Samstag, 10. September 2016

DTM Qualifying: Auer mit Bestzeit, aber Wittmann auf Pole

Lucas Auer fuhr im Qualifying zum Samstagsrennen am Nürburgring zum dritten mal in seiner DTM-Karriere die Bestzeit.  Mit seiner Rundenzeit von 1:22,900 Minuten war der Österreicher in seinem Mercedes-AMG C 63 DTM zwar der Schnellste aller 24 DTM-Piloten, auf der Pole-Position im Rennen am Samstag steht jedoch ein anderer Fahrer. In Moskau wurde Auer zum dritten Mal in dieser Saison verwarnt und wird damit in der Startaufstellung um fünf Plätze zurückversetzt – er steht in der Startaufstellung auf Platz sechs.

Lucas Auer fährt Bestzeit
Foto: Jens Hawrda
Marco Wittmann, dem 0,128 Sekunden auf die Bestzeit von Auer fehlten, erbt die Pole von Auer und nimmt das Samstagsrennen auf dem Nürburgring von Platz eins aus in Angriff. Neben ihm in der ersten Startreihe auf Platz zwei steht mit Tom Blomqvist ein weiterer BMW-Pilot.

Jamie Green, Dritter und damit bestplatzierter Audi-Pilot in der Fahrerwertung – geht vom dritten Platz in das Samstagsrennen während Edoardo Mortara von Platz vier startet.

Lucas Auer, Qualifying Platz 1, Startplatz 6, Mercedes-AMG:
„Ich scheine den Bogen hier raus zu haben. Im letzten Jahr habe ich am Nürburgring meine erste DTM-Pole geholt. Das war ein wirklich großer Moment. Aber heute sieht man auch, wie ich mich in den vergangenen 24 Monaten entwickelt habe. Alles lief irgendwie ganz locker, ich wusste genau was ich zu tun habe und habe es auf den Punkt abrufen können. Eigentlich ist das unglaublich, wie wenig Stress mit dieser Zeit, diesem Ergebnis verbunden war. Ich bin das ganze Wochenende hier schon sehr locker drauf und ziehe einmal mehr meinen Hut vor meinem Team. Was die hier wiedermal leisten, ist nicht hoch genug zu loben. Wir sind mit Abstand das schwerste Auto und können doch mit den Konkurrenten voll mithalten. Schade, dass ich aufgrund meiner drei Verwarnungen nun vom sechsten Platz starten muss. Da bin ich aber selbst dran Schuld und muss das jetzt auslöffeln. Aber, ich stehe immer noch in der dritten Startreihe, habe einen guten Speed und im Rennen alle Möglichkeiten.“

Marco Wittmann, Qualifying Platz 2, Startplatz 1, BMW:
„Wir waren in den Trainings schon gut drauf und konnten zum Qualifying nochmals eine Schüppe drauf legen. Ich bin einfach nur megahappy jetzt aus der ersten Reihe starten zu dürfen, besonders, weil wir hier doch einige Schwierigkeiten hatten. Das Grip-Level ist hier an diesem Wochenende relativ niedrig. Wir haben hier schon deutlich schnellere Runden gedreht und mussten uns diesen Begebenheiten anpassen. Aber, wir haben offensichtlich die Schrauben in die richtige Richtung gedreht. Alles ist super, zumal Tom wie schon in Moskau wieder hinter mir steht. Es freut mich auch sehr für ihn. Er hat sich inzwischen fest in der DTM etabliert und liefert immer stärke Leistungen ab und gemeinsam wollen wir gleich wieder ein sehr gutes Ergebnis einfahren.“

Tom Blomqvist, Qualifying Platz 3, Startplatz 2, BMW:
„In den Trainings lief es für mich bisher überhaupt nicht rund, umso besser, dass wir im richtigen Moment die entscheidenden Korrekturen vornehmen konnten. Meine Runde war ehrlich gesagt auch nicht besonders toll, was mich im ersten Moment seht frustriert hat. Schon eine große Überraschung, dass es für die drittbeste Zeit und durch Lucas Strafe für die erste Startreihe gereicht hat. Jetzt muss ich gucken, dass ich Jamie beim Start hinter mir halten kann. Das wäre dann auch für Marco eine große Hilfe. Ich werde alles tun, meine Position zu halten. Marco ist derzeit der aussichtsreichste BMW-Pilot im Titelkampf. Und so lange das so ist, werde ich ihn unterstützen – wir werden sehen, wie sich das Rennen entwickelt.“

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen