Dienstag, 29. April 2014

BMW Motorsport startet mit dem neuen BMW M4 DTM in die DTM-Saison 2014

Foto: BMW-Motorsport
Am 4. Mai eröffnet BMW als Titelverteidiger in der Herstellerwertung die Jubiläumssaison der populären Serie. Vor 30 Jahren feierte die DTM ihre Premiere – und in Harald Grohs (DE) konnte ein BMW Pilot gleich im Auftaktrennen den ersten Triumph erringen. Bis heute überquerten BMW Rennwagen in der DTM 59 Mal als Sieger die Ziellinie. Vor dem Auftakt 2014 in Hockenheim (DE) stehen die Zeichen für BMW Motorsport auf Veränderung. Nach vier Titeln, zehn Siegen und 715 Punkten seit dem Comeback der Marke 2012 hat der BMW M3 DTM seine Karriere beendet. Auf dem Hockenheimring wird am Sonntag erstmals der BMW M4 DTM in der Startaufstellung stehen.
 
Die acht neuen Fahrzeuge werden von den vier BMW Teams RBM, Schnitzer, MTEK und RMG eingesetzt. Bei den Fahrern vertraut BMW Motorsport wie schon im Vorjahr auf Augusto Farfus (BR), Joey Hand (US), Bruno Spengler (CA), Martin Tomczyk (DE), Timo Glock (DE) und Marco Wittmann (DE). In Maxime Martin (BE) und António Félix da Costa (PT) feiern in Hockenheim zwei Piloten ihre DTM-Debüt für BMW.

Die 4,574 Kilometer lange Traditionsrennstrecke ist für BMW ein erfolgreiches Terrain. Von den insgesamt vier Rennen seit der DTM-Rückkehr 2012 konnten BMW Fahrer drei gewinnen. Spengler krönte sich 2012 mit seinem Erfolg im legendären „Motodrom“ zum DTM-Champion. In der vergangenen Saison gelang Farfus und Dirk Werner (DE) zum Saisonauftakt ein Doppelsieg. Beim Finale 2013 stand Glock in der DTM erstmals ganz oben auf dem Treppchen.

Weitere Neuerungen gibt es beim Reglement: Das Qualifying besteht in diesem Jahr nur noch aus drei Abschnitten. Das bisherige Einzelzeitfahren der besten vier Piloten entfällt. Zudem müssen die Teams im Rennen nur noch einen statt bisher zwei Pflichtboxenstopps absolvieren.Neu sind auch die Performance-Gewichte. Abhängig von den vorherigen Ergebnissen müssen die Fahrzeuge eines Herstellers pro Rennen maximal fünf Kilogramm (insgesamt maximal zehn Kilogramm) Zusatzgewicht mitführen oder dürfen pro Rennen mit maximal fünf Kilogramm weniger Gewicht (insgesamt maximal zehn Kilogramm) antreten.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen