Montag, 4. Mai 2015

DTM Hockenheim: Stimmen der Audi-Piloten

Edoardo Mortara,Tabellenführer nach Hockenheim
Foto: Jens Hawrda
Edoardo Mortara (Castrol EDGE Audi RS 5 DTM #48)

„Ich bin definitiv einer der glücklichsten Menschen im Fahrerlager von Hockenheim. Ich glaube, alle Zuschauer haben gesehen, wir hart umkämpft die DTM ist. Jetzt als Tabellenführer zum nächsten Rennen zu kommen – übrigens zum ersten Mal in meiner DTM-Karriere –, macht mich schon ein bisschen stolz. Auch wenn ich natürlich weiß, dass es nach zwei von 18 Rennen nur eine kleine Momentaufnahme ist. Ich bin auch deshalb so erleichtert, weil ich nach den für mich sehr holprigen Testfahrten vor der Saison kein besonders gutes Gefühl hatte. Umso schöner, dass das Auftaktwochenende mit zwei Bestzeiten im Freien Training, einem vierten Platz und einem Podium so reibungslos und erfolgreich verlaufen ist.“

Mattias Ekström (Red Bull Audi RS 5 DTM #5)

„Wenn man seinen 20. Sieg in einer Rennserie feiert, dann denkt man natürlich auch an frühere Siege zurück. Zwei fallen mir dabei sofort ein: der erste überhaupt im Herbst 2002 in Zandvoort. Er war auch deshalb so besonders, weil mein damaliger Teamkollege Laurent Aiello dadurch vorzeitig Meister geworden ist. Ich glaube, die Emotionen in den Minuten und Stunden danach werden wir alle nicht vergessen. Der zweite Sieg, an den ich mich sehr gut erinnere, ist der in Brünn im Jahr 2004. Ich habe damit den ersten meiner beiden Meistertitel klargemacht und auf der anschließenden Siegerparty so manchen guten Vorsatz über Bord geworfen. Eine neue Saison mit einem Sieg zu beginnen, ist natürlich ein Traumstart. Wie wichtig er ist, werden wir im Laufe der nächsten Monate sehen.“
Jamie Green, Sieg am Samstag
Foto: Audi-Motorsport
Jamie Green (Hoffmann Group Audi RS 5 DTM #53)

„Mit meinem ersten Sieg für Audi in die Saison zu starten, ist einfach nur großartig. Aber das war natürlich nur der erste Schritt. Das Jahr ist noch lang und es kann noch viel passieren. Das hat man am Sonntag gesehen: Ich wurde im Qualifying auf meiner schnellen Runde geblockt und musste weit hinten starten. Ich habe mich zwar im Rennen in die Top Ten vorgekämpft, konnte das Tempo aber mit zunehmendem Regen nicht halten. Das ist ärgerlich. Aber wozu wir in der Lage sind, wenn alles gut läuft, haben wir gestern gezeigt. Das ist eine gute Motivation für die nächsten Rennen.“
Mike Rockenfeller
Foto: Audi-Motorsport
Mike Rockenfeller (Schaeffler Audi RS 5 DTM #99)

„Alle waren gespannt, wie sich die DTM mit dem neuen Format anfühlt. Jetzt haben wir das erste Wochenende erlebt. Aus Fahrersicht kann ich sagen: Es macht viel Spaß, weil wir mehr im Auto sitzen als früher. Und es bleibt keine Zeit zum Hadern, wenn man ein schlechtes Qualifying-Ergebnis haben sollte: Das Rennen startet nur kurze Zeit später und am nächsten Tag werden die Karten noch einmal komplett neu gemischt. Eine Pole-Position sowie ein fünfter und ein sechster Platz in den beiden Rennen sind jetzt nicht überragend, aber eine gute Basis, um darauf aufzubauen. Bis wir über eine heißere Phase im Titelkampf reden, fließt noch viel Wasser den Rhein hinunter.“
Nico Müller
Foto: Audi-Motorsport
Nico Müller (Audi Financial Services Audi RS 5 DTM #51)

„Nach meinem ersten Sieg als Audi-Werksfahrer auf der Nordschleife, der auch der erste für den neuen Audi R8 LMS war, ist mir am Samstag mit Platz sechs auch ein guter Einstand in die DTM-Saison 2015 gelungen. Am Sonntag hatten wir in Hockenheim ebenfalls eine gute Pace, aber strategisch keine glückliche Hand. Unterm Strich bin ich überzeugt, mit meinem Team und mit dem RS 5 DTM ein starkes Paket zu haben und entsprechend zuversichtlich, mein selbst gestecktes Saisonziel zu erreichen: Podiumsplätze. Bevor es in der DTM auf dem Lausitzring weitergeht, steht noch das 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring auf dem Programm. Auch dort ist das Podium mein Ziel.“
Timo Scheider
Foto: Audi-Motorsport
Timo Scheider (AUTO TEST Audi RS 5 DTM #10)

„Audi ist schnell! Das ist die Überschrift, die für mich über den Saisonauftakt 2015 gehört. Für mich persönlich waren es zwei Tage mit Höhen und Tiefen: Erst das kurze Rennen am Samstag, das für mich nur eine Runde gedauert hat. Bei dem Kontakt mit einem anderen Auto ist das Lenkrad gegen mein Handgelenk geschlagen. Zum Glück ist es nur eine Prellung und es ist nichts gebrochen. Natürlich tut das immer noch ziemlich weh – aber wenn man im Auto sitzt und voller Adrenalin ist, merkt man davon nichts. Im Rennen am Sonntag sind wir ein bisschen zu spät zum Wechsel auf Regenreifen an die Box gekommen und haben deshalb einige Positionen verloren. Aber wir nehmen mit: Wir sind im Trockenen und im Nassen schnell – das stimmt mich positiv für die nächsten Rennen.“

Adrien Tambay (Playboy Audi RS 5 DTM #27)

„Null Punkte auf dem Konto, aber um viele Erfahrungen reicher – so lautet mein persönliches Fazit des ersten Rennwochenendes 2015. Das neue Format der DTM hat seine Premiere erlebt und ich bin mir sicher, es wird den Fans immer mehr gefallen. Sie erleben viermal volle Action ohne Ruhepause: zwei Qualifyings und zwei Rennen. Für uns Fahrer und alle Techniker bedeutet es eine Menge Umstellungen, die uns aber auf Anhieb gut gelungen sind: Es herrschte trotz des komplett geänderten Zeitplans absolute Ruhe und Routine im Team.“

Miguel Molina (Teufel Audi RS 5 DTM #17)

„Wenn man auf die Ergebnisse schaut, ist das Wochenende in Hockenheim natürlich nicht wirklich erfolgreich für mich gewesen. Aber so seltsam es klingt: Ich reise dennoch mit vielen guten Erfahrungen ab. Die wichtigste: Wir haben den Speed, um an der Spitze mitzufahren. Das haben die Positionen im Qualifying deutlich gezeigt. Es bedeutet, dass Audi Sport und mein Team im Winter sehr gut gearbeitet haben. Und die zweite wichtige Erkenntnis: Mit unserem RS 5 DTM lässt sich perfekt arbeiten. Das Auto reagiert auf alle Veränderungen, was uns die Abstimmung auf die unterschiedlichen Verhältnisse erleichtert. Wir haben noch 16 Rennen, in denen wir von diesen Vorteilen profitieren werden.“

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen