Samstag, 2. August 2014

Last-Minute-Pole für Robert Wickens

Robert Wickens holt in Spielberg seine insgesamt dritte DTM-Pole
Foto: Mercedes-Motorsport
Der Kanadier Robert Wickens bewies in einem spannenden Qualifying für den sechsten Saisonlauf der DTM auf dem Red Bull Ring Nervenstärke. Trotz eines Drehers ließ sich der Mercedes-Benz-Pilot nicht aus der Ruhe bringen und eroberte kurz vor Schluss mit einer Rundenzeit von 1:25.175 Minuten die Pole-Position. „Ich wusste, dass wir einen Schritt nach vorn gemacht haben. Doch mit der Pole-Position hätte ich niemals gerechnet. Ich habe alles gegeben, deshalb ist mir auch der Ausrutscher passiert. Jetzt freue ich mich auf das Rennen“, strahlte der Kanadier.

die drei schnellsten im Qualifying: Timo Glock, Robert Wickens u. Marco Wittmann (v.l.)
Foto: Mercedes-Motorsport
Bis wenige Sekunden vor Schluss deutete alles auf die erste Pole-Position von Timo Glock in der DTM hin, ehe er von Wickens verdrängt wurde. „Das tut weh“, sagte der BMW-Pilot. „Auf meiner Inlap habe ich auf den Videoleinwänden gesehen, dass ich Erster bin und habe mich riesig gefreut. Dass mir Robert (Wickens) im allerletzten Moment noch die Pole-Position weggenommen hat, ist bitter.“ Lediglich 0,006 Sekunden trennten den 32-Jährigen vom Pole-Setter in seinem DTM Mercedes AMG C-Coupé.
Robert Wickens (FREE MANS WORLD Mercedes AMG C-Coupè)
Foto: DTM-Media
Eine schwere Aufgabe steht den Audi-Piloten am Rennsonntag bevor. Jamie Green schaffte als einziger Fahrer eines Audi RS 5 DTM den Einzug in den dritten Qualifying-Abschnitt und landete am Ende auf Platz sechs. „Das wird eine große Herausforderung für uns. Mir fehlten nur wenige Zehntelsekunden nach vorn, aber die Leistungsdichte ist extrem. Für mich persönlich ist Rang sechs ein gutes Ergebnis. Ich werde alles dafür geben, um für Audi um ein Top-Ergebnis zu kämpfen“, erklärte der Brite.
 
Eine bittere Enttäuschung musste sein Markenkollege Mattias Ekström hinnehmen. Während Tabellenführer Marco Wittmann in seinem BMW M4 DTM die dritte Startposition eroberte, landete der Zweitplatzierte der Gesamtwertung nur auf dem 16. Rang. „Uns hat heute einfach die Pace gefehlt. Das war das erste Mal in diesem Jahr, dass ich keine großen Fehler gemacht habe und trotzdem weit hinten gelandet bin“, so der zweifache Champion.
 
Der sechste Saisonlauf der DTM auf dem Red Bull Ring wird am Sonntag um 13:30 Uhr gestartet. Die ARD überträgt ab 13:15 Uhr live vom Gastspiel der populärsten internationalen Tourenwagenserie in der Steiermark.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen