Freitag, 23. September 2016

Antonio Felix da Costa verläßt die DTM

Antonio Felex da Costa verläßt nach dieser Saison die DTM. Damit ist er bereits der zweite BMW -Pilot nach Martin Tomczyk der der DTM den Rücken kehrt.

nach Tomczyk (r.) gibt auch sein Teamkollege da Costa (l.)
den Rücktritt aus der DTM zum Saisonende bekannt
Foto: Jens Hawrda
„Es war eine große Ehre für mich, in der DTM und für BMW antreten zu dürfen.“ Mit diesen Worten eröffnete António Félix da Costa die Pressekonferenz in Budapest, auf der er seinen DTM-Rücktritt zum Ende der Saison 2016 bekannt gab. Damit ist er nach Martin Tomczyk der zweite Pilot des BMW Team Schnitzer, der nach dem Finale in Hockenheim seinen Hut nimmt. „Es war eine tolle Zeit, die mich als Rennfahrer extrem geprägt hat. Es war jedoch immer schwer. Ich war nicht in der Lage, mein ganzes Potenzial zu zeigen, weshalb es sich anfühlt, als hätte ich meine Mission hier nicht beendet.“ Es sei ein trauriger, aber auch zugleich erleichternder Moment. „Ich bin in den vergangenen beiden Jahren DTM und Formel E gefahren. In beiden Serien hat es nicht gut funktioniert, also möchte ich mich in Zukunft nur noch auf eine Sache fokussieren: die Formel E.“ Zudem seien weitere Projekte mit BMW geplant. Genaueres soll dazu in den kommenden Wochen bekanntgegeben werden.„Ich habe in jedem Auto, in dem ich Rennen bestritten habe gewonnen. In der DTM war das in Zandvoort 2015 der Fall. Dabei habe ich im Jahr zuvor kein Bein dort auf die Erde bekommen, was zeigt, wie eng es in der DTM zugeht. Ich habe es nicht geschafft, über längere Zeit konstant vorne mitzumischen“, sagte Félix da Costa, der nun alles geben möchte, um BMW zum Hersteller- und Marco Wittmann zum Fahrertitel zu verhelfen.


„Ich habe in Ungarn schon in verschiedenen Serien gewonnen, beispielsweise beide Rennen in der GP3-Serie – als einziger Fahrer überhaupt. Wenn ich jetzt hier – gerade nach der Bekanntgabe meines Rücktritts – auch im DTM-Auto gewinnen würde, wäre das die Kirsche auf der Torte“, sagte der Portugiese, der sich bei allen DTM-Weggefährten ausdrücklich bedankte – besonders bei Schnitzer-Teamchef Charly Lamm. „Einen Mann wie Charly Lamm zu verlassen ist extrem schade. Ihm habe ich so unendlich viel zu verdanken. Aber, ich bin mir sicher, dass sich unsere Wege auch in Zukunft noch häufiger kreuzen werden.“

"Die Fans werden António auf jeden Fall vermissen. Er war mit seinem spektakulärem Fahrstiel ein Höhepunkt in der DTM, sagte BMW Motorsport Direktor Jens Marquardt. "António's Zeit mit BMW in der DTM geht zwar zu Ende, aber wir werden auch weiterhin mit ihm zusammen arbeiten. Ich bin sicher, dass er den Fans von BMW Motorsport  auch in die Zukunft noch viel Freude machen wird. "

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen