Dienstag, 27. Januar 2015

Drei Fragen an ... Marco Wittmann.

Auch im Jahr 2015 geht die Serie von Ehrungen für Marco Wittmann (DE) nach dem Gewinn seines ersten DTM-Titels 2014 weiter. Am Freitag wurde er im Rahmen der „Gala der Meister“ des Deutschen Motor Sport Bundes (DMSB) in Wiesbaden (DE) von DMSB-Präsident Hans-Joachim Stuck (DE) für seinen Erfolg ausgezeichnet. Auch Wittmanns Teamchef Stefan Reinhold (DE) erhielt eine Trophäe. Sein BMW Team RMG hatte sich 2014 Platz eins in der DTM-Teamwertung gesichert.
Marco Wittmann
Foto: Jens Hawrda
Marco, Sie haben in Wiesbaden eine weitere Ehrung für Ihren Triumph in der DTM-Saison 2014 erhalten. Welcher Pokal bedeutet Ihnen bisher am meisten?
 
Marco Wittmann: „Zunächst einmal hatte ich in Wiesbaden bei der festlichen DMSB-Gala einen tollen Abend. Ich habe viele bekannte Gesichter getroffen, und es war schön, am Ende gemeinsam mit so vielen Champions auf der Bühne zu stehen. Natürlich habe ich mich über jede einzelne Ehrung sehr gefreut, aber die Wahl zum ADAC Motorsportler des Jahres sticht schon ein wenig heraus. Schließlich erhält man eine solche Auszeichnung nicht alle Tage. Es ist fantastisch, sich gegen so viele andere großartige Motorsportler durchzusetzen.“
 
Wie sehr freuen Sie sich darauf, erstmals in Ihrem Ice-Watch BMW M4 DTM mit der Startnummer 1 auf die Strecke zu gehen?
 
Wittmann: „Ich kann es kaum erwarten, endlich wieder zu testen. Ich hatte nach dem Ende der Saison 2014 zwar sehr viele Termine und war oft unterwegs, aber eben nicht im Rennauto. Ich würde am liebsten schon morgen wieder hinter dem Steuer meines Ice-Watch BMW M4 DTM sitzen. Dass ich mit der Nummer 1 an den Start gehen werde, ist natürlich etwas ganz Spezielles. Diese Nummer zeigt, was ich 2014 geschafft habe, und dass ich in der kommenden Saison der Gejagte sein werde. Auf diese Rolle freue ich mich sehr.“
 
Mit welchen Zielen geht man als amtierender DTM-Champion in die neue Saison?
 
Wittmann: „Wenn man die Startnummer 1 auf dem Auto hat, kann es eigentlich nur ein Saisonziel geben: die Titelverteidigung. Aber wir alle wissen, wie eng es in der DTM zugeht. Unsere Konkurrenten waren schon 2014 extrem stark und haben den Winter sicher genutzt, um sich noch weiter zu steigern. Wir müssen alles geben, um 2015 wieder an der Spitze mitfahren zu können. Denn für Erfolg gibt es in der DTM keine Garantie.“

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen