Donnerstag, 5. Juni 2014

Stimmen der Mercedes-Piloten nach dem Rennen in Budapest

Robert Wicken in Budapest bester Mercedes-Pilot auf Platz elf
Foto: Mercedes-Motorsport
Robert Wickens (25, Kanada, FREE MAN'S WORLD Mercedes AMG C-Coupé):

11. Platz

„Platz elf ist in unserer Situation ein ordentliches Ergebnis, auch wenn es leider nicht ganz zu einer Punkteplatzierung gereicht hat. Ich wusste, dass es ein gewisses Risiko mit sich bringt, mit den Option-Reifen von Platz 17 zu starten. Wenn man dann im Verkehr stecken bleibt, kann man den Vorteil der Reifen nicht ausnutzen. Aber ich fuhr für einen Großteil des Rennens auf Platz sieben und hoffte sogar, diesen halten zu können. Aber leider hat es nicht sollen sein. Unsere Pace auf den Prime-Reifen war okay und das Team hat fantastische Boxenstopps hingelegt. Jetzt müssen wir als Team zusammenhalten und weiter hart arbeiten. Seit dem Saisonstart haben wir bereits kleine Fortschritte erzielt: Ich fühle mich im Auto wohler und denke, dass wir auf einem besseren Weg sind.”
Pascal Wehrlein Platz 14 in Budapest
Foto: Mercedes-Motorsport
Pascal Wehrlein (19, Deutschland, gooix Mercedes AMG C-Coupé):

14. Platz

„Mein Start war überhaupt nichts. Ich konnte die Startampel nicht sehen und habe dann die andere Ampel gesucht. Es ging aber alles zu schnell, sodass der Start komplett an mir vorbei ging. Dann hatte ich das Problem, dass ich zu lange im Verkehr aufgehalten wurde. Ich habe aber versucht, alles zu geben. Der Stint auf dem Option-Reifen war gut, aber in den ersten 15 Runden habe ich so viel Zeit verloren, dass nicht mehr möglich war.“

Daniel Juncadella (23, Spanien, Petronas Mercedes AMG C-Coupé):

16. Platz

„Das war ein einsames Rennen für mich. Ich habe versucht, das Beste aus dem Auto zu machen, aber wir haben immer noch viele Probleme, die ein besseres Abschneiden verhindert haben. Ehrlich gesagt, gibt es nicht viel mehr zu sagen. Wir müssen den Kopf oben behalten, weiter hart arbeiten und uns dann am Norisring hoffentlich verbessern.“
Vitaly Petrov war mit dem Rennen in Budapest zufrieden
Foto: Mercedes-Motorsport
Vitaly Petrov (29, Russland, DTM Mercedes AMG C-Coupé):

17. Platz

„Ich bin schon wieder Siebzehnter geworden. Vielleicht wird es Zeit, die Nummer auf meinem Auto in die 17 zu ändern. Es mag sich zwar komisch anhören, aber ich bin wirklich zufrieden mit dem Rennen. Ich konnte mich wieder fahrerisch verbessern und zu der Gruppe vor mir aufschließen. Ich war sogar ein bisschen schneller als sie. Auch mein Start war eigentlich gut. In der ersten Kurve konnte ich einige Plätze gewinnen. Dann habe ich mich entschieden, in der zweiten Kurve außen zu bleiben. Durch den Unfall war ich gezwungen, auszuweichen und habe dadurch die Plätze wieder verloren. Das war wirklich schade. Zusammenfassend bin ich zufrieden, das Auto hat sich viel besser angefühlt. Das ist ein positives Gefühl, das ich mit zum Norisring nehmen werde.“
Paul Di Resta hatte für Budapest mehr erwartet
Foto: Mercedes-Motorsport
Paul Di Resta (28, Schottland, DTM Mercedes AMG C-Coupé):

18. Platz

„Das war kein guter Tag für mich. In der sechsten oder siebten Runde hat mich Martin Tomczyk in Kurve eins getroffen. Etwas an meiner Lenkung ist kaputt gegangen und ich konnte das Potential des Autos nicht mehr abrufen. Wir sind dennoch draußen geblieben und haben gehofft, dass irgendetwas Unerwartetes passieren würde. Leider war dem nicht so. Es ist wirklich schade, dass das Wochenende so zu Ende gegangen ist. Ich versuche, mich nun auf das positive Gefühl von gestern zu konzentrieren und werde mit den Jungs weiter daran arbeiten, das Auto schnellstmöglich wieder nach vorne zu bringen.“

Christian Vietoris (25, Deutschland, Original-Teile Mercedes AMG C-Coupé):

ausgefallen (als 20. gewertet)

„Das war ein schweres Wochenende für mich. Mein Auto wurde in der ersten Runde beschädigt und von da an war das Rennen eigentlich schon gelaufen. Am Ende wurde das Problem dann so groß, dass ein Weiterfahren nicht mehr möglich war und ich das Auto abstellen musste. Der Norisring ist eine Strecke, die Mercedes eigentlich liegt. Von daher hoffe ich, dass wir dort wieder ein paar Punkte holen können.“
Gary Paffett nicht zufrieden
Foto: Mercedes-Motorsport
Gary Paffett (33, England, EURONICS Mercedes AMG C-Coupé):

ausgefallen

„Ich hatte einen großartigen Start und konnte viele Plätze gewinnen. Dann wurde ich in der zweiten Kurve hart getroffen. Mein Auto wurde hinten komplett zerstört. Damit war das Rennen beendet. Ich hoffe, ich erlebe am Norisring wieder ein schöneres Wochenende.“

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen