Dienstag, 7. Oktober 2014

Nachgefragt bei ... Christian Abt

Teamchef Christian Abt
Foto: Audi-Motorsport
Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem fünften Titel im ADAC GT Masters – 2009 als Fahrer, 2010 mit dem Team Abt Sportsline, 2013 mit dem Team Prosperia C. Abt Racing und in diesem Jahr sowohl als Teamchef als auch der Fahrertitel ihrer Piloten René Rast und Kelvin van der Linde. Was zeichnet ihre beiden Champions aus?

Die beiden haben eine nahezu fehlerfreie Saison hinter sich. René Rast ist in meinen Augen in der Form seines Lebens. Als wir Kelvin van der Linde vor der Saison verpflichtet haben, wurden wir angesichts seines jungen Alters von damals noch 17Jahren belächelt. Aber es hat sich herausgestellt: Er hat unser Vertrauen mit einer tollen Leistung zurückgezahlt.
 

Ganz ehrlich: Hat es Sie mehr Nerven gekostet, früher selbst im Cockpit die Entscheidung herbeizuführen, oder ist es heute anstrengender, an der Boxenmauer um den Titel zu kämpfen?

Ich finde die Arbeit als Teamchef herausfordernder und auch anstrengender. Als Fahrer konzentriert man sich im Auto nur auf das Rennen. Als Teamchef muss ich ein ganzes Team motivieren und viele verschiedene Dinge beachten.

Welche Ziele haben Sie mit Ihrem Team in diesem Jahr noch?

Wir werden am 1./2. November beim Finale der Blancpain Sprint Series in Baku mit den Piloten Christopher Mies und Kelvin van der Linde antreten. Das Event ist ein idealer Gradmesser dafür, um zu sehen, wo das Team Prosperia C. Abt Racing im internationalen Vergleich steht. Ich hoffe, wir werden eine gewichtige Rolle spielen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen