Dienstag, 19. Juli 2016

Trotz starkem zweiten Platz von Gary Paffett – enttäuschender Rennsonntag für Mercedes-AMG in Zandvoort

Dramatische Schlussphase in Zandvoort: Robert Wickens verliert Gesamtführung nach Reifenschaden

  • Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) erzielt mit Platz zwei seinen ersten Podestplatz in dieser Saison
  • Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) und Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) in den Punkterängen
  • Gary Paffett: „Das war ein großartiges Wochenende für mich, eindeutig das beste in diesem Jahr bislang. Mein Auto war absolut fantastisch.“


Gary Paffett (EURONICS Mercedes-AMG C 63 DTM) eröffnete die zweite Saisonhälfte der DTM-Saison 2016 in Zandvoort mit Platz zwei. Der dreimalige Zandvoort-Sieger stand zum ersten Mal in diesem Jahr auf dem Podium.

Bis kurz vor Rennende lag der Samstags-Sieger Robert Wickens (SILBERPFEIL Energy Mercedes-AMG C 63 DTM) auf dem zweiten Platz. Damit hätte er die Gesamtführung in der Fahrerwertung übernommen. Doch in einer dramatischen Schlussphase verlor er in Folge eines Reifenschadens viele Plätze. Nach einem zusätzlichen Boxenstopp kam er als 16. ins Ziel. Das gleiche Schicksal ereilte seinen Mercedes-AMG DTM-Teamkollegen Christian Vietoris (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM), der das Rennen vorzeitig beenden musste.

Paul Di Resta (Mercedes-AMG C 63 DTM) und Lucas Auer (BWT Mercedes-AMG C 63 DTM) belegten die Plätze acht und neun. Daniel Juncadella (Mercedes-AMG C 63 DTM) beendete das Rennen auf Rang zwölf. DTM-Rookie Esteban Ocon (FREE MEN’S WORLD Mercedes-AMG C 63 DTM) überquerte die Ziellinie auf Platz 18. Maximilian Götz (Mercedes-AMG C 63 DTM) schied 20 Minuten vor Rennende aus.
Gary Paffett
Foto: Jens Hawrda
Gary Paffett (35 Jahre, England):
„Das war ein großartiges Wochenende für mich, eindeutig das beste in diesem Jahr bislang. Mein Auto war absolut fantastisch. Leider sind Robert und Christian am Ende zurück- bzw. ausgefallen. Bis dahin sah es nach einem sehr starken Teamergebnis für uns aus. Unser Auto lag perfekt. Wenn uns das in Moskau erneut gelingt, haben wir die Chance auf weitere Podestplätze. Bisher war es in dieser Saison ein Auf und Ab. Aber die Meisterschaft ist noch offen und es ist weiter alles drin.“

Robert Wickens (27 Jahre, Kanada):
„Mir fehlen ein bisschen die Worte. Ich hatte einen großartigen Start und verbesserte mich auf Platz drei. Dann konnte ich Gary überholen und lag auf Rang zwei. Er ließ mir dabei sehr viel Platz – das war sehr fair. Im ersten Stint sah ich sehr stark aus und konnte Jamie sogar angreifen. Ich entschied mich jedoch dazu, nicht zu viel zu riskieren. Der Reifenschaden kurz vor Schluss war dann ein harter Schlag für mich. Wir haben an diesem Wochenende super Arbeit geleistet und hätten diese Punkte verdient gehabt.“

Christian Vietoris (27 Jahre, Deutschland):
„Leider lag es am Ende nicht in unserer Hand. Bis dahin war es wieder ein guter Tag. Das Team hat erneut super Arbeit abgeliefert und unser Auto war das ganze Wochenende über das schnellste im Feld. Schade, dass wir daraus wieder nicht genügend Punkte machen konnten. Im Rennverlauf waren wir gut dabei und ich hatte die nötige Pace. Nach dem Reifenschaden war aber alles vorbei.“

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen