Montag, 8. Mai 2017

DTM Hockenheim: Stimmen der Audi-Piloten

Der DTM ist auf dem Hockenheimring vor 79.500 Zuschauern (am Wochenende) ein toller Saisonstart mit zwei spektakulären Rennen gelungen. Nach Platz drei am Samstag gelang Audi am Sonntag der erste Sieg des neuen Audi RS 5 DTM. Die Stimmen nach dem Auftakt-Wochenende der DTM 2017.
Jamie Green macht im Regen alle nass
Foto: Audi-Motorsport
Jamie Green (Hoffmann Group Audi RS 5 DTM #53) Platz 18 / Platz 1
„Der Samstag war sehr hart für mich. Ich war im Qualifying Zwölfter und wurde im Rennen beim Überholen in der vierten Runde in einen Zwischenfall verwickelt. Das war ein frustrierender Tag. Am Sonntag herrschten im Qualifying und Rennen gemischte Bedingungen, was immer schwierig ist. Wir haben als Team einen tollen Job gemacht und hatten immer die richtigen Reifen zur richtigen Zeit. Ich bin stolz auf das Ergebnis. Trotz der Strafe konnte ich vorn bleiben. Es ist toll, zu siegen und den Mechanikern etwas zurückzugeben, die so viele Stunden Arbeit investiert haben, um das Auto vorzubereiten. Das ist die beste Belohnung, die ich ihnen geben konnte.“

Mike Rockenfeller (Schaeffler Audi RS 5 DTM #99) Platz 3 / Platz 7
„Nach dem Qualifying am Samstag waren wir erst einmal alle schockiert. Aber im Rennen konnten wir unsere Stärke zeigen. Das Auto hat in Hockenheim wirklich gut funktioniert. Von 16 auf drei zu fahren war natürlich toll für mich. Am Sonntag lief es im Freien Training und auch im Qualifying sehr gut. Es war sogar die Pole-Position drin, aber auch Startplatz fünf war top. Ich hatte einen guten Start, war Dritter und dachte, um den Sieg fahren zu können, doch nach dem Restart war alles anders. Der frühe Stopp war angesichts des drohenden Regens auch nicht ganz optimal. Immerhin hat es noch zu Platz sieben gereicht. Wir haben viel gelernt, ich war im Trockenen und im Regen schnell. Deshalb freue ich mich schon sehr auf die nächsten Rennen.“

Nico Müller (Playboy Audi RS 5 DTM #51) Platz 9 / Platz 5
„Ich nehme die zehn Punkte aus den ersten beiden Rennen gerne mit, aber für mich war es ein Wechselbad der Gefühle. Am Samstag war ich im Qualifying schnellster Audi, allerdings nur auf Startplatz acht. Im ersten Stint habe ich mir im Verkehr die Vorderreifen kaputt gefahren. Hinzu kam ein Boxenstopp, bei dem eine Mutter verloren ging und wir sechs oder sieben Sekunden liegen gelassen haben. Ich konnte mich dann noch von Platz 14 auf neun vorkämpfen. Die Quali am Sonntag fing gut an, doch auf der trockenen Strecke bin ich am Ende im Verkehr hängen geblieben. In der ersten Kurve war ich im Sandwich mit Wickens. Dass ich Loïc (Duval) mitgenommen habe, tut mir sehr leid für ihn. Ich habe mich nach einem Plattfuß und einem Ausritt in den Kies auch dank des Regens wieder auf Platz fünf vorgekämpft.“

Mattias Ekström (Red Bull Audi RS 5 DTM #5) Platz 5 / Platz 11
„Der Sieg im Rallycross war natürlich fantastisch, aber in der DTM lief es leider nicht so prickelnd. Ich bin ganz zufrieden mit meiner Zeit hinter dem Lenkrad, doch am Ende haben wir nicht die Platzierungen erzielt, die eigentlich möglich gewesen wären. Daher bin ich schon ein wenig enttäuscht.“

René Rast (AUTO BILD MOTORSPORT Audi RS 5 DTM #33) Platz 6 / Ausfall
„Gemischte Gefühle: auf der einen Seite sehr positiv, weil die Leistung vom Team gestimmt hat. Auch mit meiner Performance war ich zufrieden. Am Samstag aus der Boxengasse auf Platz sechs zu fahren hat Spaß gemacht. Nach der ersten Runde hatte ich zwölf Sekunden Rückstand auf den Führenden, nach der letzten nur fünf. Es wäre also noch mehr drin gewesen als der sechste Platz. Mit dem Ergebnis am Sonntag kann natürlich keiner zufrieden sein. Wenn man von Platz zwei startet, will man natürlich auf dem Podium ankommen. Der Start war schlech, und in Turn 2 wurde ich von Paffett rausgedrückt. Das hat mich ganz nach hinten gespült. Der Restart war nicht schlecht, doch dann wurde ich in Turn 2 von einem BMW umgedreht. Das war’s leider.“

Loïc Duval (Castrol EDGE Audi RS 5 DTM #77) Platz 14 / Ausfall
„Es war mein erstes DTM-Wochenende, auf das ich mich sehr gefreut habe. Erwartungsgemäß war es nicht einfach, in eine neue Serie mit einem so hohen Niveau einzusteigen. Es waren schwierige Rennen, aus denen ich leider keine Punkte mitnehmen konnte. Das Positive ist, dass wir uns nach den Schwierigkeiten am Samstag am Sonntag stark verbessert haben. Mit einem glücklicheren Timing im Qualifying hätten wir vielleicht sogar noch weiter vorne stehen können. Im Rennen bin ich zunächst gut vom Start weggekommen, aber leider war für mich nach der Kollision in Kurve eins das Rennen beendet.“

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen