Samstag, 20. August 2016

DTM: Stimmen der BMW-Piloten zum Rennen 1 in Moskau

Maxime Martin (BMW Team RBM, 6. Platz):
"Das war ein hartes Rennen unter schwierigen Bedingungen. Es gab viele Stellen auf der Strecke, wo Wasser stand. Ich bin glücklich mit dem sechsten Platz, da es bedeutet, dass ich einige wertvolle Punkte hohlen konnte. Wir waren uns vor dem Rennen bewust, dass wir nicht die Stärksten im Regen sein würde. Trotzdem ist es gut, ein paar Punkte zu holen. "

Timo Glock (BMW Team RMG, Platz 11):
"Das ist natürlich nicht das Ergebnis, das ich gehofft hatte. Das Ziel war, in die Punkte zu fahren. Allerdings hatte ich einfach zu wenig Grip am Anfang und bin nur herumgerutscht, dadurch konnten mehrere Konkorrenten an mir vorbei fahren.Wir hatten heute einfach kein gutes Renntempo."
Augusto Farfus
Foto: Jens Hawrda
Augusto Farfus (BMW Team Mtek, 14. Platz): "Die Bedingungen auf der Strecke waren schwierig für alle Fahrer. Wir haben nicht erwartet, dass es so stark regnen würde, und sind somit mit dem dem Set-up des Autos hohes Risiko gegangen. Das zahlte sich nicht aus. Allerdings sollten wir ein gutes Tempo im Trockenen haben. Deshalb hoffe ich wirklich, dass es morgen nicht wieder regnet. "

Bruno Spengler (BMW Team Mtek, 15. Platz):
"Wir entschieden uns für ein Set-up, das am Anfang, wo noch viel Wasser auf der Strecke war, nicht optimal war. Bei abtrocknender Strecke sollte sich das aber auszahlen. Allerdings verlor ich zu viel Zeit in der ersten Phase des Rennens um dann noch in die Punkte fahren zu können. Morgen ist ein neuer Tag, und wir werden wieder hart pushen. "

Marco Wittmann (BMW Team RMG, Platz 19): "Es war nicht viel, was ich tun konnte von meinem Startplatz. Das Spray war so stark, dass ich die ersten zehn Runden kaum etwas sah. Ich hatte keine Gelegenheit zu attackieren, da das Tempo einfach nicht da war. Alles in allem war das ein enttäuschendes Rennen. "

António Félix da Costa (BMW Team Schnitzer, Platz 20): "Das war sehr hart heute. Unser Reifendruck war eigentlich am Anfang in Ordnung. Sie verschlechtert dann ein wenig hinter dem Safety Car, was bedeutete, dass wir Grip verloren. Im Verlauf des Rennen verbesserte sich das auch nicht."
Martin Tomczyk
Foto: Jens Hawrda
Martin Tomczyk (BMW Team Schnitzer, Platz 21): "Ich denke, wir hatten heute alle zu kämpfen. Nur Maxime Martin schaffte es für BMW in die Top Ten. Das ist definitiv nicht das, was wir im Sinn hatte. Wir können nur hoffen, dass es morgen trocken bleibt, sonst wird es wieder sehr schwierig sein. "

Tom Blomqvist (BMW Team RBM, 22. Platz): "Leider startete ich am Ende des Feldes - und das war es auch mehr oder weniger, wo ich blieb. Das Auto war tatsächlich besser als das Ergebnis zeigt, aber ich konnte einfach keine Fortschritte im Rennen zu machen. Es war sehr schwierig da draußen. Zum Glück haben wir eine zweite Chance, morgen."

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen