Freitag, 16. Oktober 2015

DTM: Audi beginnt DTM-Finale mit Bestzeit

Jamie Green mit Bestzeit im ersten Freien Training
Foto: Jens Hawrda
Mit einer souveränen Bestzeit von Jamie Green im Hoffmann Group Audi RS 5 DTM begann das Finalwochenende der DTM auf dem Hockenheimring. Der dreimalige Saisonsieger, der im Mai an selber Stelle auch den Saisonauftakt gewann, war mehr als vier Zehntelsekunden schneller als der zweitplatzierte Mercedes-Pilot Gary Paffett. Am drittschnellsten war am Freitagnachmittag BMW-Rookie Tom Blomqvist  unterwegs.
 
„Es ist gut, dass es heute trocken war“, sagte Jamie Green nach seiner Tagesbestzeit. „Das zweite Freie Training ist morgen so früh, dass die Strecke möglicherweise noch feucht sein wird. Wir haben uns daher schon heute auf das  Qualifying und das Rennen vorbereitet. Mein Auto fühlt sich super an, wir haben ein gutes Setup und damit beste Chancen auf erfolgreiches Wochenende.“
 
Edoardo Mortara (Castrol EDGE Audi RS 5 DTM), Nico Müller (Audi Financial Services Audi RS 5 DTM) und Mattias Ekström (Red Bull Audi RS 5 DTM) sorgten mit den Positionen vier, fünf und sechs dafür, das vier Audi RS 5 DTM in die Top Sechs fuhren. Mortara und Ekström absolvierten bei kühlem Herbstwetter auch starke Rennsimulationen.
 
Maximilian Götz, Maxime Martin, Paul Di Resta und Augusto Farfus komplettierten das Feld der schnellsten Zehn.
 
Während Mortara und Ekström erste Duftmarken im Titelkampf setzten, ließ es Pascal Wehrlein scheinbar erst mal recht ruhig angehen. Er benötigte für den Kurs in Baden-Württemberg 1:34,199 Minuten, belegte den 19. Rang und war somit satte 1,350 Sekunden langsamer als Sieger Green – in der DTM eine Welt. Bruno Spengler, der als Vierter zumindest noch theoretische Chancen auf den Gesamtsieg hat, war in seinem BMW M4 DTM mit 1:34,308 Minuten sogar noch langsamer unterwegs.
 
Das Schlusslicht am Freitagnachmittag bildete Esteban Ocon. Der Ersatzmann vom erkrankten Daniel Juncadella steigerte sich im Laufe der ersten DTM-Session seiner Karriere aber enorm.
 
Am Samstag um 9 Uhr steht ein weiteres Freies Training auf dem Programm, ehe es ab 11.10 Uhr um die Startpositionen für das erste der beiden Finalrennen geht, das am Samstag um 13.30 Uhr beginnt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen