Dienstag, 26. Januar 2016

Nachgefragt bei ... Mattias Ekström

Der zweimalige DTM-Champion Mattias Ekström erlebte eine intensive Woche: Vom Audi Sport Wintercamp auf Lanzarote ging es direkt weiter zu den Hahnenkamm-Skirennen nach Kitzbühel.
Foto: Jens Hawrda
Beim Wintercamp auf Lanzarote sind Sie dem Winter entflohen. Wie war der Ausflug in den Sommer?

Das Wintercamp war etwas kürzer als sonst, dafür intensiver. Trotzdem hatten wir viel Spaß bei lustigen Spielen und beim Sport. Und natürlich ist es schön, alle Kollegen nach der Winterpause in einer entspannten Atmosphäre wiederzutreffen.

Von der Wärme auf Lanzarote ging es direkt in die Kälte nach Kitzbühel – ein ziemlicher Kontrast ...

Die Kitzbühel-Woche ist für mich immer etwas Besonderes. Es macht Spaß,  Skirennen zu verfolgen. In diesem Jahr hatten wir dort aber auch den Audi quattro SuperQ, bei dem acht großartige Athleten auf Schnee und Eis den Audi RS 3 Sportback* und unser Rallycross-Auto gefahren sind. Das war ein tolles Erlebnis. Wir hatten fantastisches Wetter und es war interessant zu sehen, wie sich die Sportler gesteigert haben und welchen Ehrgeiz sie im Wettbewerb entwickeln. Es war ein gelungener Event.

Wie geht es 2016 mit Ihrem privaten Rallycross-Team EKS RX weiter?

Wir sind bei der Weiterentwicklung des Autos und der Budgetplanung – und auch der Terminplanung, denn Priorität eins bleibt bei mir ganz klar die DTM. Ich versuche, so viel Rallycross wie möglich zu fahren. Ich hoffe, dass wir bis Ende Februar Klarheit haben. Momentan habe ich ein gutes Gefühl. Wir haben gute Schritte mit dem Auto gemacht und damit sportlich gute Voraussetzungen für eine erfolgreiche Saison. Mit Ken Block ist ein populärer neuer Gegner dazugekommen, der die Rallycross-Weltmeisterschaft noch interessanter machen wird.

Wie sehen die Vorbereitungen auf die neue DTM-Saison aus, die Anfang Mai in Hockenheim beginnt?

Ende Februar steht ein Test in Spanien auf dem Programm, vor Hockenheim gibt es noch einen weiteren Test. Das Reglement erlaubt ja nicht viele Testfahrten und die Technik der Autos ist „eingefroren“. Deshalb geht meine Energie derzeit in erster Linie in etwas Training und die Planung der Saison. Der Audi RS 5 DTM war im vergangenen Jahr sehr gut, deshalb bin ich für 2016 zuversichtlich.

Ein Höhepunkt in Kitzbühel ist auch immer die Audi Night. Welche Stars haben Sie getroffen?

Es macht Spaß, Superstars wie Jason Statham oder Gwyneth Paltrow zu treffen. An meinem Tisch saßen Lena Gercke und Maria Höfl-Riesch. Meine Idole sind ganz klar Sporthelden wie jene acht Athleten, die an unserem Audi quattro SuperQ teilgenommen haben. Typen wie Radprofi Danny MacAskill sind für mich einfach außergewöhnlich.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen