Donnerstag, 20. Juni 2013

DTM – Lausitzring Nachlese (Teil 3)

  • Enttäuschung bei BMW über das Abschneiden in der Lausitz
  • Geldstrafe gegen Spengler
Bruno Spengler am Lausitzring bester BMW-Pilot, aber nur auf dem enttäuschenden siebenden Platz
Foto: Jens Hawrda 


BMW Motorsport reist enttäuscht vom vierten DTM-Rennen auf dem Lausitzring ab. Mit Bruno Spengler  kam nur ein BMW Fahrer in die Punkteränge. Nach Platz sieben am Steuer des BMW Bank M3 DTM liegt der Champion nun punktgleich mit Mike Rockenfeller (Audi) auf Platz zwei der Fahrerwertung. BMW konnte aber trotz des Debakels sowohl in der Team- als auch in der Herstellerwertung die Führung im Gesamtklassement verteidigen.

Jetzt bleibt BMW nur die gründliche Anlalyse des Rennwochenendes. Viel Zeit bleibt jedoch nicht, bereits in vier Wochen steht das Rennen auf dem Norisring auf dem Programm.
Im heiß umkämpften Finale zwischen Spengler und Ekström (Audi), bei dem es um Platz sieben ging, zeigte sich Ekström nicht zimperlich.  Für Spengler war der harte Einsatz von Ekström jedoch zumindest grenzwertig und das zeigte er ihm auch nach der Zieldurchfahrt deutlich. Den Stinkefinger sah jedoch auch die Rennleitung und belegte Spengler mit einer 1.000 Euro Geldstrafe wegen unsportlichen Verhaltens. Beide Fahrer haben sich aber nach dem Vorfall sofort ausgesprochen und die Meinungsverschiedenheiten ausgeräumt.


Stimmen aus dem BMW-Lager nach dem Rennen:


Jens Marquardt (BMW Motorsport Direktor):
„Natürlich sind wir mit diesem Ergebnis nicht zufrieden. Es ist ein starker Kontrast zu unserem großartigen Dreifachsieg vor zwei Wochen in Spielberg. Durch die Probleme im gestrigen Qualifying hatten wir eine ungünstige Ausgangsposition für das Rennen. Die Set-up-Änderungen, die wir vor dem Qualifying vornehmen mussten und die wir aufgrund der neuen Parc Fermé Regelungen vor dem Rennen nicht mehr ändern konnten, haben sich leider nicht ausgezahlt. Bruno Spengler hat mit dem siebten Platz noch Schadensbegrenzung betrieben. Das Ergebnis unterstreicht, was die DTM ausmacht: Es geht unglaublich eng zu. Wenn man nicht schon am Samstag vor dem Qualifying zu 100 Prozent aussortiert ist und noch kleinere Probleme hat, dann steht man auch im Rennen hinten. Diese Erfahrungen haben in den vergangenen Rennen unsere Konkurrenten gemacht, jetzt hat es uns getroffen. Gratulation an Mercedes-Benz und Gary Paffett zu einem sehr starken Rennen. Auch Audi hat eine gute Leistung gezeigt. Wir werden das Rennwochenende nun genau analysieren und unsere Schlüsse ziehen. Mitte Juli geht es an den Norisring. Dort hoffen wir, an unsere guten Resultate vom Saisonbeginn anzuknüpfen.“
Bruno Spengler (Team Schnitzer, Platz 7):
Bruno Spengler unzufrieden
Foto: BMW-Motorsport
„Das war ein schwieriges Wochenende für mich. Die Konkurrenz hat dieses Mal ihren Job einfach besser gemacht als wir. Das muss man einfach anerkennen. Im freien Training am Samstag haben wir kein Land gesehen. Trotzdem ist es meinem Team gelungen, das Auto für das Qualifying und Rennen kontinuierlich zu verbessern. Aber heute war nicht mehr drin. Ich musste ziemlich oft in den Rückspiegel schauen. Der siebte Platz war das Maximum. Am Ende wurde es noch mal richtig eng. Mattias Ekström hat einige Male bei mir angeklopft. Dass ich darüber nicht erfreut war, kann man sich vorstellen. Wir haben aber anschließend miteinander gesprochen, die Sache ist damit für mich erledigt. Solche Wochenenden gibt es. Wir müssen jetzt analysieren, warum uns die Pace gefehlt hat. Es hilft nichts, den Kopf in den Sand zu stecken, wir werden kämpfen und nach der Sommerpause gestärkt wieder zurückkommen.“

DTM-Wertungen nach 4 von 10 Rennen:
Fahrerwertung:
1. Mike Rockenfeller (59 Punkte), 2. Bruno Spengler (59), 3. Gary Paffett (47), 4. Christian Vietoris (40), 5. Augusto Farfus (33), 6. Marco Wittmann (32), 7. Robert Wickens (27), 8. Dirk Werner (22), 9. Mattias Ekström (20), 10. Joey Hand (16), 11. Timo Glock (15), 12. Jamie Green (10), 13. Timo Scheider (10), 14. Daniel Juncadella (8), 15. Edoardo Mortara (2), 16. Pascal Wehrlein (2), 17. Roberto Merhi (2).
Teamwertung:
1. BMW Team Schnitzer (81 Punkte), 2. STIHL / AMG Mercedes (67), 3. Audi Sport Team Phoenix (59), 4. EURONICS / THOMAS SABO Mercedes AMG (49), 5. BMW Team RBM (49), 6. BMW Team MTEK (47), 7. Audi Sport Team Abt Sportsline (30), 8. Audi Sport Team Abt (10), 9. stern / AMG Mercedes (10), 10. Audi Sport Team Rosberg (2).
Herstellerwertung:
1. BMW (177 Punkte), 2. Mercedes-Benz (126), 3. Audi (101).



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen