Montag, 5. September 2016

Dolderer weiter auf Titelkurs

Siegerehrung (Dolderer, Hall, McLeod v.l.)
Foto: Jens Hawrda
Vor 50.000 Zuschauern auf dem EuroSpeedway Lausitz, die alle gekommen waren, um den Deutschen Matthias Dolderer zu unterstützen, hat Matt Hall seinen zweiten Sieg in Folge eingeflogen.

Pünktlich zum Rennstart um 14.00 Uhr fing es am Lausitzring an zu regenen, so das es zu einer Verschiebung des Rennens um eine Stunde kam. Um 15.07 Uhr hieß es dann "Smok on" für den ersten Piloten in der Round of 14. Das Wetter wurde dann menütlich besser und zum Finalrennen der Top-Four zwischen Martin Sonka, Matt Hall, Matthias Dolderer und Pete McLeod schien sogar die Sonne wieder.

In 54.916 Sekunden setzte der Kanadier Pete McLeod nicht nur die erste Marke im Finale, sondern auch die Konkurrenz unter Druck. Martin Sonka ging als Zweiter in den Track und flog bis Gate 7 sauber und schnell. Bei der vertikalen Wende kam er allerdings kurz zum Stillstand, was ihm wichtige Zeit kostete. Auch in der zweiten Runde patzte Sonka an gleicher Stelle und belegte am Ende in 56.126 Sekunden Platz vier.
Matt Hall bei seiner Siegrunde
Foto: Jens Hawrda
Jetzt war Hall an der Reihe. Er kannte die Zeit, die es zu unterbieten galt, aber er wusste auch, dass er eine Zeit fliegen musste, die Dolderer nicht mehr toppen konnte. Bei exakt 53.642 Sekunden blieb die Uhr für den Australier stehen – eine starke Zeit. Jetzt war Dolderer gefordert.

Der Deutsche lag bei der ersten Zwischenzeit mit 0.213 Sekunden Rückstand im Hintertreffen, drehte dann aber zunächst den Spieß um und führte beim zweiten Split mit 0.021 Sekunden Vorsprung. Doch das Blatt wendete sich erneut, und bei der dritten Zwischenzeit betrug der Rückstand von Dolderer auf Hall plötzlich wieder 0.393 Sekunden. Am Ende fehlten dem Deutschen dann 0,775 Sekunden zum Sieg. Durch den Sieg verbesserte sich Hall im WM-Ranking auf Platz zwei. Spitzenreiter vor den letzten beiden Rennen der Saison bleibt Dolderer mit 65,25 Punkten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen