Montag, 13. Oktober 2014

Audi-Piloten heiß auf DTM-Finale

Für Audi ist das Saisonfinale in Hockenheim am Wochenende (17. bis 19. Oktober) mehr als ein Schaulaufen vor der Winterpause: Gemeinsam wollen die acht Audi-Piloten eine starke Teamleistung zeigen und den Titel des besten Herstellers nach Ingolstadt holen. Das Rennen startet am Sonntag um 14 Uhr. Vorher erleben die Fans eine Premiere: Audi bringt das sportlichste pilotiert fahrende Auto der Welt an den Start.

Foto: Jens Hawrda
21 lautet die magische Zahl vor dem Saisonfinale der DTM in Hockenheim, zu dem Audi als Jäger reist: Diese Punkte gilt es aufzuholen, um BMW den Titel des besten Herstellers in der DTM zu nehmen. Rückenwind gibt dabei auch das vorvergangene Wochenende in Zandvoort, wo Mike Rockenfeller mit der schnellsten Qualifikationszeit und Mattias Ekström mit dem Rennsieg einmal mehr das Potenzial des Audi RS 5 DTM unter Beweis gestellt haben. Schon beim Auftakt in Hockenheim im Mai war Audi vom ersten Platz in die Saison gestartet und mit zwei Piloten auf dem Podium vertreten.
 
Die neue DTM trägt am Wochenende ihr 32. Rennen in Hockenheim aus. Der 4,574 Kilometer lange Kurs eine knappe Autostunde südlich von Frankfurt steht traditionell als Austragungsort für den Auftakt und das Finale einer jeden Saison im Kalender. Das Motodrom mit seinen großen, unmittelbar neben der Strecke gelegenen Tribünen sorgt für Stadioncharakter und damit eine einmalige Atmosphäre. Die aktuellen Vorverkaufszahlen zeigen, dass sich die Fahrer auch dieses Jahr auf ein stimmungsvolles Finale mit vielen Fans freuen können.
 
Sportlich ist der Traditionskurs mit einem Vollgasanteil von rund 65 Prozent eine spannende Herausforderung: Die lange Parabolika ist eine der schnellsten Passagen im gesamten Kalender, auf der die Fahrer bis zu 260 km/h erreichen. Die folgende Spitzkehre bietet eine ideale Überholmöglichkeit. Auch das "Drag Reduction System" (DRS), mit dem der Fahrer den Heckflügel per Knopfdruck am Lenkrad flachstellen kann, findet hier eine optimale Einsatzmöglichkeit. Hinzu kommen schnelle und mittelschnelle Kurven sowie das enge "Motodrom" vor der Start-Ziel-Geraden - ein technisch anspruchsvoller Mix, für den die Ingenieure die perfekte Abstimmung herausarbeiten müssen.

Hockenheim liegt den Audi-Fahrern: Mattias Ekström, Jamie Green und Timo Scheider haben hier bereits mehrere Rennen gewonnen. Seit dem Comeback der DTM im Jahr 2000 standen die aktuellen Audi-Piloten bereits fünfmal ganz oben auf dem Siegertreppchen, 13 Mal starteten sie von der Pole-Position und holten insgesamt 26 Podiumsplätze. Spitzenreiter ist der zweimalige Champion Ekström mit allein zehn Pokalen in Hockenheim.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen