Samstag, 26. September 2015

DTM: Maxime Martin holt Heimsieg für das BMW Team RMG

Maxime Martin (BE) hat beim Heimspiel seines BMW Team RMG auf dem Nürburgring (DE) seinen zweiten DTM-Sieg gefeiert. Nach 25 Runden überquerte er am Steuer des SAMSUNG BMW M4 DTM als Erster die Ziellinie. Nach seinem Erfolg 2014 auf dem „Moscow Raceway“ (RU) stand Martin damit bereits zum zweiten Mal ganz oben auf dem Treppchen. Zugleich war der Sieg in der Eifel der zehnte Triumph für den BMW M4 DTM seit dem Debüt des Fahrzeugs in der vergangenen Saison.
Maxime Martin holt seinen zweiten DTM-Sieg
Foto: BMW-Motorsport
Martin, der von Platz zwei ins Rennen gegangen war, erwischte einen guten Start und übernahm nach der ersten Kurve die Führung. Infolge eines Unfall zwischen den beiden Audi-Piloten Jamie Green (GB) und Miguel Molina (ES) noch in der Startphase kam zunächst das BMW M4 Coupé DTM Safety Car auf die Strecke.

Allerdings war so viel Öl auf dem Asphalt verteilt, dass die Rennleitung den 15. Lauf der Saison aus Sicherheitsgründen abbrach. Nach dem Re-Start hinter dem Safety Car konnte Martin seine Führung behaupten und feierte im Anschluss einen ungefährdeten Sieg.
 
Pech hatte dagegen Bruno Spengler (CA). Lange Zeit sah es so aus, als könne er ebenfalls einen Podestplatz ins Visier nehmen. Nach einer Berührung mit Edoardo Mortara (IT, Audi) im Duell um Rang zwei musste der Fahrer vom BMW Team MTEK seinen beschädigten BMW Bank M4 DTM jedoch bald darauf in der Garage abstellen.

Edoardo Mortara sicherte sich im Ziel Rang zwei knapp vor Pascal wehrlein im besten Mercedes. Damit baute der Mercedes-Pilot seinen Vorsprung in der Fahrerwertung der DTM weiter aus. Mit 155 Punkten liegt er 27 Zähler vor Edoardo Mortara (Audi) und 26 Punkte vor Mattias Ekström (Audi).

Die beiden Mercedes Rookies Maximilian Götz und Lukas Auer fuhren auf die Plätze fünf und sechs.

Maxime Martin
Foto: BMW-Motorsport
Das sagt der Sieger Maxime Martin nach dem Rennen:

„Ich bin sehr glücklich über meinen zweiten DTM-Sieg. Das BMW Team RMG hat einen super Job gemacht und mir ein perfektes Auto zur Verfügung gestellt. Dennoch war es kein einfaches Rennen. Ich hatte nicht den besten Start, konnte mich aber in der ersten Kurve behaupten und absetzen. Gegen Ende bekam ich allerdings Probleme mit den Reifen. Ich musste kämpfen, denn die Konkurrenten haben aufgeholt. Aber heute hat alles gepasst, und ich konnte nach dem Rennen in Moskau im vergangenen Jahr endlich wieder ganz oben auf dem Treppchen stehen.“
 
Ergebnis Rennen 1 (Top-Five):
 
1. Maxime Martin (BMW M4 DTM),
2. Edoardo Mortara (Audi RS5 DTM),
3. Pascal Wehrlein (Mercedes AMG C63 DTM),
4. Gary Paffett (Mercedes AMG C63 DTM),
5. Maximilian Götz (Mercedes AMG C63 DTM).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen