Dienstag, 22. Oktober 2013

DTM - Stimmen aus dem Audi-Lager nach dem Hockenheimrennen


Dr. Wolfgang Ullrich (Audi-Motorsportchef):
„Das war ein toller Abschluss für eine spannende und abwechslungsreiche DTM-Saison, in der die Fans mehr Zweikämpfe und Überholmanöver gesehen haben als je zuvor. Dass trotz des extrem schlechten Wetters und der bereits vorzeitig entschiedenen Meisterschaft so viele Zuschauer zum Finale nach Hockenheim gekommen sind, spricht ganz klar für die DTM.
 
Glückwunsch an alle, die mitgeholfen haben, den Fahrer- und die Teamwertung nach Ingolstadt, Neckarsulm und Meuspath zu holen. Nach der für uns schwierigen DTM-Saison 2012 zwei der drei DTM-Titel zu gewinnen, ist eine fantastische Leistung. Mit dem Triumph in Le Mans, dem vorzeitigen Gewinn der FIA Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC und den beiden Titeln in der DTM ist Audi eine weitere große Motorsport-Saison gelungen.“

  
DTM-Champion 2013: Mike Rockenfeller
Foto: Audi-Motorsport

Mattias Ekström (Red Bull Audi RS 5 DTM), Platz 4

„Platz vier ist nicht das, was ich mir erhofft habe, als ich um den Sieg gekämpft habe. Aber es spiegelt ein wenig diese Saison wieder: Ich hatte ein gutes Rennauto, konnte aber am Ende nicht oft genug den Sack zumachen. Ich habe trotzdem viel gelernt.“
Miguel Molina (Audi RS 5 DTM), Platz 5

„Wir haben gute Punkte für die Teamwertung geholt und sind Fünfte geworden. Anfangs waren die BMW etwas schneller als ich. Danach habe ich meinen Rhythmus gefunden und konnte einige Fahrer überholen. Mein Auto war heute sehr gut. Es war ein guter Tag für das gesamte Team. Ich hoffe, das Ergebnis hilft mir mit Blick auf die nächste Saison.“
Miguel Molina nach starkem Rennen Platz 5
Foto: Audi-Motorsport
Timo Scheider (AUTO TEST Audi RS 5 DTM), Platz 12

„Ich hatte einen sehr guten Start, war allerdings nach der zweiten Kurve mitten im Feld, so dass es einige Berührungen gab und ich einige Positionen verlor. Danach lief es gut, wir konnten uns mit schnellen Rennrunden nach vorne kämpfen und lagen auf Platz sechs oder sieben. Kurz vor Schluss ging es um den letzten Reifenwechsel und die Entscheidung, was wir machen. Es wurde vom Team entschieden, auf Slicks und den Optionsreifen zu wechseln. Das war die falsche Entscheidung, wir sind fünf oder sechs Sekunden langsamer gefahren und haben viele Positionen verloren.“

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen