Dienstag, 25. November 2014

Nachgefragt bei ... Tom Kristensen

Tom Kristensen
Foto: Audi-Motorsport
Sie haben auf einer Pressekonferenz am Mittwoch letzter Woche das Ende Ihrer Profi-Karriere verkündet und dabei sehr entspannt gewirkt. Wie leicht ist Ihnen dieser Schritt gefallen?

Ich hatte ein inneres Empfinden, das in den vergangenen Monaten immer stärker geworden ist. Es war das Gefühl, dass der richtige Zeitpunkt gekommen ist, um meine Karriere zu beenden. Ich bin sehr glücklich und stolz auf das, was ich erreicht habe. Und ich fühle mich sehr privilegiert, denn ich durfte für großartige Teams und mit tollen Teamkollegen arbeiten. Natürlich ist das jetzt ein großer Schritt, aber ich bin immer meinem Gefühl gefolgt und es wird mich auch jetzt nicht täuschen. Allan McNish und Dindo Capello haben mir bestätigt, wie schwierig eine solche Entscheidung ist, aber zugleich bin ich glücklich und werde sicher meine Freizeit genießen können.

Haben Sie es bereits verinnerlicht, dass Ihre Karriere nach dem Finale der FIA-Langstrecken-Weltmeisterschaft WEC bereits in einer Woche vorbei sein wird?

Natürlich ist es nicht einfach, das Ende meiner Karriere wirklich zu begreifen, und ich werde es sicher vermissen, nicht mehr regelmäßig im Rennwagen zu sitzen. Aber mir war es wichtig, die Entscheidung zu treffen, solange ich in einer starken Position bin. Auch in der nächsten Zukunft fahre ich noch das ein oder andere Rennen, zum Beispiel das Race of Champions oder historische Veranstaltungen. Ich freue mich auch sehr auf meine neue Rolle bei Audi und mehr Zeit für Familie und Freunde. Ich hatte 35 fast perfekte Jahre im Motorsport, aber ich bin mir sicher, dass es im Leben auch noch andere schöne Dinge gibt.

Was waren die emotionalsten Bekundungen, die Sie erreicht haben?

Es war unglaublich, die vielen positiven Rückmeldungen zu sehen, und alle waren sehr mitfühlend. Die Nachricht zum Rücktritt auf meiner Facebook-Seite hat mehr als 45.000 „Gefällt mir“-Klicks und 3.500 direkte Kommentare bewirkt. Ich schulde vielen Menschen großen Dank, allen voran den Fans. Ich habe eine Flut an Bekundungen erhalten, die mich sehr berührt haben – von der Schulklasse meines Sohnes Oswald über Jacky Ickx und aktuelle Rennfahrerkollegen bis hin zu Politikern und Mitgliedern des Königshauses.

Jahr für Jahr sind Tausende Ihrer Landsleute nach Le Mans gepilgert, um Sie fahren zu sehen. Es gab ein eigenes Dänen-Camp an der Strecke, das Sie jedes Jahr besucht haben. Was wird nun daraus?

Meine Landsleute haben wirklich einen riesigen Enthusiasmus gezeigt. Aber ich bin mir sicher, dass sie sich auch in Zukunft stark engagieren werden. Ich werde sie auch in den nächsten Jahren in Le Mans besuchen, jetzt habe ich sogar viel mehr Zeit für sie und für alle Audi-Fans. Und es gibt noch viele andere dänische Rennfahrer in Le Mans, die ihren Applaus und ihren Zuspruch verdient haben.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen