Dienstag, 14. Juli 2015

Drei Fragen an... António Félix da Costa

António, in Zandvoort waren Sie mit einer Poleposition sowie den Plätzen zwei und eins in den Rennen der Mann des Wochenendes. Was bedeutet Ihnen dieser Erfolg?
Antonio Felix da Costa
Foto: Jens Hawrda
António Félix da Costa: „Es ist ein großartiges Gefühl. Als ich vor eineinhalb Jahren in die DTM gekommen bin, hat sich alles einfach angefühlt. Das Auto war super, BMW war insgesamt sehr stark, und ich konnte von Beginn an vorne mitmischen. Dann bin ich jedoch etwas in Probleme gekommen. Es fiel mir plötzlich schwer, die Balance des Autos hinzubekommen, um BMW und der DTM zu zeigen, was ich zu leisten im Stande bin. Die zweite Saisonhälfte 2014 war wirklich hart. Im Winter habe ich dann aber einen großen Schritt gemacht und meine Situation sehr genau analysiert. Nach einigen Schwierigkeiten für alle BMW zu Beginn der Saison hat nun hier in Zandvoort alles gepasst – und ich stehe ganz oben. Das macht mich natürlich stolz.“
 
Welcher Lerneffekt war für Sie in den vergangenen Monaten am wichtigsten?

Félix da Costa: „Meine Kämpfe im Mittelfeld und die zahlreichen harten Rennen haben mich insgesamt zu einem besseren DTM-Fahrer gemacht. Diese Erfahrungen muss man machen, um danach gestärkt daraus hervorzugehen. Gleichzeitig habe ich nie daran gezweifelt, dass ich ein Rennen anführen und gewinnen kann, wenn alle Faktoren passen. Das war jetzt hier endlich der Fall. Und ich konnte beweisen, dass ich Wort halten und gewinnen kann.“
 
Jetzt haben Sie sich für immer in der langen Erfolgsgeschichte des BMW Team Schnitzer verewigt...

Félix da Costa: „Das bedeutet mir sehr viel. Es ist unglaublich, mit solch einer erfahrenen und traditionsreichen Mannschaft Erfolg zu haben – und noch dazu mit einem grandiosen Teamchef wie Charly Lamm. Immer, wenn ich in Freilassing bin, staune ich über die Pokale und die lange Geschichte, die dort allgegenwärtig ist. Jetzt bin ich selbst ein Teil davon.“

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen