Freitag, 27. Juni 2014

Stimmen der BMW-Fahrer zum Rennen auf dem Norisring


Augusto Farfus, Castrol EDGE BMW M4 DTM
Foto: Jens Hawrda
Augusto Farfus (Startnummer 3, BMW Team RBM):
„Auf dem Papier sieht eine Runde auf dem Norisring recht simpel aus. Das Schwierige ist, die richtige Strategie und das perfekte Set-up für das Rennen zu finden. Es kann schnell passieren, dass du ein Auto hast, das auf den Geraden schnell ist, dafür aber ein schlechtes Bremsverhalten am Kurveneingang hat. Deshalb muss die Abstimmung zu 100 Prozent passen.“

Joey Hand (Startnummer 4, BMW Team RBM):
„Wenn du auf anderen Strecken einen Fehler machst, dann landest du im Kiesbett. Auf dem Norisring küsst man hingegen direkt die Mauer. Das verändert die Herangehensweise der Fahrer an dieses Rennen komplett. Es ist fantastisch, auf einem Kurs mitten in der Stadt zu fahren, denn so bringen wir den Rennsport direkt zu den Fans. Der Lauf auf dem Norisring wird eine tolle Show.“

Bruno Spengler (Startnummer 9, BMW Team Schnitzer):
„Der Norisring ist technisch anspruchsvoll, da man sehr spät bremsen muss. Und da die Autos den Begrenzungsmauern sehr nahe kommen, darf man sich als Fahrer keinen Fehler erlauben. Auf dem Norisring war ich immer sehr erfolgreich. Außerdem herrscht dort immer eine besondere Atmosphäre. Deshalb freue ich mich riesig darauf, dort wieder mit der DTM anzutreten.“

Martin Tomczyk, BMW M Performance Zubehör M4 DTM
Foto: Jens Hawrda
Martin Tomczyk (Startnummer 10, BMW Team Schnitzer):
„Nach der Hitzeschlacht im vergangenen Jahr mit zwei Safety-Car-Phasen und einem teils chaotischen Rennen bin ich schon sehr gespannt darauf, welche Überraschung der Norisring dieses Mal für uns bereithält. Dort zu fahren, ist immer wieder eine große Herausforderung. Ich hoffe, vor den vielen BMW Mitarbeitern und Fans erneut eine gute Performance zeigen zu können.“

Timo Glock (Startnummer 17, BMW Team MTEK):
„Das Rennen am Norisring ist immer ein Highlight, sowohl für uns Fahrer als auch für die DTM-Fans. Die Action dort ist außergewöhnlich. Es gibt viele Zweikämpfe auf der Strecke, und so manches Fahrzeug landet in der Mauer oder in der Leitplanke. Obwohl der Kurs nur aus vier Kurven besteht, ist er eine echte Herausforderung. Die Autos fahren mit sehr wenig Abtrieb und tanzen auf den Bodenwellen. Es wird ein spannendes Wochenende, auf das ich mich sehr freue.“

Antonio Felix da Costa, Red Bull BMW M4 DTM
Foto: Jens Hawrda
António Félix da Costa (Startnummer 18, BMW Team MTEK):
„Ich habe auf dem Norisring bereits 2010 mit der Formel 3 ein Rennen bestritten und freue mich auf meine Rückkehr an diese Strecke. Eine Runde auf dem Norisring ist sehr kurz – und das Auto braucht ein komplett anderes Set-up als auf anderen Strecken. Aber ich komme mit viel Selbstvertrauen nach Nürnberg und hoffe sehr, dass wir auch dort vorne mitzumischen können werden.“

Marco Wittmann (Startnummer 23, BMW Team RMG):
„Die Vorfreude auf mein Heimrennen am Norisring ist riesig. Diese Veranstaltung ist das Highlight des Jahres. Es ist großartig, dass ich als Führender der Fahrerwertung in meiner Heimat antreten werde. Die Strecke liegt nur wenige Kilometer von meinem Wohnort entfernt. Meine Familie und meine Freunde werden vor Ort sein, um mich zu unterstützen und anzufeuern. Ein starkes Ergebnis auf dem Norisring wäre mein ganz großer Traum.“

Maxime Martin (Startnummer 24, BMW Team RMG):
„Auf dem Norisring will einfach jeder DTM-Fahrer dabei sein und eine gute Figur abgeben. Der Kurs selbst sieht mit zwei Haarnadelkurven und einer Schikane nicht allzu schwierig aus, hat es aber trotzdem in sich. In meiner bisherigen Karriere habe ich dort noch keine einzige Runde absolviert. Ich weiß also nicht genau, was mich erwartet. Deshalb bereite ich mich intensiv vor und freue mich sehr darauf, das erste Mal aus der Box zu fahren.“

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen