Samstag, 29. August 2015

Baumann/Klingmann wahren Titelchance bei BMW-Doppelsieg

  • Sachsenring-Sieger Dominik Baumann/Jens Klingmann übernehmen Tabellenrang zwei
  • Claudia Hürtgen/Uwe Alzen komplettieren BMW-Doppelsieg
  • Andreas Weishaupt siegt im Audi in der Gentlemen-Wertung
Baumann (l.) / Klingmann wahren mit Sieg Titelchancen
Foto: ADAC-Motorsport
Dominik Baumann (22, A) und Jens Klingmann (25, Leimen/beide BMW Sports Trophy Team Schubert) wahren ihre Titelchance im ADAC GT Masters und holten auf dem Sachsenring einen souveränen BMW-Doppelsieg an. Das BMW-Duo gewann mit knappen 0,126 Sekunden Vorsprung vor ihren Teamkollegen Claudia Hürtgen (43, Aachen)/Uwe Alzen (48, Betzdorf/beide BMW Sports Trophy Team Schubert). Mit dem dritten Saisonsieg übernehmen Baumann/Klingmann Tabellenrang zwei und sind fünf Rennen vor dem Saisonende die engsten Verfolger der Tabellenführer Luca Ludwig (26, Bonn)/Sebastian Asch (29, Ammerbuch), die im Mercedes-Benz SLS AMG GT3 Fünfte wurden. „Der Sieg hat uns im Titelrennen jetzt gut nach vorn gebracht“, jubelte Klingmann. „Wenn wir hier nicht vorn sind, sind wir nirgends vorn. Der Sachsenring ist für uns die beste Strecke im Kalender, hier müssen wir die maximale Punkteausbeute mitnehmen.“ Eine starke Leistung zeigte das Corvette-Duo Andreas Wirth (30, Heidelberg)/Daniel Keilwitz (26, Villingen/beide Callaway Competition), die von Startplatz 15 kommend Dritte wurden.
 
BMW fährt souverän zum Doppelsieg
 
Der BMW-Doppelsieg auf dem Sachsenring war zu keinem Zeitpunkt in Gefahr. Nach dem Start setzte sich Hürtgen vor Teamkollege Baumann von der Pole an die Spitze und lag bis zum Fahrerwechsel 7,2 Sekunden vor dem Österreicher. Dann neutralisierte eine Safety-Car-Phase die Abstände, nachdem sich Rahel Frey (29, A/YACO Racing) im drittplatzierten Audi R8 von der Strecke drehte und Maximilian Buhk (22, Dassendorf/Bentley Team HTP) seinen Bentley Continental nach technischem Defekt abstellen musste. Nach den Fahrerwechseln und dem Restart blieb die BMW-Doppelspitze mit Alzen vor Klingmann unverändert. Drei Runden vor dem Rennende setzt sich Klingmann dann im teaminternen Duell gegen Alzen durch und fuhr zum dritten Saisonsieg.
 
 Klingmann: „Ich konnte gleich nach dem Boxenstopp Boden auf Uwe Alzen gut machen und er war auf der Bremse etwas schwächer als ich, so konnte ich gut an ihn ran kommen. Bei dem Überholmanöver hat Uwe fair mitgespielt.“„Claudia hat es in der ersten Rennhälfte richtig fliegen lassen, ihr Auto lag gut und so habe ich mich darauf konzentriert, Platz zwei zu halten und Jens ein gutes Auto für die zweite Rennhälfte zu geben“, sagte Baumann nach seinem siebten ADAC GT Masters-Laufsieg.
Wirth/Keilwitz zeigen sehenswerte Aufholjagd
Foto: ADAC-Motorsport
Corvette-Piloten Wirth/Keilwitz beeindrucken mit Aufholjagd
 
Eine sehenswerte Aufholjagd lieferten die Corvette-Piloten Wirth/Keilwitz. Von Startplatz 15 arbeitete sich erst Wirth durch das Feld nach vorn. Nach der Safety-Car-Phase und dem Fahrerwechsel zur Rennmitte fuhr Keilwitz dann innerhalb von acht Runden von Rang elf auf Position vier und erbte Rang drei, als Edward Sandström (36, S/kfzteile24 MS RACING) im Audi R8 in den Kies rutschte. Eine starke Teamleistung von Callaway Competition komplettierten Diego Alessi (43, I)/Patrick Assenheimer (23, Heilbronn) als Vierte. Assenheimer hielt seinem Teamkollegen Keilwitz in der zweiten Rennhälfte den Rücken frei und die beiden Mercedes-Benz SLS AMG von Ludwig/Asch und Hari Proczyk (39, A)/Andreas Simonsen (25, S/beide HP Racing) auf Distanz.
 
Nissan-Duo Jöst/Scholze neue Gentlemen-Tabellenführer
 
Andreas Weishaupt (42, Ulm)/Christer Jöns (28, Ingelheim/beide C.Abt Racing) belegten im bestplatzierten Audi R8 Rang sieben und feierten damit ihren dritten Saisonsieg in der Gentlemen-Klasse. Albert von Thurn und Taxis (32, Regensburg) belegte bei seinem ADAC GT Masters-Comeback im Lamborghini Gallardo mit Tomas Enge (38, CZ/beide Reiter Engineering) Rang acht. Martin Ragginger (27, A)/Klaus Bachler (24, A/beide GW IT Racing Team Schütz Motorsport) fuhren im Porsche 911 GT3 auf Rang neun, Bachler musste den zweiten Tabellenrang dadurch an die Rennsieger Klingmann/Baumann abgeben. Florian Scholze (42, München)/Dominik Jöst (36, Absteinach/beide MRS GT-Racing) eroberten als Zehnte im Nissan GT-R einen Punkt und die Tabellenführung in der Gentlemen-Wertung.
das Podium vom Samstagsrennen
Foto: ADAC-Motorsport
 Rennergebnis Rennen 1 (Top-Five):


1. Baumann/Klingmann (BMW Z4 GT3),
2. Alzen/Hürtgen (BMW Z4 GT3),
3. With/Keilwitz (Chevrolet Corvette Z.06R GT3),
4. Alessi/Assenheimer (Chevrolet Corvette Z.06R GT3),
5. Ludwig/Asch (Mercedes SLS AMG GT3).
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen