Donnerstag, 11. September 2014

DTM-Saison geht für die BMW Teams auf dem Lausitzring in die entscheidende Phase

Foto: Jens Hawrda
Die DTM-Saison 2014 biegt mit dem achten Lauf des Jahres auf dem Lausitzring (DE) am 14. September auf die Zielgerade ein. Bereits im Rennen auf der 3,478 Kilometer langen Strecke kann in der Fahrerwertung die Entscheidung fallen: Nach seinem vierten Saisonsieg im vergangenen Lauf auf dem Nürburgring (DE) hat Marco Wittmann (DE) vom BMW Team RMG insgesamt 120 Punkte auf dem Konto – und damit 64 Zähler Vorsprung auf Audi-Pilot Mattias Ekström (SE) und dessen punktgleichen Markenkollegen Edoardo Mortara (IT).
 
Genau wie Wittmann bei den Fahrern in Front liegt, belegt das BMW Team RMG bei den Teams drei Rennen vor dem Saisonende Platz eins. Die Mannschaft um Teamchef Stefan Reinhold (DE) führt nach dem Heimerfolg in der Eifel die Wertung mit 159 Zählern an. Bei den Herstellern liegt BMW mit 302 Punkten ebenfalls an der Spitze.
 
In der vergangenen Saison verlief das Rennen auf dem Lausitzring für BMW Motorsport enttäuschend. Als Siebtplatzierter erreichte Bruno Spengler (CA) für das BMW Team Schnitzer als einziger BMW Pilot einen Platz in den Top-10. 2012 war dem Kanadier auf dem Kurs noch Historisches gelungen: Schon nach dem zweiten Rennen in der Comeback-Saison stand BMW in der Lausitz erstmals wieder ganz oben auf dem DTM-Podium. Spengler war von der Poleposition gestartet und überquerte nach 52 Runden am Steuer des BMW Bank M3 DTM als Sieger die Ziellinie. Mit diesem Erfolg legte Spengler den Grundstein für den späteren Titelgewinn beim Saisonfinale in Hockenheim (DE). Für BMW war es der insgesamt 50. Sieg in der DTM. Augusto Farfus (BR) rundete mit dem dritten Platz ein erfolgreiches Wochenende für BMW ab.
 
Bereits zum 16. Mal ist die DTM auf dem Lausitzring zu Gast. Mit zehn unterschiedlichen Layouts ist der 130 Kilometer südlich von Berlin (DE) gelegene Kurs neben dem „Moscow Raceway“ (RU) der wandelbarste des Jahres. Die DTM fährt auf der 3,478 Kilometer langen Schleife mit insgesamt zwölf Kurven. Seit 2000 gehört die Strecke zu den Dauerbrennern im Kalender. Der Lausitzring wird entgegen des Uhrzeigersinns befahren. Insgesamt 52 Runden müssen die BMW Fahrer absolvieren, ehe sie die Zielflagge sehen.

Zum ersten Mal in dieser Saison startet auf dem Lausitzring die Internationale Deutsche Motorrad-Meisterschaft (SUPERBIKE*IDM) im Rahmen der DTM. Zahlreiche BMW Piloten sind mit Bikes vom Typ BMW S 1000 RR und BMW HP4 im Starterfeld vertreten, darunter auch der amtierende Champion Markus Reiterberger (DE).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen