Samstag, 18. Oktober 2014

Stimmen der Audi-Piloten zum Qualifying

 
Miguel Molina holt Pole zum Saisonfinale
Foto: Audi-Motorsport
Miguel Molina (Audi Sport Audi RS 5 DTM), Startplatz 1
„Es ist immer toll, auf der Pole-Position zu stehen, ganz besonders hier in Hockenheim beim Saisonfinale. Die harte Arbeit der letzten Wochen hat sich ausgezahlt. Mein Team hat einen tollen Job gemacht, ich bin sehr glücklich, dass ich etwas zurückgeben kann. Ich habe jetzt eine gute Chance, morgen meinen ersten Sieg in der DTM zu feiern.“
 
Mattias Ekström (Red Bull Audi RS 5 DTM), Startplatz 2
„Es macht immer Spaß, ein starkes Qualifying zu haben. Und 16 Tausendstelsekunden Rückstand auf die Pole-Position sind nicht viel. Für das Rennen sieht es gut aus: Ich hoffe, wir können morgen eine richtige Audi-Party feiern.“
 
Edoardo Mortara (Audi Sport Audi RS 5 DTM), Startplatz 3
„Ich bin gerade einer der glücklichsten Männer im Fahrerlager. Wenn man zurückschaut, welche Probleme wir im Freien Training hatten, ist das ein fantastisches Resultat. Wir haben nach dem Freien Training einiges verändert und im Qualifying hat es dann gepasst. Jetzt hoffe ich, dass wir am Sonntag einen genauso guten Tag haben werden.“
Jamie Green, zufrieden mit Qualifying
Foto: Audi-Motorsport
Jamie Green (Hoffmann Group Audi RS 5 DTM), Startplatz 5
„Das war ein gutes Qualifying für mich. Im den Freien Trainings hatten wir noch einige Probleme. Die haben die Vorbereitung für das Zeittraining nicht einfach gemacht. Dann lief es wirklich gut – ich war in jeder Session schnell unterwegs. In Q3 hatte ich dann nur eine Chance. Betrachtet man alle Umstände, ist Rang fünf eine gute Ausgangsposition für das Rennen.“
Mike Rockenfeller, nicht zufrieden mit Startplatz sieben
Foto: Audi-Motorsport
Mike Rockenfeller (Schaeffler Audi RS 5 DTM), Startplatz 7
„Für Audi natürlich ein optimales Resultat. Ich persönlich bin mit Rang sieben nicht zufrieden. In Q2 bin ich noch die schnellste Runde gefahren, in Q3 konnte ich die Leistung mit nur einem Reifensatz nicht wiederholen. Das war schade. Irgendwie hat da der Grip gefehlt. Ich hoffe auf ein gutes Rennen.“
Timo Scheider, konnte sich in Q3 nicht steigern
Foto: Audi-Motorsport
Timo Scheider (AUTO TEST Audi RS 5 DTM), Startplatz 8
„Glückwunsch an Miguel (Molina) und an Audi für die geschlossene Mannschaftsleistung. Persönlich müssen wir analysieren, warum ich mich nicht mehr verbessern konnte. Ganz im Gegenteil: Ich war in Q3 drei Zehntelsekunden langsamer als in Q2.“
 
Adrien Tambay (Playboy Audi RS 5 DTM), Startplatz 11
„Nachdem ich hier beim Auftaktrennen im Mai auf der Pole-Position stand, ist Rang elf natürlich nicht das, was ich mir erhofft hatte. In Q1 ist mir noch die drittschnellste Zeit gelungen – das war in Ordnung. In Q2 sind mir dann kleinere Fehler unterlaufen und das wirft dich in einer engen Rennserie wie der DTM weit zurück. Sehr schade, aber ich werde morgen beim Rennen wieder angreifen.“
 
Nico Müller (Audi Financial Services RS 5 DTM), Startplatz 18
„Nach dem Freien Training hatte ich eigentlich ein gutes Gefühl. Im Qualifying ging es dann leider von Anfang an nicht richtig voran. Das Auto fühlte sich ein wenig harzig an. Die Zeit kam einfach nicht, obwohl ich kaum Fehler gemacht habe. In Q2 gab es dann ein Problem mit meinem Reifensatz. Eine Verbesserung war nicht mehr möglich. Wir versuchen morgen einfach, das Beste daraus zu machen.“

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen