Samstag, 12. Juli 2014

Erste Pole-Position für Maxime Martin

 
Maxime Martin holt im fünften DTM-Rennen seine erste Pole
Foto: BMW-Motorsport
Der Belgier Maxime Martin sorgte im Qualifying für den DTM-Lauf auf dem Moscow Raceway für eine große Überraschung. In seinem BMW M4 DTM benötigte der Rookie 1:28,619 Minuten für den anspruchsvollen Kurs vor den Toren Moskaus und setzte sich gegen seinen routinierten Markenkollegen Bruno Spengler aus Kanada durch. Die Freude über den ersten Startplatz in seinem erst fünften DTM-Rennen kannte beim 28-Jährigen keine Grenzen: „Das ist einfach klasse. Wir werden immer besser, und es ist super, dass ich nur fünf Anläufe für meine erste Pole gebraucht habe. Die Strecke hier in Moskau gefällt mir sehr gut. Zudem war das Auto einfach spitze. Im Rennen will ich das Beste herausholen“, sagte der BMW-Pilot.
 
erste Startreihe für BMW: Maxime Martin Pole, Bruno Spengler Platz 2
Foto: BMW-Motorsport

Martin war nicht der einzige DTM-Neuling, der in der Qualifikation auftrumpfen konnte. Auch der Schweizer Nico Müller wusste zu überzeugen und sicherte sich als bester Audi-Pilot den starken dritten Platz. „Ein guter Tag für mich. Ich hatte das Ziel, in den dritten Qualifying-Durchgang zu kommen. Das hat geklappt, und ich habe es sogar auf Platz drei geschafft. Das ist mein bestes DTM-Ergebnis im Zeittraining bisher. Ich habe viel aus dem Auto herausgeholt, aber noch nicht alles. Das möchte ich morgen tun“, erklärte der bestplatzierte Pilot eines Audi RS 5 DTM. Neben Müller komplettiert DTM-Champion Mike Rockenfeller (Audi) die zweite Startreihe.
 
findet Bruno Spengler in Moskau zur alten Stärke zurück, im Vorjahr lief es hier für ihn gar nicht gut
Foto: BMW-Motorsport

Einen Rückschlag musste Robert Wickens hinnehmen. Der Kanadier, der auf dem Norisring seinen ersten Saisonsieg feierte, beendete das Qualifying auf Platz 14. „Wir hatten vor dem Zeittraining noch Änderungen am Fahrzeug vorgenommen, die leider nicht so funktioniert haben, wie wir es wünschten. Mein Ziel ist es nun, im Rennen noch Punkte zu holen. Durch die längere Gerade hat der Klappflügel sicher eine größere Auswirkung. Auch die Reifenstrategie wird wichtig sein. Wir werden sehen, was das Rennen bringt“, sagte der 25-Jährige.

Enttäuschend verlief die Qualifikation auch für Vitaly Petrov, der in seinem DTM Mercedes AMG C-Coupé den 23. Platz belegte. Als einziger Russe im Feld gehört der 29 Jahre alte Mercedes-Benz-Pilot zu den Publikumslieblingen in Moskau.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen