Dienstag, 9. Juli 2013

DTM - Neues System zur Anzeige der Options-Reifen

Reifenwechsel
Foto: Jens Hawrda
Die DTM wird ab dem Rennen am kommenden Sonntag auf dem Norisring auf die zuletzt häufiger gestellte Frage „Options-Reifen oder nicht“ immer eine klare Antwort parat haben. Seit dem Rennen in Spielberg hatte bereits ein größerer gelber Firmen-Schriftzug auf den Flanken der Options-Reifen von Exklusivpartner Hankook dafür gesorgt, dass die Pneus für die Zuschauer auf den Tribünen und vor den Bildschirmen besser erkennbar sind. Jetzt wird die Situation noch einmal verbessert: Ab sofort ist durch ein neues technisches System gewährleistet, dass auch in den TV-Grafiken automatisch der aktuell verwendete Reifen angezeigt wird. Dafür werden Sensoren an den Felgen der DTM-Boliden von Audi, BMW und Mercedes-Benz verwendet.

Foto: Jens Hawrda
Neben dem Reifendruck übermitteln die schon seit Beginn der vorigen Saison verwendeten Sensoren ab sofort auch, ob ein Fahrzeug auf Options-Reifen unterwegs ist. Das funktioniert über einen individuellen Code des Sensors, der vor der Ausgabe der Options-Reifen an die Teams durch Vertreter des Deutschen Motor Sport Bundes (DMSB) im Marshalling System hinterlegt wird. Sind Options-Reifen auf einem DTM-Auto im Einsatz, erkennt das ein Empfänger im Fahrzeug automatisch und schickt ein entsprechendes Signal mit der dazugehörigen Startnummer an die Schnittstelle für die TV-Grafik und das Informationssystem der Kommentatoren.

Die Options-Reifen sind in der DTM seit Beginn der Saison 2013 im Einsatz. Sie ermöglichen dank einer weicheren Gummimischung für eine bestimmte Zeit schnellere Rundenzeiten, bauen danach aber schnell ab. Jeder Fahrer erhält ausschließlich für das Rennen jeweils einen Satz dieser Reifen, der während des Rennens auch genutzt werden muss. Die Options-Reifen ermöglichen den Fahrern unterschiedliche Strategien und sorgen so für zusätzliche Spannung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen