Dienstag, 15. Juli 2014

Stimmen der BMW-Piloten zum Rennen in Moskau

Maxime Martin, ungefährdeter Sieg
Foto: BMW-Motorsport
Maxime Martin (Startnummer 24, BMW Team RMG, Platz 1):
„Ich kann es noch gar nicht richtig fassen. Das ist einfach unglaublich. Die DTM war für mich immer ein Traum. Da ich nie Formelautos gefahren bin, habe ich nie auf die Formel 1 geschaut. Stattdessen wollte ich immer in diese Serie. Und jetzt sitze ich hier nach fünf Rennen - und habe meine erste Poleposition und meinen ersten Sieg auf dem Konto. Unglaublich! Danke an das gesamte BMW Team RMG. Der Boxenstopp war großartig, die Strategie hat perfekt gepasst. Die Mannschaft und natürlich auch jeder bei BMW Motorsport haben wirklich fantastisch gearbeitet.“
 
Bruno Spengler zurück im Meisterschaftskampf
Foto: BMW-Motorsport
Bruno Spengler (Startnummer 9, BMW Team Schnitzer, Platz 2):
„Das war ein guter Tag für uns. Zuerst möchte ich Maxime Martin zu seinem ersten Sieg beglückwünschen.  Er hat keinen Fehler gemacht und war sehr stark unterwegs. Das ist ein Traumergebnis für BMW. Im ersten Stint hatte ich auf den Optionsreifen etwas zu kämpfen und habe Zeit verloren. Aber auf den Primes lief es dann besser. Wir haben einige wichtige Punkte für die Meisterschaft gewonnen. Das stimmt mich zuversichtlich für die nächsten Rennen. Das BMW Team Schnitzer hat sich solch ein Ergebnis verdient.“

Marco Wittmann verteidigt Meisterschaftsführung
Foto: BMW-Motorsport
Marco Wittmann (Startnummer 23, BMW Team RMG, Platz 4):
„In der Anfangsphase stand ich ganz schön unter Beschuss. Deshalb ging es für mich darum, sauber und ohne Fehler durchzukommen. Das hat funktioniert. Platz vier ist ein super Resultat. Unser Team hat klasse gearbeitet. Wir können sehr glücklich sein. Herzlichen Glückwunsch an Maxime Martin und BMW.“

Timo Glock, Podium war möglich
Foto: BMW-Motorsport
Timo Glock (Startnummer 17, BMW Team MTEK, Platz 6):
„Es ist sehr schade, denn das Podium wäre heute klar möglich gewesen. Doch in der Schlussphase des Rennens hat der Benzindruck massiv nachgelassen. Das hat sich bereits nach der Safety-Car-Phase angekündigt, und ich habe gemerkt, dass der Motor nicht mehr den Sprit bekommt, den er braucht. Am Ende habe ich mit stumpfen Waffen gekämpft. Es ist schmerzhaft, denn ein Dreifachsieg für BMW wäre in greifbarer Nähe gewesen. Doch wir haben heute gezeigt, dass wir von der Pace her gut dabei waren, speziell auf den weichen Reifen. Ich hoffe, dass wir am Red Bull Ring wieder mehr Glück haben. Gratulation an Maxime, an Stefan Reinhold und seine ganze Truppe. Sie haben das ganze Wochenende über einen super Job abgeliefert.“
 
Augusto Farfus (Startnummer 3, BMW Team RBM, Platz 10):
„Das Rennen war für uns grundsätzlich in Ordnung, allerdings haben die Safety-Car-Phasen nicht gerade geholfen. Wir waren dadurch sehr viel länger als geplant auf den Standardreifen unterwegs. Das hat unser Rennen im Grunde zerstört. Es hätte sehr viel besser laufen können, aber heute war das Glück einfach nicht auf unserer Seite. Glückwunsch an Maxime Martin zum Sieg!“
 
António Félix da Costa (Startnummer 18, BMW Team MTEK, Platz 11):
„Die Safety-Car-Phasen hätten uns helfen können, allerdings haben sie dafür leider viel zu lange gedauert. Hinter dem Safety-Car haben wir dann zu viele Runden verloren, so dass unsere Strategie nicht mehr aufgegangen ist. Es hat eigentlich Spaß gemacht da draußen. Aber für die nächsten Rennen müssen wir einfach sicherstellen, dass wir im Qualifying weiter vorn stehen.“
 
Martin Tomczyk (Startnummer 10, BMW Team Schnitzer, Platz 13):
„Ich habe heute alles gegeben und steckte die meiste Zeit über in engen Zweikämpfen. Die Safety-Car-Phasen haben sehr lang gedauert, aber ich bin einfach mein Rennen gefahren. Der Kampfgeist hat in jedem Fall gestimmt. Glückwunsch an meinen Teamkollegen Bruno Spengler zu Platz zwei - und natürlich auch an Maxime Martin zum ersten DTM-Sieg.“
 
Joey Hand (Startnummer 4, BMW Team RBM, Platz 17):
„Vom 16. Startplatz steckten wir von Beginn an mitten im Getümmel. Als wir dann wegen der Safety-Car-Phasen auch noch das Boxenstopp-Fenster verpasst haben, war es eigentlich vorbei. Danach ging es nur noch darum, den Fans eine gute Show zu bieten. Wir waren hier einfach nicht schnell genug.“
Maxime Martin vor Bruno Spengler
Foto: BMW-Motorsport
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen