Dienstag, 14. Februar 2017

Drei Fragen für ... Timo Scheider

Timo Scheider freut sich auf seine Aufgaben bei BMW
Foto: Jens Hawrda
Seit vielen Jahren waren Timo Scheider und die anderen BMW-Werksfahrer auf Rennstrecken dieser Welt als Rivalen unterwegs. Nun wird der 38-Jährige das BMW-Team beim 24-Stunden-Rennen am Nürburgring (GER) unterstützen. Was vielleicht viele nicht wissen, der DTM-Champion von 2008 und 2009 hat auch eine beeindruckende  Bilanz in GT-Rennen vorzuweisen. Scheider war Teil des siegreichen Teams beim 24-Stunden-Rennen auf dem Nürburgring im Jahr 2003. Er triumphierte zweimal bei den 24 Stunden von Spa-Francorchamps (BEL, 2005 und 2011) und er stand bei seinem Debüt in Le Mans (FRA) 24-Stunden-Rennen im Jahr 2010 auf dem Podium. Im folgenden Interview spricht er über seine neue Herausforderung und seine Erfahrungen mit dem BMW M6 GT3.

Timo, was denkst Du über, die neue Zusammenarbeit mit BMW?

Timo Scheider: "Ich hatte völlig vergessen, wie es sich anfühlt, ein neues Projekt zu starten. Man glaubt oft, dass alles perfekt ist und dass man noch voll motiviert sind. Dann, ganz plötzlich, erhält man eine neue Gelegenheit und erkennt, dass es noch mehr gibt. Diese Revitalisierung kann auf der Rennstrecke in  neue Leistung umgesetzt werden. "

Wie haben Sie BMW im Laufe Ihrer langen Karriere gefunden?

Scheider: "BMW war schon immer ein harter Gegner für mich, aber auch immer eine sehr angenehme Marke. Wir hatten immer schöne Kämpfe miteinander auf der Strecke. Ich habe viel mehr Freunde im BMW Fahrer-Kader als bei jedem anderen Hersteller. Die Chemie stimmt einfach. Zum Beispiel ist Timo Glock einer meiner besten Freunde und hat immer viel darüber gesprochen, was BMW Motorsport alles macht. Es wäre ein Traum für mich, ein Auto mit ihm zu teilen. Was auch immer passiert, ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit mit den Jungs. "

Was sind Ihre Erwartungen an das 24-Stunden-Rennen?

Scheider: "Letztes Jahr hatte ich ein oder zwei Kämpfe mit einem BMW M6 GT3. Ich saß praktisch in der ersten Reihe und kann die Stärken des Autos beurteilen, deshalb ist es für mich eine tolle Gelegenheit, das Cockpit zu wechseln und die Nordschleife in Angriff zu nehmen. Ich bin zuversichtlich, dass der BMW M6 GT3 in der Lage ist das eine oder andere Autos zu schlagen. "

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen