Mittwoch, 20. Mai 2015

Neues DTM-Format verspricht heiße Rennaction für die Lausitz am letzten Maiwochenende

Motorsportfans und DTM-Stars waren sich nach dem Saisonauftakt in Hockenheim einig: Das neue Rennformat der populärsten internationalen Tourenwagenserie mit zwei eigenständigen Rennen am Wochenende ist an Spannung nicht zu überbieten.
DTM am Lausitzring mehr Rennaction geht nicht
Foto: Jens Hawrda
Vom 29. bis 31. Mai geht die hart umkämpfte Meisterschaft auf dem Lausitzring in die nächste Runde. „Die Fans und wir Fahrer bekommen das, was wir lieben: mehr Rennen“, bringt es der zweifache DTM-Champion Mattias Ekström begeistert auf den Punkt. Dem Schweden gelang in seinem Audi mit einem Sieg in Hockenheim ein perfekter Start in die neue Saison. Den Routinier und seine 23 Mitstreiter erwartet seit dieser Saison sowohl am Samstag als auch am Sonntag ein Rennen. Die Startplätze für die beiden Läufe werden jeweils in einem kurzen 20-minütigen Qualifying wenige Stunden zuvor ausgefahren. Das neue Format mit nur noch einem Reifentyp, vereinfachten Regeln und deutlich mehr Fahrzeit verspricht für die Zuschauer jede Menge Spannung, wie Ekström erklärt: „Fans werden noch mehr harte Zweikämpfe erleben. Und solange die Teams genügend Ersatzteile in den Trucks haben, wird auch das Rennen am Samstag alles andere als ein Spaziergang“, gibt der 36-Jährige einen vielversprechenden Ausblick auf das bevorstehende Rennwochenende in der Lausitz.

Eine weitere Besonderheit für die Fahrer: Nach dem ersten Rennen werden die Karten neu gemischt. Wer also im Samstagslauf Pech hat, kann im Sonntagsrennen noch einmal voll angreifen. „Selbst wenn man am Samstag nicht gut unterwegs ist, kann man viel am Sonntag wieder gut machen“, erklärt BMW-Pilot Antonio Felix da Costa. Und am Lausitzring wird dazu das Rennen am Samstag erstmals in der Saison abends um 18:00 Uhr gestartet werden, was eine völlig neue Atmosphäre verspricht und direkt in das Abendprogramm mit Public Viewing des DFB-Pokalfinales und After-Race-Party im Festzelt überleitet.
 

Eine Extraportion Spannung verspricht auch die Leistungsdichte der drei DTM-Hersteller. Nach einer schwierigen Vorsaison meldeten sich die Mercedes-Benz-Piloten in Hockenheim eindrucksvoll zurück im Kampf um die Podestplätze. „Wir haben über den Winter viel gearbeitet und viel optimiert“, so Paul Di Resta. Sowohl der Schotte als auch seine Markenkollegen Gary Paffett und Pascal Wehrlein wissen, wie es sich anfühlt, in der Lausitz zu siegen.
die Superbike*IDM startet auch 2015 im Rahmen der DTM am Lausitzring
Foto: Jens Hawrda
Zusätzlich zu den beiden DTM-Rennen können die Zuschauer auf viel Action bei den Rahmenserien gespannt sein. Bei den Rennen der SUPERBIKE*IDM und des schnellsten deutschen Markenpokals Porsche Carrera Cup Deutschland sind heiße Duelle und spannender Rennsport vorprogrammiert.

2015 dürfen sich die Zuschauer doppelt freuen – und das zum gleichen Preis: Tribünen-Tickets für das ganze Wochenende gibt es bereits ab 26 Euro. Und für diejenigen, die einen unvergesslichen Familienausflug planen, hält die DTM das Familienticket bereit. Ab 105 Euro inklusive Zugang zum Fahrerlager kommen jeweils zwei Erwachsene und zwei Kinder bis 14 Jahre in den Genuss der populärsten internationalen Tourenwagenserie sogar inklusive Zugang zum Fahrerlager. Kinder (bis einschließlich 6 Jahre) haben freien Eintritt. Jugendliche (7 bis einschließlich 14 Jahre) und Schwerbehinderte (ab 50 Prozent GdB) erhalten auf sämtliche Tickets einen Rabatt in Höhe von 50 Prozent. Bei ihrer Anreise sollten Motorsportfans genau auf die wegweisende Ausschilderung von Polizei und Verkehrsleitung achten. Da die Autobahn-Anschlussstelle Klettwitz aufgrund einer Baustelle nur einspurig und von der rechten Spur aus befahrbar ist, empfiehlt es sich, bereits die Abfahrten Großräschen (aus Richtung Berlin) und Schwarzheide (aus Richtung Dresden) zu nutzen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen