Sonntag, 12. Mai 2013

IDM Superbike – Zeittraining in Zolder Kevin Valk clever


kann jubeln: Trainingsschnellster Kevin Valk (NL)
Foto: Jens Hawrda

IDM-Neueinsteiger Kevin Valk vom Team RAC BMW  hatte bei der Wettervorhersage für den Samstag im belgischen Zolder am besten aufgepasst, er nutzte die wenigen Trainingsminuten im Trockenen und fährt Bestzeit.

Von Beginn des Trainings an war klar das es regnen wird. Es war nur eine Frage wann und wie stark. Michael Ranseder wurde das erste Opfer des Regens. Nach der Kuppe war, für ihn nicht einsehbar, die Strecke bereits nass und Ranseder stürzte. Nur wenig später legte sich sein Teamkollege Freddy Foray dazu, was dem schon auf dem Lausitzring arg gebeutelten Teamchef Jens Holzhauer reichlich Arbeit bescherte. Auch vor Titelverteidiger Erwan Nigon machte das Wetter nicht halt und der  Franzose vervollständigte das Trio. Alle blieben, bis auf die schmerzhaften Abschürfungen an Ranseders linkem Handballen unverletzt.

Nach seinem Doppelsieg beim IDM-Saisonauftakt auf dem Lausitzring Mitte April hatte Damian Cudlin von seinem BMW-Kollegen Erwan Nigon den Titel Mister Lausitzring verliehen bekommen. Beim IDM-Lauf im belgischen Zolder lief es für den Australier aber nicht ganz wie geplant. Lediglich Startplatz 13 sprang für Damian Cudlin heraus.




 Startaufstellung für das 1.Rennen am Sonntag (Top Five):

1. Kevin Valk (NL)                BMW S 1000 RR
2. Markus Reiterberger (A) BMW S 1000 RR
3. Gareth Jones (AUS)       Yamaha YZF-R1
4. Michael Ranseder (A)     Honda CBR 1000 RR
5. Freddy Foray (F)             Honda CBR 1000 RR

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen