Samstag, 20. Mai 2017

DTM: Mercedes-Doppelsieg „Pink Panther“ Lucas Auer gewinnt vor Robert Wickens

Mit dem Sieg baut Lucas Auer seine Meisterschaftsführung aus
Foto: Mercedes-Motorsport
Zweiter Streich für den „Pink Panther“: Mercedes-AMG Motorsport DTM-Fahrer Lucas Auer (Mercedes-AMG C 63 DTM BWT) startete mit seinem zweiten Saisonsieg in das Motorsport Festival Lausitzring. Der Österreicher ging von der Pole Position in das dritte Saisonrennen und wiederholte seinen Vorjahrestriumph mit seinem dritten DTM-Sieg. Vor einem Jahr fuhr Auer an gleicher Stelle auf dem Lausitzring seinen Debütsieg in der DTM ein. Nach zwei Siegen und einem vierten Platz in den ersten drei Rennen 2017 führt Auer die Fahrerwertung mit 68 Punkten an. Auch in der Hersteller- und der Teamwertung liegt Mercedes-AMG Motorsport nach den ersten drei Saisonrennen auf dem ersten Platz.

Robert Wickens (Mercedes-AMG C 63 DTM Mercedes me) startete neben Auer aus der ersten Reihe in den dritten Saisonlauf. Nachdem er seinen zweiten Platz in der Anfangsphase des Rennens zwischenzeitlich verloren hatte, arbeitete er sich mit einer starken kämpferischen Leistung sowie einem schnellen Boxenstopp wieder auf den zweiten Platz zurück. Nach einem schwierigen Auftaktwochenende in Hockenheim schlug der Kanadier in der Lausitz mit Platz zwei zurück.
Gary Paffett, Platz sechs im 150. DTM-Rennen
Foto: Jens Hawrda
Gary Paffett (Mercedes-AMG C 63 DTM Mercedes me) beendete sein 150. DTM-Rennen auf Position sechs und verteidigte damit den zweiten Platz in der Fahrerwertung. Der Brite nahm an 75% aller Rennen in der „neuen DTM“ seit dem Jahr 2000 teil. In der Geschichte der Rennserie haben nur neun Fahrer mehr Rennen absolviert als der Champion des Jahres 2005.

Edoardo Mortara (Mercedes-AMG C 63 DTM BWT) und Maro Engel (Mercedes-AMG C 63 DTM SILBERPFEIL Energy) belegten die Plätze sieben und neun. Damit fuhren fünf der sechs Mercedes-AMG Motorsport DTM-Fahrer in die Punkteränge. Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) hatte in Runde 16 eine Berührung mit dem BMW von Tom Blomqvist und erhielt dafür eine Durchfahrtsstrafe. Er überquerte die Ziellinie auf Platz 16.


Anders als der Sieg, waren die Podestränge auf dem Lausitzring hart umkämpft. Durch teils unterschiedliche Strategien brachten sich gleich mehrere Piloten in gute Ausgangspositionen, nicht zuletzt Maxime Martin, der sich jedoch Wickens und Rast geschlagen geben musste, aber als Vierter bester BMW-Pilot war. Dahinter komplettierten Mike Rockenfeller (Audi), Gary Paffett, Edoardo Mortara (beide Mercedes-AMG), Mattias Ekström (Audi), Maro Engel (Mercedes-AMG) und Jamie Green (Audi) die Top-10-Positionen.

In der Tabelle liegt Auer nach drei von 18 Rennen mit 68 Punkten deutlich an der Spitze. Der Vorsprung auf den zweitplatzierten Paffett beträgt bereits 34 Punkte. Platz drei belegt Rockenfeller (31 Punkte). Jamie Green, der als Zweitplatzierter in die Lausitz reiste, hat 27 Punkte und ist auf Rang vier zurückgefallen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen