Dienstag, 14. Juli 2015

DTM Zandvoort: Stimmen Audi Sport

Nach einem schwierigen Wochenende in Zandvoort führt Audi weiter die Fahrer- und die Herstellerwertung der DTM an. Die Stimmen nach dem niederländischen Gastspiel der DTM. Hier die ersten Stimmen der Audi-Piloten zum Wochenende in Zandvoort:

Mattias Ekström
(Red Bull Audi RS 5 DTM #5) Platz 13 / Platz 7:
„Wenn man in der DTM um den Titel fahren möchte, sind an manchen Wochenenden Punkte genauso wertvoll wie ein Pokal. Das war dieses Mal der Fall. Das Rennen am Sonntag war eines der härteren Sorte – bei vielen Zweikämpfen meiner Kollegen hatte ich einen Logenplatz. Ich selbst habe versucht, mich aus allem herauszuhalten. Das ist gut gelungen, denn mein Audi RS 5 DTM ist ohne einen Kratzer im Parc fermé angekommen. Die Meisterschaft verspricht spannend zu werden. Ich kann jetzt bei einigen Tagen Urlaub in Italien durchatmen und dann greifen wir in Spielberg wieder voll an.“
Mike Rockenfeller unzufrienden mit den Ergebnissen in Zandvoort
Foto: Audi-Motorsport
Mike Rockenfeller
(Schaeffler Audi RS 5 DTM #99) Platz 8 / Platz 11:
„Wir sind mit einer anderen Erwartungshaltung angereist, zumal Zandvoort eine Strecke ist, die mir sehr gut liegt. Am Samstag habe ich mit Platz acht das in meinen Augen maximal Mögliche herausgeholt. Am Sonntag ist es bei Platz elf geblieben. Das lag zum einen ganz klar an dem Extragewicht, das unsere Autos an Bord hatten. Auf der anderen Seite müssen wir erst einmal versuchen, innerhalb der Audi-Familie an die Spitze zu kommen. Dafür müssen wir das Optimum aus dem Auto herausholen, was uns bisher noch nicht gelungen ist.“

Adrien Tambay (Playboy Audi RS 5 DTM #27) Platz 18 / Platz 9:
„Das Rennen am Sonntag hat eine Menge Spaß gemacht. Für mich war es ein Qualifying über 60 Minuten, ohne einmal durchatmen zu können. Natürlich gab es einige strittige Situationen, sodass die Fans eine Menge zu diskutieren haben. Das ist typisch für Zandvoort: Wer hier überholen möchte, der muss ein gewisses Risiko eingehen. Danke an meine Jungs für den schnellsten Boxenstopp im Rennen. Wir haben an diesem Wochenende zwar keine Pokale gewonnen, lassen uns davon aber nicht unterkriegen.“

Nico Müller (Audi Financial Services Audi RS 5 DTM #51) Platz 9 / Ausfall:
„Zandvoort ist eine coole Strecke und die Atmosphäre hier ist toll. All das wäre noch viel schöner, wenn man weiter vorn mitmischt. Die zwei Punkte am Samstag haben wir angesichts des hohen Extragewichts gern mitgenommen, am Sonntag war leider nicht viel drin. Ich hatte ein paar Feindkontakte, die meine Aufhängung weichgeklopft haben. Daher musste ich aufgeben. Das Positive: Wir können jetzt Gewicht ausladen und werden in Spielberg hoffentlich wieder um die großen und nicht mehr nur um die kleinen Punktezahlen kämpfen.“

Miguel Molina (Teufel Audi RS 5 DTM #17) Ausfall / Platz 12:
„Kein leichtes Wochenende für die Autos mit den Vier Ringen, aber das war uns mit einem Blick auf die Gewichtsverteilung natürlich schon vorher klar. Mein Zeittraining am Samstag war okay, das am Sonntag mit Platz fünf sehr gut. Auch das zweite Rennen lief lange gut, bis einige Kollegen die harten Bandagen und ein paar schmutzige Tricks ausgepackt haben. Das werden wir uns für die Zukunft merken.“

Jamie Green (Hoffmann Group Audi RS 5 DTM #53) Ausfall / Platz 13:
„Ein Wochenende mit Ups and Downs. Am Samstag waren Zeittraining und Rennen bis zu meinem Fehler und anschließendem Dreher gut. Am Sonntag fühlte sich mein Audi sogar noch besser an, aber leider bin ich im Zeittraining im Verkehr stecken geblieben. Von Startplatz 18 ist es dann natürlich schwierig. Am Ende bin ich 13. geworden. Mit einem besseren Stopp wäre vielleicht sogar der Sprung in die Punkte möglich gewesen. Aber trotz der doppelten Nullrunde führe ich die Tabelle weiter an, das ist eine gute Ausgangslage für die kommenden Rennen.“

Timo Scheider (AUTO TEST Audi RS 5 DTM #10) Platz 14 / Platz 15:
„Ich bin in beiden Rennen ins Ziel gekommen, das ist auch schon mit das Beste, was ich über das Wochenende in Zandvoort sagen kann. An beiden Tagen waren wir im Zeittraining zu schlecht. Wir müssen jetzt analysieren, woran das lag, um in den nächsten Rennen wieder angreifen zu können. Am Sonntag war zumindest mein Tempo im Rennen konkurrenzfähig. Leider kommt man auf dieser Strecke nicht einfach an den Gegnern vorbei, selbst wenn man teilweise sieben Zehntel schneller ist. Das ist schon frustrierend.“

Edoardo Mortara (Castrol EDGE Audi RS 5 DTM #48) Ausfall / Ausfall:
„Es war wie erwartet ein hartes Wochenende für uns alle. Trotzdem müssen und werden wir die positiven Dinge mitnehmen: Der Speed und die Konkurrenzfähigkeit sind grundsätzlich da. Jetzt gilt es, weniger Fehler zu machen und aus unseren Möglichkeiten das Maximale herauszuholen. In Spielberg starten wir in drei Wochen in die zweite Hälfte der Meisterschaft. Bei einem Blick auf die Tabelle sieht man, dass noch alles möglich ist: Ein Sieg und ich bin wieder da.“

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen