Sonntag, 13. September 2015

DTM: Strafen für Wickens und Rockenfeller

Die enge Schikane am Ende der Start-und ziel-geraden ist immer ein Nadelöhr, vor allen in der Startphase. Wenn 24 Fahrer versuchen Plätze gut zu machen oder Ihre Position zu verteidigen kann es schon mal eng werden.

Es wundert deshalb auch nicht wenn diese erste Kurve nach dem Start nicht alle Fahrer schadlos überstehen. Die Kollisionenen in der Startphase am Samstagsrennen edeuteten dann auch für Nico Müller, Mike Rockenfeller, Jamie Green und Robert Wickens das Aus.Als Verursacher dieser Vorfälle machten die Rennkommissare Robert Wickens und Mike Rockenfeller aus.
der angeschlagene Robert Wickens, in Runde fünf war Schluss
Foto: Jens Hawrda
Die verhängten Strafen treffen besonders den Kanadier hart, er wird in der Startaufstellung fü das Rennen am Sonntag um 13 Plätze zurück versetzt.  Nach seinen wiederholten Geschwindigkeitsübertretungen in der Boxengasse des Moscow Raceways wurde Wickens mit einer Rückversetzung um zehn Startplätze bestraft, sofern er sich in Oschersleben eine Verfehlung leistet. Als er am Samstag nach dem Start etwas ungestüm in Schikane fuhr, nicht rechtzeitig bremste und den Audi von Nico Müller drehte, ahndeten die Rennkommissare dies als Verstoß gegen seine Bewährungsauflagen. Zusätzlich verhängten sie eine Strafe für das missglückte Manöver – drei Startplätze zurück. Für den Kanadier ist der Sonntag in Sachsen-Anhalt somit schon vor dem Qualifying praktisch gelaufen.
 
Mike Rockenfeller passierte ein ähnliches Missgeschick, der Audi-Fahrer verpasste den richtigen Bremspunkt und drehte seine Markenkollegen Jamie Green. Für den Sieger des zweiten Laufs in Moskau wird es in Oschersleben am Sonntag um drei Startplätze zurückgehen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen