Samstag, 5. Oktober 2013

Motorbootrennen Grünau - Teil 2 (nationale Läufe)


Lauf zum ADAC Motorboot Masters

Edgaras Riabko (Litauen) ist seiner Titelverteidigung im ADAC Motorboot Masters am vorletzten Rennwochenende in Berlin-Grünau einen großen Schritt näher gekommen. Der Litauer gewann eines der beiden Sprintrennen sowie den Hauptlauf und darf sich in der Meisterschaft nun über eine solide Führung von 50 Punkten freuen. Titelrivale Mike Szymura (Berlin) machte unmittelbar vor dem Start des Hauptrennens ein technischer Defekt zu schaffen.
Edgaras Riabko (Litauen)  Nr. 11 steht kurz vordem diesjährigem Titelgewinn in der Motorboot Masters
Foto: Jens Hawrda
Das erste Sprintrennen am Samstag gewann Nikita Lijcs (Lettland), der von Pole Position startete und einen souveränen Sieg einfuhr. Hinter dem Letten fuhr Lokalmatador Szymura vom dritten Startplatz auf den zweiten Rang nach vorne. Der Meisterschaftsführende Riabko belegte vor Uwe Brettschneider (Berlin) den fünften Rang.
Mike Szymura aus Berlin muss seine Titelhoffnungen in diesem Jahr wohl begraben
Foto: Jens Hawrda
Im zweiten Sprintrennen legte Brettschneider den besten Start hin. Der Lauf wurde nach einem Unfall allerdings gestoppt. Beim Restart ließ sich Brettschneider nach wenigen Runden von Riabko überrumpeln und musste seine Führungsposition an den amtierenden Meister abtreten. Brettschneider rettete vor Szymura aber Rang zwei ins Ziel. In diesem musste Szymura seine Hoffnungen auf den ersten Saisonsieg früh begraben. Zwar stand der Berliner auf Pole Position, doch musste seine Crew während der Startprozedur einen Defekt am Motor seines Bootes beheben. Erst mit einiger Verspätung konnte Szymura den Hauptlauf aufnehmen. Mit der Wut im Bauch kämpfte er sich immerhin noch auf Rang vier nach vorne. Der Sieg ging an Riabko, der sich deutlich vor Lijcs und Brettschneider durchsetzte.
 
Lauf zum ADAC Motorboot Cup
 
Kim Lauscher (Löningen) blieb am vorletzten Rennwochenende im ADAC Motorboot Cup trotz eines Sieges im Hauptrennen die große Aufholjagd im Titelduell mit dem Meisterschaftsführenden Kevin Köpcke (Jork) verwehrt. Ein Fehler im Sprintrennen kostete den amtierenden Meister eine bessere Platzierung. Der Vorsprung von Köpcke auf Lauscher beträgt - wie schon vor den Rennen in Berlin - acht Punkte. Im Sprintrennen am Samstag feierte Max Stilz (Kernen) aus der Pole Position einen ungefährdeten Sieg. Dahinter duellierten sich Köpcke und Lauscher um den zweiten Rang. In der letzten Runde unterlief Lauscher ein Fehler, als er mit seinem Boot eine Boje aufspießte und deshalb, wie im Reglement vorgeschrieben, als Strafe eine Runde zu seiner Rennzeit addiert wurde. Damit landete er am Ende auf Platz sechs.
Kevin Köpcke scheint der Meistertitel 2013 sicher
Foto: Jens Hawrda
Im ersten Lauf des Hauptrennens am Sonntag hatte Lauscher die Pole Position inne, sorgte für klare Verhältnisse und gewann den Wertungslauf. Stilz und Köpcke lieferten sich einen sehenswerten Kampf um die zweite Position. Das bessere Ende hatte Köpcke für sich, der sich über Platz zwei hinter Lauscher freuen durfte. Der dritte Wertungslauf wurde nach Fahrer-Entscheid wegen der kritischen Wetterbedingungen (starker Wind und hoher Wellengang) abgesagt. Damit ging der Sieg im Hauptrennen, der sich aus der Addition der ersten beiden Wertungen ergibt, an Lauscher vor Stilz und Köpcke.

Kim Lauscher siegt  zwar in Grünau, bleibt  aber trotzdem zweiter in der Meisterschaft
Foto: Jens Hawrda
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen