Sonntag, 16. Oktober 2016

Mortara gewinnt das letzte Saisonrennen – Marco Wittmann ist DTM-Champion 2016

Sieger des letzten Saisonrennens: Edoardo Mortara
Foto: Audi-Motorsport
Ein vierter Platz im Sonntagsrennen beim DTM-Finale auf dem Hockenheimring Baden-Württemberg hat BMW-Pilot Marco Wittmann gereicht, um sich zum DTM-Champion 2016 zu krönen. Sein letzter verbliebener Konkurrent im Titelkampf, Edoardo Mortara im Audi RS 5 DTM, fuhr am Sonntag in Hockenheim zwar erneut ein starkes Rennen und siegte souverän, am Ende fehlten dem Italo-Schweizer trotz seines insgesamt achten DTM-Siegs aber vier Punkte auf den neuen Champion Wittmann. Für Marco Wittmann ist es nach 2014 bereits der zweite Titel in der DTM; BMW stellt nach 1987, 1989, 2012 und 2014 zum fünften Mal den DTM-Champion. „Das war ein turbulentes Rennen und Edoardo war sehr stark“, fasste Wittmann die Ereignisse zusammen und lobte seinen Konkurrenten. „Es ist ein wahnsinniges Gefühl, nach 2014 erneut den Titel zu holen. Das ist einfach der Wahnsinn.“

Beim DTM-Finale auf dem Hockenheimring präsentierte sich die DTM vor 142.000 Zuschauern am Rennwochenende von ihrer besten Seite – mit packendem Tourenwagensport und Tür-an-Tür-Duellen, die für ein würdiges Finale sorgten. Neben Rennsieger Edoardo Mortara verabschiedeten sich die beiden Mercedes-AMG-Piloten Christian Vietoris und Paul Di Resta auf den Plätzen zwei und drei mit Podestplatzierungen in die Winterpause.
Edoardo Mortara hat gekämft, aber ..., er hätte es auch verdient gehabt Meister zu werden
Foto: Audi-Motorsport
Edoardo Mortara hat alles getan, um die Titelentscheidung noch zu seinen Gunsten zu entscheiden: 17 Punkte betrug sein Rückstand vor dem Rennen. Nach einem verkorksten Start kämpfte er sich gegen zahlreiche BMW-Piloten Position für Position nach vorne und übernahm in Runde sechs die Führung vor Wittmann. Nach 39 Runden überquerte Mortara mit 3,040 Sekunden Vorsprung vor Vietoris die Ziellinie. Wittmann reichte der vierte Platz im letzten Saisonrennen zum Titelgewinn. Hinter ihm schafften es mit Timo Glock, Maxime Martin und Tom Blomqvist drei weitere BMW-Piloten in die Punkteränge. Diese wurden komplettiert durch Jamie Green und Robert Wickens auf den Positionen neun und zehn.

Auch die Team- und Markenwertung wurden erst im letzten Rennen entschieden. Das Audi Sport Team Abt Sportsine setzte sich in der Teamwertung mit 319 Punkten gegen das BMW Team RMG (290 Punkte) durch. In der Markenwertung siegte Audi mit 700 Punkten vor BMW (647 Punkte) und Mercedes-Benz (471 Punkte).

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen