Mittwoch, 14. Mai 2014

Stimmen der BMW-Fahrer vor dem Rennen in Oschersleben

Augusto Farfus (vorn) war in Oschersleben immer stark
Foto: BMW-Motorsport
Augusto Farfus (Startnummer 3, BMW Team RBM):

„Der Start in die neue Saison ist geglückt. Unser Abschneiden in Hockenheim hat gezeigt, dass wir mit dem neuen BMW M4 DTM auf Anhieb vorne mit dabei sind. Das ist sehr ermutigend. Allerdings bleibt kaum Zeit um durchzuatmen. Schon steht das nächste Rennen in Oschersleben auf dem Programm. Ich mag die Strecke sehr. Schon in der Tourenwagen-WM konnte ich dort viele gute Resultate erreichen. In der vergangenen Saison hat das BMW Team RBM in Oschersleben einen sehr guten Job gemacht, so dass ich als Sieger die Ziellinie überqueren konnte. Ich bin hoch motiviert, dort wieder ein Top-Ergebnis einzufahren.“

Joey Hand will vor allem im Qualifying besser werden
Foto: BMW-Motorsport
Joey Hand (Startnummer 4, BMW Team RBM):

„Oschersleben ist ein bisschen wie ein Go-Kart-Kurs für Rennwagen. Auf den ersten Blick sieht die Strecke ziemlich einfach aus, aber das ist sie ganz und gar nicht. Der Kurs hat viele Bodenwellen. Langsame Passagen wechseln sich mit schnellen Kurven ab, hinzu kommt eine schnelle Schikane. Die Strecke ist ziemlich cool. Obwohl ich dort noch kein Superresultat erreicht habe, mag ich sie sehr. Für mich wird es in erster Linie darauf ankommen, im Qualifying besser abzuschneiden als in Hockenheim. Nach dem Punktgewinn in Hockenheim ist die Moral beim BMW Team RBM und bei mir sehr gut. Oschersleben kann kommen.“ 

Bruno Spengler (vorn) mag die Strecke in Oschersleben
Foto: BMW-Motorsport
Bruno Spengler (Startnummer 9, BMW Team Schnitzer):

„Ich freue mich riesig auf Oschersleben. Die Strecke ist sehr interessant und technisch anspruchsvoll. Ich mag die Atmosphäre in der Motorsport Arena, die Unterstützung der Fans einfach sensationell. Die gesamte Region ist motorsportverrückt, und das spürt man als Fahrer. Ich werde angreifen, um so viele Punkte wie möglich aus Oschersleben mitzunehmen.“

Martin Tomczyk (Startnummer 10, BMW Team Schnitzer):

„In den vergangenen Jahren haben wir uns in der Motorsport Arena immer gut zurechtgefunden. Es ist eine recht enge Strecke mit vielen langgezogenen Kurven. Das wird für uns Fahrer eine Herausforderung. Allerdings hat der Saisonauftakt in Hockenheim gezeigt, dass die Performance des BMW M4 DTM stimmt. Mal sehen, wie das Kräfteverhältnis in Oschersleben aussehen wird. Ich persönlich will auf das Ergebnis von Hockenheim aufbauen. Dort war im Qualifying und auch im Rennen sicher mehr drin.“

Timo Glock will auch in Oschersleben in die Punkte fahren
Foto: BMW-Motorsport
Timo Glock (Startnummer 17, BMW Team MTEK):

„Ich bin gespannt, ob wir in Oschersleben ein ähnlich gutes Gesamtergebnis für BMW erreichen können wie beim Auftakt in Hockenheim. Hoffentlich bringt mir die Motorsport Arena diesmal mehr Glück als in der vergangenen Saison. An meiner Zielsetzung hat sich nichts geändert: Ich will 2014 konstant in die Punkte fahren. In Hockenheim ist mir das mit Platz fünf gelungen. Jetzt werde ich alles daran setzen, auch aus Oschersleben wieder viele Zähler mitzunehmen.“

António Félix da Costa (Startnummer 18, BMW Team MTEK):

„Mein DTM-Debüt in Hockenheim ist alles in allem positiv verlaufen. Die Pace war da, sowohl im Qualifying als auch im Rennen. Leider habe ich einen Fehler gemacht, so dass das Gesamtresultat am Ende die gute Leistung, die wir gezeigt haben, nicht widerspiegelt. Aber mein Team und ich haben eine sehr gute Grundlage geschaffen, auf der wir für das nächste Rennen in Oschersleben aufbauen können. Ich kenne die Strecke. Sie ist sehr interessant.“ 

Marco Wittmann (Startnummer 23, BMW Team RMG):

„Die Motorsport Arena ist eine kurvenreiche Strecke. Deshalb brauchen wir viel Abtrieb am Auto, um auf gute Zeiten zu kommen. Aber nach meinem ersten DTM-Sieg beim Auftakt in Hockenheim reise ich mit Selbstvertrauen und viel Schwung zum zweiten Lauf nach Oschersleben. Wichtig ist, dass wir für das Qualifying und das Rennen das perfekte Set-up finden. Denn der Abstimmung kommt dieses Mal eine besonders hohe Bedeutung zu, da wir nach dem erfolgreichen Abschneiden in Hockenheim nun Performance-Gewichte zuladen müssen. Deshalb ist es schwierig, eine Prognose für den Rennausgang abzugeben.“

Maxime Martin (Startnummer 24, BMW Team RMG):

„Ich kenne die Strecke in Oschersleben sehr gut und habe dort im ADAC GT Masters bereits gewinnen können. Aber im DTM-Auto in der Motorsport Arena anzutreten, ist natürlich etwas völlig anderes. Auf diese Herausforderung freue ich mich sehr. Der Kurs unterscheidet sich sehr stark vom Hockenheimring. Deshalb sind die Erfahrungen, die ich dort gesammelt habe, nicht eins zu eins auf das nächste Rennen übertragbar. Aber ich konnte dennoch viel Positives aus meiner DTM-Premiere mitnehmen und habe nun richtig Lust, wieder auf die Strecke zu gehen.“ 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen