Freitag, 12. Februar 2016

Stimmen der Mercedes-Piloten zur kommenden DTM-Saison

Gary Paffett (Startnummer 2): „Hoffentlich kann ich ein Wörtchen im Kampf um die Meisterschaft mitreden.“
„Ich freue mich auf 2016. Im vergangenen Jahr hatte ich eine gute Saison mit ART, in der wir gemeinsam viel gelernt haben. Persönlich habe ich mich gegenüber 2014 stark gesteigert und damit eine gute Messlatte für diese Saison gelegt. In diesem Jahr möchte ich diesen Trend fortsetzen und die drei Podestplätze aus dem vergangenen Jahr mit ein paar Siegen übertreffen, um so hoffentlich ein Wörtchen im Kampf um die Meisterschaft mitreden zu können.“
Foto: Jens Hawrda
Paul Di Resta (Startnummer 3): „Das gesamte Team möchte daran anknüpfen, wo wir im vergangenen Jahr mit Pascal aufgehört haben.“
„Das vergangene Jahr verlief für unser Team sehr erfolgreich. Nach der langen Winterpause bin ich nun heiß darauf, wieder ins Auto zu steigen und die neue Generation unseres Mercedes-AMG C63 DTM auf der Strecke zu sehen. Hoffentlich ist unsere Performance genauso stark wie im letzten Jahr, sodass wir um die Meisterschaft mitkämpfen können. Das ist mein klares Ziel für diese Saison. Das gesamte Team möchte daran anknüpfen, wo wir im vergangenen Jahr mit Pascal aufgehört haben.“

Robert Wickens (Startnummer 6): „Ich bin überzeugt, dass ich gestärkt in die neue Saison gehen werde.“
„Ich bin wirklich happy, 2016 wieder zurück im Team zu sein. 2015 war kein besonders starkes Jahr für mich. Mein Highlight war sicher der Norisring mit einem Sieg und einem zweiten Platz. In der zweiten Saisonhälfte lief es nicht mehr rund. Ich bin jedoch überzeugt, dass ich gestärkt in die neue Saison gehen werde.“

Christian Vietoris (Startnummer 8): „Mein Ziel ist es, einer der bestplatzierten Mercedes-Fahrer zu sein.“
„Hinter uns liegt eine wirklich lange Winterpause. Für mich verlief die vergangene Saison nicht ideal, umso mehr freue ich mich darauf, jetzt wieder die Chance zu erhalten, neu anzugreifen. Mein Ziel ist es, einer der bestplatzierten Mercedes-Fahrer zu sein, was mir 2013 und 2014 jeweils gelungen ist. Jetzt wird es Zeit, dass es wieder losgeht.“

Daniel Juncadella (Startnummer 12): „Ich möchte mindestens ein Rennen gewinnen.“
„Es ist ein schönes Gefühl, wieder zurück zu sein. Seit dem letzten Rennen ist viel Zeit vergangen. Entsprechend freue ich mich sehr darauf, wieder im Auto zu sitzen und in die neue Saison zu starten. Mein Ziel ist klar: Ich möchte mindestens ein Rennen gewinnen. Je früher, desto besser. Denn dann fällt es leichter, ganz vorne mitzukämpfen.“
Foto: Jens Hawrda
Lucas Auer (Startnummer 22): „In meinem zweiten DTM-Jahr sollten mir viele Dinge einfacher fallen.“
„Es ist super, dass ich 2016 wieder Teil des Mercedes-AMG DTM-Kaders sein darf. Ich habe mich über den Winter gut erholt und viel trainiert. In meinem zweiten DTM-Jahr sollten mir viele Dinge einfacher fallen. Es ist wichtig, mich weiter zu steigern, vor allem im Qualifying, und regelmäßig in die Punkte zu fahren. Ich bin zuversichtlich, dass wir ein konkurrenzfähiges Auto haben werden. Jetzt freue mich riesig darauf, bald wieder darin zu sitzen.“

Esteban Ocon (Startnummer 34): „Ich könnte mir kein besseres Team vorstellen, um in der DTM zu fahren.“
„Es fühlt sich unglaublich an, Teil einer so professionellen und starken Rennserie zu sein. Ich bin sehr glücklich, für Mercedes-Benz aktiv fahren zu dürfen. Ich könnte mir kein besseres Team vorstellen, um in der DTM zu fahren. Ich bin allen für diese fantastische Chance sehr dankbar. Mercedes ist der erfolgreichste Hersteller in der Geschichte der DTM. Das erreicht man nur mit echter Leidenschaft und harter Arbeit. Diese Eigenschaften haben wir gemeinsam. Seit ich am letzten Rennwochenende der Saison 2015 am Freien Training in Hockenheim teilgenommen habe, bin ich heiß darauf, in der DTM Rennen zu fahren. Natürlich muss ich zu Beginn noch viel lernen, aber mein Ziel – und das von allen im Team – ist, so schnell wie möglich um Siege zu kämpfen.“
Foto: Jens Hawrda
Maximilian Götz (Startnummer 84): „Die Schonfrist ist vorbei.“
„Nach meiner Rookie-Saison ist die Schonfrist vorbei. Ich hatte im vergangenen Jahr eine starke zweite Saisonhälfte und werde versuchen, daran anzuknüpfen. Ich habe mich im Winter gut vorbereitet und bin stolz, erneut Teil des Mercedes-AMG DTM-Kaders sein zu dürfen. Die Voraussetzungen und Erwartungen sind in diesem Jahr andere als 2015. Für diese Saison habe ich mir Top-10-Ergebnisse zum Ziel gesetzt und vielleicht kann ich auch einmal in Richtung Podium schielen. Letztes Jahr war ich zweimal kurz davor, am Podium zu schnuppern. Wenn mir das dieses Jahr gelingen könnte, wäre das super.“

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen