Freitag, 28. April 2017

Drei Fragen an Maximilian Götz

Maximilian, der Auftakt des ADAC GT Masters steht bevor. Was für ein Gefühl ist es für Dich, zurück in der Liga der Supersportwagen zu sein?
Maximilian Götz
Foto: Jens Hawrda
Maximilian Götz: Es fühlt sich an, wie nach Hause zu kommen. Ich habe mit HTP Motorsport schon viel erlebt und schöne Erfolge gefeiert. 2014 bin ich zuletzt im ADAC GT Masters gefahren und am Saisonende waren wir auf dem dritten Platz in der Meisterschaft – da waren also noch zwei vor uns und von daher habe ich noch eine kleine Rechnung offen. Dieses Jahr will ich um die Meisterschaft mitfahren. Mit Patrick Assenheimer und HTP Motorsport haben wir auch ein super Team, um das zu schaffen.

Der zweite Saisonlauf auf dem Lausitzring wird im Rahmen der DTM ausgetragen. Freust Du Dich auf das Wiedersehen mit den ehemaligen Kollegen?

Maximilian Götz: Definitiv. Es ist immer schön, die Jungs zu treffen. Ich bin nach wie vor sehr eng in Kontakt mit den Kollegen. Auf dem Lausitzring werde ich die Gelegenheit nutzen und auch in der Box vorbeischauen. Am liebsten würde ich natürlich einen Doppelstart im ADAC GT Masters und der DTM fahren, aber mein Fokus liegt klar auf dem ADAC GT Masters. Der Lausitzring liegt mir, ich bin dort 2016 in der DTM in die Punkte gefahren und auch dem Mercedes-AMG GT3 sollte die Strecke liegen.
neues Helmdesign von Maximilian Götz
Foto: Mercedes-Motorsport
Du hast ein neues Helmdesign, was hat Dich dazu inspiriert?

Maximilian Götz: Als Fahrer hat man ja nicht so viele Möglichkeiten für einen individuellen Look. Der Overall ist weitgehend vorgeschrieben, da bleiben eigentlich nur die Schuhe und der Helm. Daher wollte ich bei meinem neuen Helm ein paar außergewöhnliche Sachen realisieren. Es sind durchweg kräftige, leuchtende Farben zu sehen. Außerdem sind meine Familie, mein Logo, mein Hashtag #MAXimumATTACK sowie ein LEGO Batman abgebildet, denn ich bin großer Batman-Fan. Auf der Rückseite ist ein ‚schreiendes’ Porträt von mir. Auch wenn man es im Fahrzeug nicht direkt sieht, soll es den Jungs hinter mir symbolisch zeigen: Kommt mir nicht zu nahe!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen