, Rücksicht zu nehmen auf die anderen. Das hat sich für mich positiv ausgezahlt. Die anderen sind natürlich nicht zimperlich mit mir umgegangen, aber alle haben sich sehr fair mir gegenüber verhalten." 

Was war Dein Highlight in diesem Jahr?

Proczyk: "Es gibt viele schöne Momente, aber natürlich war der Sieg am Red Bull Ring, zu Hause, etwas sehr Schönes. Und das ganze Rennwochenende in Hockenheim. Ich habe immer gewusst, dass wir uns schwer tun werden, wenn wir nicht schneller werden. Und dann haben wir genau auf den Punkt, aus welchem Grund auch immer, in Hockenheim ein konkurrenzfähiges Auto gehabt. Wenn man dann die Pole Position im einzigen Regentraining holt, dann ist man innerlich sehr zufrieden." 

Ist es möglich, jetzt schon nach vorne auf das Jahr 2019 zu schauen?

Proczyk: "Wir werden als Team auf jeden Fall in der neuen ADAC GT4 Germany dabei sein mit mindestens einem Auto oder vielleicht sogar mit zwei. Mit einem Mercedes und einem Porsche ist derzeit geplant. Wir werden wahrscheinlich auch in der ADAC TCR Germany tätig sein. Ob ich selbst wieder fahre, ist noch nicht sicher." 
Harald Proczyk
Foto: Jens Hawrda
Wie sieht es mit Deinem Teamkollegen Luke Wankmüller aus?

Proczyk: "Der Luke wird auf jeden Fall unter meinen Fittichen bleiben. Ich persönlich würde ihn ganz gerne in einem Markenpokal sehen, z.B. im Porsche Carrera Cup. Aber auch da ist die Entscheidung von Opel wichtig. Wichtig ist, dass er eine Perspektive hat für die Zukunft. Wir haben verschiedene Optionen. Dass ich ihm weiterhelfen werde, im Rahmen meiner Möglichkeiten, ist klar. Ich lasse ihm natürlich die Option offen, bei uns zu fahren." 

Dein Programm als Fahrer und Teamchef ist sehr umfangreich, bis wann steht fest, wo dein Team 2019 startet?

Proczyk: "Ich möchte schauen, dass wir es in diesem Jahr noch hinkriegen. Damit wir wissen, wohin die Reise geht. Aber ich bin schon lange im Motorsport. Erfahrungsgemäß zieht sich das dann wieder bis kurz vor die Saison (lacht). Für die Jahreszeit sind wir aber jetzt schon recht weit." 

Im Vergleich zu Deinen Konkurrenten bist Du mit deinen 42 Jahren erfahrener. Musst Du mehr Sport treiben, um Dein Niveau zu halten?

Proczyk: "Nicht das Zeitenniveau! Aber ich muss schauen, dass ich nicht zunehme werde. Ich muss darauf achten, was ich esse. Wenn ich es da schleifen lasse, das merkt man schon. Aber egal, ob Motorsport oder nicht. Gute Ernährung und Sport sind nicht so schlecht für den Körper." 

Der Motorsport hat einen großen Stellenwert in Deinem Leben. Gibt es sonst etwas, was Du zum Ausgleich machst oder was Dich begeistert?

Proczyk: "Sport finde ich generell gut, aber manchmal erschrecke ich mich auch. Ohne Motorsport wäre ich ein total unangenehmer Mensch (lacht). Nein, im Ernst. Mich begeistert natürlich auch meine Familie. Meine Frau, meine Kinder. Der Hund. Die Sachen schätze ich heute noch mehr als vor zehn Jahren. Das ist eine der wichtigsten Dinge im Leben, dass alles in sich harmoniert. Die Kunst ist, in der Früh aufzustehen und Spaß zu haben. Die Arbeit zu machen, die Spaß macht. Dann hat man automatisch Freude am Leben. Das versuche ich zu leben." 

Wie lang dürfen sich die Motorsportfans denn noch über Harald Proczyk auf der Rennstrecke freuen?

Proczyk: "Ich bin im 20. Jahr in einer Serie gefahren, nochmal 20 Jahre werden es nicht werden. Ich fühle mich körperlich fit, ein bisschen was werde ich schon noch dranhängen." 

Was macht die ADAC TCR Germany so spannend, dass du ausgerechnet in dieser Serie fahren willst?

Proczyk: "Weil es ehrlicher und schöner Tourenwagensport ist, mit Autos, mit denen man sich identifizieren kann. Ich glaube, dass das einen berechtigten Platz hat im Motorsport. Und weil der ADAC mit seiner Plattform GT Masters ein tolles Paket schnürt."