Freitag, 16. Mai 2014

Auftaktsieger Marco Wittmann in Oschersleben der Gejagte

Nach seinem ersten Sieg beim DTM-Saisonauftakt in Hockenheim ist BMW-Pilot Marco Wittmann beim zweiten von zehn Läufen am kommenden Wochenende (16. bis 18. Mai) in der etropolis Motorsport Arena Oschersleben erstmals der Gejagte. Besonders die in Hockenheim noch unterlegenen Audi-Piloten Mattias Ekström, Adrien Tambay und Mike Rockenfeller sind heiß auf den ersten Erfolg, ebenso Wittmanns Markenkollegen Bruno Spengler und Augusto Farfus, die Sieger von 2012 und 2013. Mercedes-Benz hofft unterdessen nach dem enttäuschenden Saisonstart auf einen Schritt nach vorn.
Marco Wittmann ist in Oschersleben der Gejagte
Foto: BMW-Motorsport
Neben Spengler, Farfus und Ekström (2011) haben aus dem aktuellen Fahrerfeld noch drei weitere Piloten bereits in Oschersleben gewonnen. Timo Scheider siegte 2008 und 2009 und holte am Ende der beiden Jahre ebenso den DTM-Titel wie die Mercedes-Benz-Piloten Gary Paffett 2005 und Paul Di Resta 2010. Für alle Fahrer gleich ist in Oschersleben die Herausforderung, auf der winkligen 3,696 Kilometer langen Strecke die richtige Abstimmung und die Ideallinie zu finden. Begeistert sind die DTM-Piloten besonders von der einzigartigen Atmosphäre in der Motorsport Arena, in der die Fans von mehreren Tribünen die schwierige Dreifach-Linkskurve und das gesamte Infield überblicken können.
„Nach meinem ersten DTM-Sieg beim Auftakt in Hockenheim reise ich mit Selbstvertrauen und viel Schwung zum zweiten Lauf nach Oschersleben. Wichtig ist, dass wir für das Qualifying und das Rennen das perfekte Set-up finden. Denn der Abstimmung kommt dieses Mal eine besonders hohe Bedeutung zu, da wir nach dem erfolgreichen Abschneiden in Hockenheim nun Performance-Gewichte zuladen müssen. Deshalb ist es schwierig, eine Prognose für den Rennausgang abzugeben“, sagt Marco Wittmann, der im vorigen Jahr in Oschersleben Platz zwölf belegt hatte. Markenkollege Augusto Farfus will an seine Leistung von 2013 anknüpfen. „Ich mag die Strecke sehr. Schon in der Tourenwagen-WM konnte ich dort viele gute Resultate erreichen. Ich bin hoch motiviert, dort wieder ein Top-Ergebnis einzufahren“, sagt der Brasilianer.

Mattias Ekström in Hockenheim Zweiter, will in Oschersleben mehr
Foto: Audi-Motorsport
Mattias Ekström freut sich nach Platz zwei in Hockenheim auf den Auftritt in der Motorsport Arena. „Oschersleben hat eine einmalige Atmosphäre mit vielen treuen Fans und einer übersichtlichen Strecke, die für die Besucher besonders attraktiv ist. Wir haben zwar in Hockenheim ein gutes Ergebnis geholt, wissen aber auch, was wir alles noch besser machen können“, erklärt der Schwede. Audi-Kollege Timo Scheider ist Oschersleben-Experte. Keiner fuhr dort so oft wie er – bereits 14 Mal. „In Oschersleben habe ich meinen ersten DTM-Sieg geholt und bin im selben Jahr zum ersten Mal Meister geworden. Es gibt also viele schöne Erinnerungen an den Kurs. Ich habe auch lange den Rundenrekord gehalten und finde, dass es mit diesem starken Auto an der Zeit ist, ihn wieder zurückzuholen“, sagt Scheider.
Mercedes-Benz-Pilot Pascal Wehrlein hat sich für das zweite Rennen einiges vorgenommen. „Ich fahre schon seit den Anfängen meiner Karriere Rennen in Oschersleben und mag die Strecke sehr gerne. Überholen ist auf diesem Kurs eine der vielen Herausforderungen, die es zu meistern gilt. Beim Saisonauftakt war ich bester Mercedes-Pilot, das war schon einmal ein Anfang. Das möchte gerne wiederholen“, sagt er. Markenkollege Paul Di Resta meint: „Ich bin schon oft in der DTM in Oschersleben gefahren und habe mein letztes Rennen im Jahr 2010 sogar von der Pole Position gewonnen. Ich hoffe, dass das ein gutes Omen für das zweite Rennen meiner Comeback-Saison ist. In Hockenheim lief es für mich leider nicht rund, aber das wollen wir nun mit den Erfahrungen vom ersten Rennwochenende der Saison Stück für Stück ändern. Wir müssen fokussiert bleiben und weiter hart arbeiten.“
In Oschersleben kommen gemäß dem neuen Sportlichen Reglement Performance-Gewichte zum Einsatz. Nach dem Ergebnis des Auftaktrennens müssen die BMW-Piloten Marco Wittmann, Timo Glock, Bruno Spengler, Martin Tomczyk, Augusto Farfus und Joey Hand dann jeweils fünf Kilogramm zuladen. Ihre Markenkollegen Maxime Martin und António Félix da Costa (BMW) bekommen jeweils 2,5 Kilogramm Zusatzgewicht. Alle sieben Mercedes-Benz-Piloten dürfen hingegen mit einem fünf Kilogramm leichteren Auto in das nächste Rennen gehen.
 

 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen