Sonntag, 28. April 2013

Start-Ziel-Sieg für Keilwitz/Alessi am Sonntag


Sieger am Sonntag Alessi/Keilwitz
Foto: Jens Hawrda

Bei deutlich besserem Wetter als noch am Sonnabend und vor 14.500 Zuschauern sicherten sich Dieago Alessi und Daniel Keilwitz vom Team Callaway Competition den Sieg im zweiten Rennen am Sonntag. Die Niederländer Boer und Knap (DB Motorsport) mussten sich im BMW Z4 GT3 trotz starker Schlussoffensive um 3,6 Sekunden geschlagen geben. Mario Farnbacher und Philipp Frommenwiler (Farnbacher Racing) landeten im Porsche 911 auf Rang drei und standen damit, wie bereits am Sonnabend, wieder auf dem Podium.

In der ersten Rennhälfte lieferten sich Maximilian Götz (Polarweiss Racing) im Mercedes-Benz SLS AMG und Daniel Keilwitz in seiner Corvette einen spannenden Zweikampf um Platz eins. Nachdem das Team Polarweis Racing jedoch eine Stop-and-Go-Strafe wegen unterschreiten der Mindeststandzeit beim Fahrerwechsel erhalten hatten, fielen Sie aussichtslos zurück.

Hart umkämpft war bis zum Rennende Platz drei. Fünf Piloten machten sich Hoffnung auf das Podium. Frommenwiler hielt bis zum Fallen der Zielflagge die Verfolger in Schach und sicherte sich Platz drei vor seinen Markenkollegen Robert Renauer (Tonino-Herberth Motorsport) und dem Mercedes-Benz SLS AMG von Andreas Simonsen (Polarweiss Racing).

Die Sieger des ersten Laufes am Samstag, Rene Rast und Christopher Mies, schieden mit ihrem Audi R8 LMS ultra nach einem Kontakt mit einem Gegner aus. Bis zur Ziellinie spannend war der Kampf um den Sieg in der Gentlemen-Wertung. Rene Bourdeaux siegte schließlich im Porsche 911 mit nur einer Wagenlänge Vorsprung vor Markenkollegin Christina Nielsen aus Dänemark. Rang drei ging an Corvette-Pilot Toni Seiler.

Sportwagen-Ass Jörg Müller fuhr nach einem Ausfall im ersten Lauf im zweiten Rennen am Sonntag mit Teamkollege Max Sandritter erstmals im GT-Masters in die Punkteränge. Die beiden landeten im Schubert-Z4 auf Rang zehn und damit einen Platz vor den beiden ehemaligen DTM-Piloten Rahel Frey und Markus Winkelhock in einem Audi R8 der Abt-Mannschaft.

Ergebnis Rennen 2 Sonntag:

1. Diego Alessi/Daniel Keilwitz (Callaway Competition-Corvette Z06.R GT3)
2. Jeroen den Boer/Simon Knap (DB Motorsport-BMW Z4 GT3)
3. Mario Farnbacher/Philipp Frommenwiler (Farnbacher Racing-Porsche 911 GT3 R)
4. Robert Renauer/Martin Ragginger (Tonino/Herberth Motorsport-Porsche 911 GT3 R)
5. Andreas Simonsen/Sergej Afanasiev (Polarweiss Racing-Mercedes Benz SLS AMG)
6. Christer Jöns/Christian Mamerow (Prosperia C. Abt Racing-Audi R8 LMS ultra)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen