Dienstag, 5. Mai 2015

Erstes SUPERBIKE*IDM-Wochenende mit Überraschungen auf dem Podium (Teil 2)

Karthin und Galinski auf Erfolgskurs in der Klasse SuperNaked

Eigentlich hatte Kjel Karthin (Team KARTHIN MSB Suzuki, Suzuki GSR 750) den Sieg im ersten Rennen der neuen Klasse SuperNaked schon in der Tasche. Der Duisburger führte das SuperNaked-Feld ab der dritten Runde an. Erst auf den letzten Metern eroberte sich Michael Galinski (Team Yamaha MGM, Yamaha MT09) die Führung zurück. „Ich habe Karthin überlistet. Er dachte bestimmt, ich wär einer, der ihn überrunden will. Das ist die Altersweisheit“, sagte Galinski, der mit einem minimalen Abstand von 0,3 Sekunden vor Karthin ins Ziel fuhr. Im Sonntagsrennen hieß der klare Sieger dann aber Kjel Karthin. Galinski trat aufgrund seiner Aufgaben als Chef von Team Yamaha MGM nicht im zweiten Rennen an. Auch Frank Behrje konnte Karthin nicht gefährlich werden. Udo Reichmann war zu früh gestartet und missachtete später auch die Durchfahrtsstrafe, wodurch er letztendlich disqualifiziert wurde.

Jonas Geitner im Rennen der Moto3 unschlagbar

Es war das Wochenende des Freudenberg Racing Teams. Mit Jonas Geitner, Tim Georgi und Matthias Meggle hatte der Rennstall aus Bischofswerda drei heiße Eisen im Feuer. Nach erfolgreichen Trainingsläufen und Qualifyings fuhren die Drei auch im Rennen vorne weg. Am schnellsten war Jonas Geitner auf der GP-Maschine KTM RC250R, zunächst gefolgt von Ernst Dubbink (Ernst Dubbink Eveno racing), ebenfalls auf einem GP-Motorrad (Honda NSF250). In der dritten Runde stürzte Dubbink, seinen Platz übernahm Tim Georgi auf der Standard-Maschine. Georgi hatte beim Start gepatzt, fand dann aber in seinen Rhythmus und brachte das Rennen als Gesamtzweiter zu Ende und kassierte volle Punktzahl für die Standardwertung. Auf den dritten Gesamtplatz und somit auf den zweiten Platz in der Standardklasse fuhr Georgis Teamkollege Matthias Meggle auf der gleichen Maschine. Sowohl für Georgi als auch für Meggle (beide 14-jährig) war es das erste Rennen überhaupt in der Moto3-Klasse. „Ich bin happy mit meinem Ergebnis und dem Motorrad. Es hat einfach alles super geklappt in unserem Team“, sagte Meggle. Für das nächste Rennen hat Georgi ein klares Ziel: „Ich will mich nächstes Mal gleich beim Start an Jonas dranhängen und dort bleiben.“

Sidecar-Routiniers Gürck-Wechselberger ganz vorne

In das Rennen der Sidecars gingen Kretzer-Lehnertz (MSC Freier Grund e.V. im ADAC, F1 LCR Sidecar) als klare Favoriten. „Im vergangenen Jahr hatten wir jedes Wochenende Probleme, irgendwas hat immer nicht gepasst. In dieser Saison war schon die Vorbereitung professioneller. Jetzt wollen wir den Titel zurück“, sagte Jens Lehnertz nach dem erfolgreichen Training vom Freitag. Vorjahres-Champion Josef Sattler musste im Rennen auf seinen Beifahrer Stefan Trautner verzichten. Im Qualifying am Samstag rutschten die beiden auf einer Ölspur des voranfahrenden Sidecars aus, wobei sich Trautner verletzte. Für ihn sprang Johann Hölzlwimmer ein. Im Rennen mussten sich Kretzer-Lehnertz dann jedoch in der fünften Runde aufgrund eines elektronischen Defekts geschlagen geben. Gut lief es für Gürck-Wechselberger (Polizei Sport Verein Wels Gürck Racing, LCR BMW), die den Lauf nach einer souveränen Leistung gewannen. „Wir sind einfach nur superglücklich“, sagte Gürck. Auf den zweiten Platz kamen Roscher-Burkard (BMW Motorrad France, Team Penz13). Über den dritten Rang freuten sich Sattler- Hölzlwimmer.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen