Mittwoch, 4. Juni 2014

Stimmen aus dem Audi-Lager nach dem Rennen in Budapest


Miguel Molina (Audi Sport Audi RS 5 DTM), Platz 2 Reifen: Option/Standard

„Natürlich fühlt sich dieser zweite Platz nach den ersten beiden Rennen jetzt sehr gut an. Wir alle haben dieses Ergebnis verdient. Wir sind gut aussortiert, sind auf einem hohen Level und werden auch in den nächsten Rennen hart für einen Sieg kämpfen.“

Edoardo Mortara (Audi Sport Audi RS 5 DTM), Platz 4 Reifen: Option/Standard
 
Edoardo Mortara
Foto: Audi-Motorsport
„Es war ein schwieriges und gleichzeitig gutes Rennen: Ich bin von Platz zwölf auf vier vorgekommen, das ist ein schönes Resultat. Ich bin nicht stolz darauf, was ich mit Timo (Glock) gemacht habe – ich war sehr hart gegen ihn. Ich kann durchaus verstehen, dass er sauer ist. Aber wenn man von hinten startet, muss man ein Risiko eingehen. Man muss für sein Ergebnis kämpfen.“

Adrien Tambay (Playboy Audi RS 5 DTM), Platz 5 Reifen: Standard/Option
Adrien Tambay
Foto: Audi-Motorsport
„Der Rennbeginn auf Standardreifen war schwierig, ich musste einige Fahrzeuge ziehen lassen, die auf Optionsreifen fuhren, das fiel mir schwer. Ich habe dann mein Bestes gegeben. Es war ein toller Fight, ich bin froh, dass ich am Ende noch einige Fahrer überholen konnte. Platz fünf ist einfach genial.“

Jamie Green (Hoffmann Group Audi RS 5 DTM), Platz 7 Reifen: Standard/Option

„Diese Rennen mit den unterschiedlichen Reifenstrategien fühlen sich komisch an. Man sieht lange Zeit kaum andere Fahrer, überholt nur wenige Piloten. Und dann habe ich in der letzten Runde gleich drei Autos überholt. Mein Ziel war, ins Ziel zu kommen und Punkte zu holen – das ist mir gelungen. Ich hoffe, dass wir auf dem Ergebnis von heute aufbauen können.“

Mattias Ekström (Red Bull Audi RS 5 DTM), Platz 9 Reifen: Standard/Option

„Es war ein wenig enttäuschend. Für mein Gefühl waren wir vom Anfang bis zum Ende nicht schnell genug, mein Auto war zudem schwierig zu fahren. Wir hoffen auf mehr Glück im nächsten Rennen.“

Mike Rockenfeller (Schaeffler Audi RS 5 DTM), Platz 10 Reifen: Option/Standard

„Platz zehn ist eine Enttäuschung. Das ganze Wochenende war enttäuschend. Ich wollte hier eine andere Abstimmung fahren. Das ist nicht aufgegangen, sie passt nicht zu meinem Fahrstil. Wir haben daraus unsere Lehre gezogen. Wir werden nach vorn schauen und jetzt unseren Weg wie bei den ersten Rennen und im letzten Jahr verfolgen.“

Nico Müller (Audi Financial Services RS 5 DTM), Platz 12 Reifen: Standard/Option

„Es war frustrierend, in der letzten Runde herausgekegelt zu werden. Timo (Glock) hat genau gewusst, dass ich mit Optionsreifen unterwegs war und drei Sekunden pro Runde schneller war. Es tut weh, so gute Punkte zu verlieren. Ich nehme jedoch das Positive mit: Ich war sehr schnell auf Optionsreifen und versuche, in der Zukunft davon zu profitieren.“

Timo Scheider (AUTO TEST Audi RS 5 DTM), Ausfall Reifen: Option
Timo Scheider
Foto: Audi-Motorsport
„In der Startphase lief es etwas unglücklich für mich, ich hatte ein, zwei Kontakte. Nach den Infos, die ich bekommen habe, ist Gary Paffett bei seinem Dreher mit seinem Heckflügel gegen meinen geflogen. Dadurch hatte mein Heckflügel ein Loch, und es hing ein Karbonteil herunter. Außerdem gab es einen Schlag hinten links auf die Hinterachse, dadurch war die Aufhängung beschädigt. Mir war da schon klar, dass es ein schwieriges Rennen werden würde mit einem bereits in der ersten Runde schiefstehenden Lenkrad. Nach zehn Runden musste ich das Auto dann ja auch mit gebrochener Aufhängung abstellen.“


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen