Freitag, 16. April 2021

IDM Superbike 1000-Läufe auf Sachsenring aufgrund der Corona-Situation nicht durchführbar

Foto: Jens Hawrda

Nur einen Tag nach der Absage des IDM-Auftaktes auf dem Lausitzring, wurde heute die „ADAC Sachsenring Classic 2021“ abgesagt. Auch die Prestige-Veranstaltung auf der Traditionsrennstrecke ist wegen der anhaltenden Corona-Pandemie nicht durchführbar. Im Rahmen des Kult-Events waren vom 7. bis 9. Mai auch Trainings und zwei Rennen der IDM Superbike 1000 als Highlights vorgesehen.

Trotz des Ausschlusses von Zuschauern ist aber bis zum heutigen Tag keine sichere Genehmigung der Veranstaltung durch die Behörden gegeben. Dadurch steht dem ADAC Sachsen e.V. nicht mehr der nötige zeitliche Vorlauf zur Organisation zur Verfügung, um die Veranstaltungsplanung im vollen Umfang zu gewährleisten.

Donnerstag, 15. April 2021

Vollgas in Oschersleben: ADAC GT Masters startet mit Testfahrten in die neue Saison

  •  Neue Teams, Fahrer und 30 GT3-Sportwagen läuten die Saison ein
  •  Pressekonferenz am kommenden Dienstag mit allen Infos zur neuen Saison
  •  Umfangreiche Liveberichterstattung aus Oschersleben

Foto: Jens Hawrda

Vorhang auf für das ADAC GT Masters 2021: Mit dem offiziellen Vorsaisontest startet die Deutsche GT-Meisterschaft in der kommenden Woche (20./21. April) in der Motorsport Arena Oschersleben in die Saison. Rund 30 GT3-Sportwagen treten beim ersten Kräftemessen für die bevorstehenden sieben Rennwochenenden an. Alle News zur neuen Saison gibt es am Dienstag, 20. April, ab 12 Uhr im Livestream bei einer Pressekonferenz. Zwei Sendungen von PS on Air – Der Ravenol ADAC GT Masters-Talk runden die umfangreiche Liveberichterstattung beim Test ab. Vom 14.–16. Mai trägt das ADAC GT Masters ebenfalls in Oschersleben ihren Saisonauftakt aus.

Präsentation der Saison am Dienstag

Bei einer Pressekonferenz geben ADAC Sportpräsident Hermann Tomczyk und ADAC Vorstand Lars Soutschka einen Ausblick auf die kommende Saison des ADAC GT Masters und die Pläne für die Liveübertragungen des neuen TV-Partners NITRO, der alle 14 Saisonrennen live und in voller Länge überträgt. Zu sehen sein wird die Pressekonferenz im Livestream auf adac.de/motorsport und unter youtube.com/adac. Dazu gibt es einen Ausblick auf die Rahmenrennserien ADAC GT4 Germany, ADAC Formel 4 und ADAC TCR Germany sowie auf die Saisonaktivitäten der Motorsport Arena Oschersleben.

Wer fährt für SSR Performance?

Schon am Montagabend ab 19 Uhr stimmt PS on Air – Der Ravenol ADAC GT Masters auf den Test ein. Dann lüftet SSR Performance-Chef Stefan Schlund das bisher gut gehütete Geheimnis, wer im Porsche 911 der Titelverteidiger in diesem Jahr an den Start geht. Dienstag gibt es dann ab 17 Uhr auf adac.de/motorsport und youtube.com/adac zum Abschluss des ersten Testtages Livebilder aus der finalen Session und alle Infos vom Testauftakt.

Premieren, Debütanten und Rückkehrer

Insgesamt nehmen rund 30 GT3-Sportwagen an der Generalprobe des ADAC GT Masters teil. Seinen ersten Auftritt feiert in Oschersleben der Honda NSX GT3 Evo, der vom Proficar Team Honda eingesetzt wird. Gespannt sein darf man auch auf das Comeback von Phoenix Racing: Die Erfolgsmannschaft aus der Eifel setzt erstmals seit 2018 wieder einen Audi R8 LMS im ADAC GT Masters ein. Ebenfalls zurück im ADAC GT Masters ist Jules Gounon (26/F), der Champion von 2017. Der Mercedes-AMG-Werksfahrer bestreitet seine ersten Testkilometer für das Team Zakspeed BKK Mobil Oil Racing.

Vorfreude bei Fahrern

Der offizielle Vorsaisontest beendet die fast fünfmonatige Winterpause des ADAC GT Masters. „Der Test ist der Startpunkt für das ganze Jahr“, sagt Titelverteidiger Christian Engelhart (34/Starnberg), der nach seinem Teamwechsel in einem Porsche 911 GT3 R des Küs Team Bernhard antreten wird. „Da zum ersten Mal das ganze Starterfeld zusammenkommt, ist der Test eine gute Standortbestimmung. Danach kann man erstmals abschätzen, wo man steht. In unserer neuen Konstellation kommt es darauf an, dass wir Fahrer uns mit unserem Ingenieur einspielen und viel lernen. Außerdem geht es darum, bestimmte Abläufe oder auch Boxenstopps zu trainieren.“

Der Vorsaisontest findet unter strengen Auflagen und gemäß einem vom ADAC GT Masters entwickelten und behördlich genehmigten Infektionsschutzkonzept statt. Nach Maßgabe der behördlichen Auflagen sind Zuschauer beim Test nicht zugelassen. Neben dem ADAC GT Masters absolvieren in Oschersleben auch die Teilnehmer der ADAC GT4 Germany, der ADAC TCR Germany und der ADAC Formel 4 ihren offiziellen Vorsaisontest.

IDM-Auftakt auf dem Lausitzring wegen COVID-19 abgesagt

Foto: Jens Hawrda

Steigende Corona-Infektionszahlen und die unübersichtliche Entwicklung der Pandemielage haben die IDM-Organisatoren jetzt dazu veranlasst, den geplanten IDM-Saisonstart auf dem Lausitzring abzusagen.

Vom 30. April bis zum 2. Mai 2021 hätte auf der Motorsport-Anlage in der Niederlausitz der Auftakt der Internationalen Deutschen Motorradmeisterschaft (IDM) 2021 stattfinden sollen. „Wir haben lange gekämpft, um die Rennen wie geplant durchführen zu können. Aber wir brauchen Sicherheit für alle Beteiligten, um solch ein Event zu realisieren. Das betrifft die Organisatoren, die Partner, Teams und Fahrer. Diese Sicherheiten fehlten uns sowohl in Form von behördlichen Zusagen als auch dem Sicherstellen der nötigen medizinischen Versorgung in der Region. Dadurch hätten wir ein unkalkulierbares Risiko eingehen müssen. Dies können wir aufgrund unserer Verantwortung gegenüber allen Beteiligten und dem Respekt gegenüber der Pandemiesituation nicht tun. Zusätzlich lassen die aktuellen nationalen und internationalen Beschränkungen einen geregelten und fairen Ablauf der Meisterschaftsläufe nicht zu. Folglich mussten wir zwei Wochen vor dem angesetzten IDM-Auftakt diese Entscheidung treffen“, erklärt Serienmanager Normann Broy die Absage.

Die IDM hat sich in den letzten fünf Jahren wieder zu einem Highlight im Motorradstraßenrennsport entwickelt. Allein in der Königsklasse IDM Superbike 1000 haben sich in diesem Jahr Fahrer aus zehn Ländern angemeldet. Der Zulauf ist trotz der wenigen Rennen, die in der vergangenen Saison stattfanden, ungebrochen. Die IDM-Organisatoren setzten trotz der Corona-Krise als einer der wenigen Veranstalter bereits 2020 alle Hebel in Bewegung, um wenigstens eine kurze und kompakte Saison zu realisieren.

„Das Coronavirus hat uns jetzt einen Strich durch den Saisonauftakt 2021 gemacht“, bemerkt Broy, „aber das wird uns nicht daran hindern, wie schon im Vorjahr Lösungen für eine erfolgreiche Saison zu finden.“

Mittwoch, 14. April 2021

Opel zurück in der ADAC TCR Germany

  • Das Traditionsteam aus Thüringen bringt den Opel zurück in die Tourenwagenserie
  • Philipp Regensperger steuert den 350 PS starken Astra
  • Teamchef Mirko Lubner: Mittelfristig in die Top Ten fahren

Lubner Motorsport absolviert die gesamte Saison mit einem Opel Astra TCR
Foto: ADAC-Motorsport

Highlight für alle Opel-Fans: Das Team Lubner Motorsport wird die komplette Saison der ADAC TCR Germany mit einem Opel Astra TCR bestreiten. Gesteuert wird das 350 PS starke Kraftpaket von Philipp Regensperger (22, Neumarkt St. Veit), der die ADAC TCR Germany bereits von einem Gastauftritt am Sachsenring 2019 kennt. Nun geht der frühere Kartpilot in seine erste vollständige Saison im Tourenwagen. Der Saisonstart erfolgt vom 14. bis 16. Mai in der Motorsport Arena Oschersleben.

„Wir freuen uns riesig, wieder in der ADAC TCR Germany präsent zu sein. Mit Philipp sitzt ein Fahrer mit gutem Potenzial im Astra TCR“, sagt Teamchef Mirko Lubner: „Ziel wird es sein, ab der dritten Veranstaltung regelmäßig in die Top Ten zu fahren.“ Dieses dritte Rennwochenende der Saison steigt vom 6. bis 8. August auf dem Nürburgring, doch auch davor wollen sich die Lubners keinesfalls verstecken.

Das Team aus dem thüringischen Georgenthal war bereits in der Premierensaison der ADAC TCR Germany im Jahr 2016 als Gast am Start und absolvierte im Jahr darauf die gesamte Saison. Lubner setzt fast ausnahmslos auf den Opel Astra TCR, nur im Jahr 2019 stieg Jan Seyffert während der Saison auf den Lada Vesta TCR um. 2020 waren Steffen Redlich und Philipp Welsdorf beim Event auf dem Hockenheim für Lubner am Start – wieder im gewohnten Opel Astra TCR.

Philipp Regensperger betrieb seit seinem achten Lebensjahr Kartsport, später war er beim AFR Remus Formel Pokal am Start und gewann dort mehrere Rennen. Anschließend ging es für ihn für ein Wochenende in die ADAC TCR Germany, auf dem Sachsenring schied er einmal aus und holte zudem einen 16. Platz. Nun freut er sich, die Herausforderung einer ganzen Saison in der ADAC TCR Germany anzugehen.

„Wir werden den Opel Astra TCR wieder dorthin bringen, wo er hingehört“, sagte er. Die zahlreichen Opel-Fans würden das nur zu gern erleben.

Dienstag, 13. April 2021

Hyundai Team Engstler mit vier Autos auf Titeljagd

  • Luca Engstler, Nico Gruber, Martin Andersen und Roland Hertner im Hyundai i30 N TCR
  • Kurt Treml: „Unser erklärtes Ziel ist es, den Hattrick zu schaffen“
  • Ex-Vizemeister Engstler zurück in der ADAC TCR Germany: „Noch eine Rechnung offen“

Das Hyundai Team Engstler setzt vier Hyundai i30 N TCR ein
Foto: ADAC-Motorsport

Mit einem Quartett auf Titeljagd: Das Hyundai Team Engstler setzt in dieser Saison gleich vier Hyundai i30 N TCR ein und will sich den dritten Fahrertitel nacheinander sichern. Dabei kehrt der frühere ADAC TCR Germany-Vizemeister und aktuelle WTCR-Pilot Luca Engstler (21, Wiggensbach) als Spitzenfahrer zurück, zudem sind Nico Gruber (19, Österreich), Martin Andersen (26, Dänemark) und Routinier Roland Hertner (61, Heilbronn) für Engstler am Start. Die Saison beginnt in einem knappen Monat vom 14. bis 16. Mai in der Motorsport Arena Oschersleben.

„Unser erklärtes Ziel ist es, den Hattrick zu schaffen“, sagt Kurt Treml, Sport- und Marketingdirektor beim Hyundai Team Engstler: „Mit unserer Fahrerpaarung sind wir gut aufgestellt.“ Während Luca Engstler und Nico Gruber bereits „alte Bekannte“ in der ADAC TCR Germany sind, absolvieren der Däne Andersen und Hertner ihre erste Saison in der Tourenwagenserie des ADAC.

Luca Engstler peilt bei seinem Comeback den Meistertitel an. 2018 hatte er in einem packenden Titelrennen letztlich die Vizemeisterschaft hinter Harald Proczyk (45, Österreich) geholt. „Die ADAC TCR Germany gehört zu den besten Plattformen, um Tourenwagen-Rennen zu fahren. Ich möchte in diesem Jahr möglichst viel fahren, deshalb ist es toll, dass ich neben meinem Einsatz in der WTCR auch dort antreten kann“, so Engstler: „Ich habe mit der ADAC TCR Germany nach der knapp verpassten Meisterschaft 2018 noch eine Rechnung offen und möchte erneut um den Titel kämpfen. Es wird sicher keine leichte Aufgabe, denn die Serie ist sehr umkämpft. Man muss hart arbeiten, braucht aber auch das nötige Rennglück. Ich möchte natürlich auch meine Teamkollegen mit meiner Erfahrung unterstützen – auf und neben der Strecke – und die ganze Mannschaft voranbringen.“

Im Rennen um die Honda Junior Challenge rechnet sich Nico Gruber gute Chancen aus – zumal der Österreicher 2020 auf dem Lausitzring mit seinem Erfolg im ersten Saisonrennen bewiesen hat, wie schnell er ist. „Mein Hauptaugenmerk liegt erneut auf der Junior-Wertung“, sagt Gruber, der in seinem Premierenjahr der ADAC TCR Germany letztlich Dritter in der Honda Junior Challenge wurde. „Dort möchte ich erneut um den Titel kämpfen. Wenn es gut läuft, sollten auch Podestplätze in der Gesamtwertung herausspringen. Ich möchte das Hyundai Team Engstler natürlich auch beim Kampf um die Teammeisterschaft unterstützen. Im vergangenen Jahr hatten wir leider viel Pech, sonst wäre noch mehr möglich gewesen. Für mich als Formelsport-Umsteiger war anfangs vieles neu. Ich habe bei der Fahrzeugabstimmung oder auch beim Zweikampfverhalten sehr viel dazugelernt.“ Das wolle er nun unter Beweis stellen.

Andersen kommt als Vizemeister der dänischen TCR-Meisterschaft in die ADAC TCR Germany und will sich im neuen Umfeld schnell zurechtfinden. Von den aktuellen Strecken kennt er zwar „nur“ den Hockenheimring, doch mit akribischer Arbeit am Simulator bereitet sich der 26-Jährige auf sein Debütjahr in der Tourenwagenserie des ADAC vor. „Mein Ziel war es schon immer, international Rennen zu bestreiten“, sagt Andersen, der „regelmäßig in die Top Fünf“ fahren und sich „von Rennen zu Rennen“ steigern will.

Das Fahrerquartett wird von Roland Hertner komplettiert. Der erfahrene Pilot startet in der neuen Trophy-Wertung der ADAC TCR Germany, die für ambitionierte Gentlemen-Fahrer ausgeschrieben ist. Hertner trat bereits in anderen Rennserien für die Engstler-Mannschaft an, darunter in der ADAC Procar, der FIA ETCC und der TCR Asia.

2020 und 2019 hatte Engstler mit Antti Buri (32, Finnland) und Max Hesse (19, Wernau) jeweils den Fahrertitel geholt. Außerdem nimmt das Team den Teamtitel ins Visier, den es bereits im Jahr 2019 gewinnen konnte. Die Engstler-Mannschaft gehört seit den ersten Stunden zur ADAC TCR Germany. Seit dem Premiereneinsatz 2018 auf dem Nürburgring haben die Allgäuer in der ADAC TCR Germany 14 Rennsiege, 30 Podestplätze und 8 Pole-Positions eingefahren.

Leipert Motorsport zurück in der ADAC GT4 Germany

  • Rennstall vom Niederrhein setzt einen Mercedes-AMG GT4 ein
  • Das Steuer teilen sich Robin Falkenbach und Marc de Fulgencio

Der Mercedes-AMG GT4 von Team Leipert Motorsport
Foto: Leipert Motorsport


Nächster Rückkehrer für die ADAC GT4 Germany: Leipert Motorsport gibt sein Comeback und setzt in der Saison einen Mercedes-AMG GT4 ein. Der Rennstall aus Wegberg war bereits 2019 in der ADAC Serie am Start. „Die Meisterschaft hat uns schon damals sehr gefallen“, erklärt Teamchef Marcel Leipert. „Coronabedingt hatten wir 2020 eine Auszeit von der ADAC GT4 Germany genommen und waren in einer anderen Serie unterwegs. Jetzt bin ich sehr froh, dass wir dieses Jahr wieder mit dabei sind.“

Das Cockpit des Mercedes-AMG teilen sich Robin Falkenbach (19/Niederkassel) und Marc de Fulgencio (21/ESP). Falkenbach trat bereits 2020 in der ADAC GT4 Germany an und fuhr eine Ginetta G55 GT4. „Der Mercedes-AMG hat in den letzten Jahren bewiesen, dass er mit das beste Auto im GT4-Feld ist“, so Falkenbach. „Die ADAC GT4 Germany ist ein super Sprungbrett in den GT3-Sport. Dieser Aufstieg ist für mich im nächsten Jahr das Ziel. Bei Leipert kann ich mich auf diesen Schritt perfekt vorbereiten. Es ist ein hoch professionelles Team.“

Für die Saison 2021 hat sich Falkenbach sportlich viel vorgenommen. „Wir hatten bislang starke Testfahrten. Somit wollen wir 2021 in der ADAC GT4 Germany ganz vorne mitfahren. Unser Ziel ist das Podium und in der Gesamtwertung die Top Fünf. Wir haben ein sehr gutes Gesamtpaket geschnürt. Das stimmt mich zuversichtlich“, kann Falkenbach den Saisonauftakt vom 14. bis 16. Mai in der Motorsport Arena Oschersleben kaum noch abwarten.

Teamkollege Marc de Fulgencio gibt sein Debüt in der ADAC GT4 Germany. „Die ADAC Plattform ist richtig klasse. Als junger Fahrer kann man sich dort wirklich gut entwickeln. Mein Ziel für die Zukunft ist der GT3-Sport und da ist das ADAC GT Masters eine gute Option. Dieses Jahr fokussiere ich mich aber erst einmal auf die Saison in der ADAC GT4 Germany“, erläutert der Spanier, der bereits 2020 für Leipert im Motorsport unterwegs war.

Mit dem Auftritt in der ADAC GT4 Germany wird de Fulgencio auch drei neue Rennstrecken kennenlernen. „Aus dem diesjährigen Kalender sind mir bislang nur Zandvoort, der Nürburgring und Hockenheim bekannt“, zählt er auf. „Ich kenne aber das Team und das Auto. Somit werden wir 2021 sicherlich sehr wettbewerbsfähig sein. Natürlich wollen wir im Vorderfeld mit dabei sein.“

Auch Teamchef Marcel Leipert geht optimistisch in die Saison 2021. „Wir hatten bislang eine starke Vorbereitung. Unsere beiden Piloten verstehen sich sehr gut“, analysiert er. „Wir wollen definitiv wieder die Pace aus der Saison 2019 gehen, als unsere damaligen Fahrer Vierter in der Gesamtwertung der ADAC GT4 Germany wurden. Somit möchten wir diesmal um die Top Drei in der Meisterschaft fahren. Aber dies hängt natürlich auch davon ab, wie stark die Konkurrenz sein wird. Natürlich sind auch Rennsiege das Ziel. Das haben wir im GT4-Sport bislang immer erreicht.“

Montag, 12. April 2021

Ex-Meister Jules Gounon kehrt mit Zakspeed in das ADAC GT Masters zurück

  •  Champion von 2017 startet für Traditionsteam
  •  Hendrik Still/Constantin Schöll pilotieren zweiten Mercedes-AMG GT3 Evo
  •  Starkes Line-up in ADAC GT4 Germany


Foto: Jens Hawrda

Das Comeback des Champions: Das Team Zakspeed BKK Mobil Oil Racing hat als Speerspitze für das ADAC GT Masters den ehemaligen Meister Jules Gounon (26/F) verpflichtet. Mit Hendrik Still (33/Kempenich) und Constantin Schöll (22/A) hat der Rennstall aus der Eifel in der neuesten Folge von PS on Air – Der Ravenol ADAC GT Masters-Talk auch die Piloten des zweiten Mercedes-AMG GT3 Evo für die Deutsche GT-Meisterschaft bestätigt. In der ADAC GT4 Germany setzt Zakspeed ebenfalls zwei Fahrzeuge ein, die von schlagkräftigen Duos pilotiert werden. Das ADAC GT Masters startet vom 14.–16. Mai in Oschersleben in die neue Saison. Alle Rennen werden live und in voller Länge vom neuen TV-Partner NITRO übertragen.

Mercedes-AMG-Werksfahrer Gounon kehrt damit erstmals seit seinem Titelgewinn 2017 in die Deutsche GT-Meisterschaft zurück, in der er bisher sechs Rennsiege und drei Pole-Positions geholt hat. „Ich bin sehr glücklich, wieder im ADAC GT Masters antreten zu dürfen“, sagt Gounon. „Die Serie liegt mir einfach am Herzen, denn hier habe ich meinen Durchbruch als GT-Pilot geschafft. Dass ich mit einem legendären Team wie Zakspeed zurückkehren kann, ist großartig. Ich freue mich sehr auf die Saison.“ Der Teamkollege des Franzosen wird später bekannt gegeben.

Fest stehen dagegen die Piloten des zweiten Mercedes-AMG GT3 Evo. Hendrik Still, der im Vorjahr bereits erste Einsätze im ADAC GT Masters mit den Eiflern absolvierte, teilt sich das Auto mit Neuzugang Constantin Schöll. Der Österreicher geht in seine zweite Saison in der Deutschen GT-Meisterschaft.

Geschäftsführer Philipp Zakowski ist für die neue Saison optimistisch: „Wir wollen natürlich um vordere Plätze kämpfen. Es ist toll, dass uns Mercedes-AMG mit Jules Gounon einen so starken Fahrer zur Verfügung gestellt hat. Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit ihm. Hendrik Still hat uns bei seinen Einsätzen 2020 überzeugt. Mit Constantin Schöll hat er einen jungen und talentierten Teamkollegen an seiner Seite.“

Zakspeed startet seit 2014 fest im ADAC GT Masters und gewann 2015 die Fahrerwertung. Im vergangenen November gewann die Mannschaft aus Niederzissen auf dem Lausitzring das Sonntagsrennen.

Vielversprechendes Aufgebot in der ADAC GT4 Germany

In der ADAC GT4 Germany baut das Team Zakspeed sein Engagement aus und setzt erstmals zwei Mercedes-AMG GT4 ein. Das erste Fahrzeug steuern Jan Marschalkowski (18/Inning), 2020 mit Zakspeed Sieger der Pirelli-Junior-Wertung, und GT4-Europameister Théo Nouet (18/F). Im Schwesterauto übernehmen Robert Haub (31/USA) und Gabriela Jilkova (26/CZ) das Steuer. Der in Düsseldorf lebende Deutsch-Amerikaner und die Tschechin gewannen Anfang des Jahres die GT Winter Series.

„Auch in der ADAC GT4 Germany haben wir zwei stark besetzte Autos“, sagt Philipp Zakowski. „Jan und Théo sind zwei große Talente. Mit ihnen wollen wir in diesem Jahr um den Titel kämpfen. Robert und Gabriela haben bei ihren ersten GT4-Einsätzen im Winter einen tollen Job gemacht. Auch mit ihnen rechnen wir uns gute Chancen aus.“

Team Joos Sportwagentechnik startklar für Premierensaison im ADAC GT Masters

  •  Rennstall setzt einen Porsche 911 GT3 R ein
  •  Marco Holzer und Johannes Stengel als Fahrer
  •  Schwaben absolvierten bereits 2020 erste Gaststarts

Der Porsche wird von Marco Holzer und Johannes Stengel pilotiert
Foto: Siegerdesigns


Das Starterfeld des ADAC GT Masters wird um einen weiteren Porsche 911 GT3 R verstärkt: Das Team Joos Sportwagentechnik setzt in seiner ersten Saison in der Deutschen GT-Meisterschaft auf das Meisterauto des Vorjahres. Als Piloten hat die Mannschaft aus Balingen GT-Routinier Marco Holzer (32/Höchst) und Serienneuling Johannes Stengel (25/Stadtlohn) verpflichtet. Das ADAC GT Masters startet vom 14.–16. Mai in Oschersleben in die neue Saison. Alle Rennen werden live und in voller Länge vom neuen TV-Partner NITRO übertragen.

2020 trat das Team Joos Sportwagentechnik auf dem Nürburgring und in Hockenheim an, um als Gaststarter erste Erfahrungen im ADAC GT Masters zu sammeln. Dabei sprangen zwei zwölfte Plätze heraus. Nun stehen erstmals alle 14 Saisonrennen auf dem Programm. „Wir können unsere erste komplette Saison im ADAC GT Masters kaum erwarten“, sagt Teamchef Michael Joos. „Wir haben schon bei unseren Gaststarts festgestellt, wie hart umkämpft die Serie ist. Wir freuen uns auf diese Herausforderung. Mit Marco und Johannes haben wir eine vielversprechende Fahrerpaarung. Wir wollen möglichst viele Punkte sammeln und das eine oder andere Highlight setzen.“

Mit Marco Holzer hat das Team für seine Premierensaison einen erfahrenen GT-Piloten in seinen Reihen. Der 32-Jährige kennt den Porsche 911 GT3 R bereits aus verschiedenen Rennserien. Im ADAC GT Masters trat der Bayer 2016, 2019 und 2020 an. „Dies wird meine erste komplette Saison im ADAC GT Masters. Ich freue mich sehr darauf, in der vielleicht stärksten GT3-Serie antreten zu können. Ich kenne das Joos-Team schon aus der vergangenen Saison vom Gaststart in Hockenheim. Johannes ist ein junger und schneller Teamkollege, dem ich mit meiner Erfahrung zur Verfügung stehen werde. Wir tauschen uns schon jetzt regelmäßig aus. Wir wollen uns im Lauf der Saison steigern und gute Ergebnisse einfahren.“

Für Partner Johannes Stengel ist der GT3-Sport Neuland. Zuletzt startete er in einem Cup-Porsche auf der Nürburgring-Nordschleife und holte einen Klassensieg beim ADAC Total 24h-Rennen. Sein bisher einziges GT3-Rennen bestritt er zu Jahresbeginn in einem Audi R8 LMS in Dubai. „Der Wechsel in das ADAC GT Masters ist ein unglaublicher Schritt für mich“, sagt der Student aus dem Münsterland, der in der Pirelli-Junior-Wertung punkteberechtigt ist. „Ich habe den Porsche 911 GT3 R im vergangenen Jahr schon ein wenig getestet und weiß daher, wie er sich anfühlt. Es ist toll, mit der Joos-Mannschaft in familiärer Atmosphäre etwas Neues aufzubauen. Mit Marco habe ich einen super Teamkollegen, von dem ich sicher viel lernen kann. Auch wenn es ein Sprung ins kalte Wasser ist, könnte ich mir keine bessere Umgebung für meinen Aufstieg in das ADAC GT Masters vorstellen.“

Freitag, 9. April 2021

Zwei BMW-Werksfahrer für Schubert Motorsport im ADAC GT Masters

  •  Nick Yelloly und Jesse Krohn als Fahrerduo
  •  Schubert erweitert Engagement mit dem BMW M4 GT4 auch auf die ADAC GT4 Germany

Schubert Motorsport setzt im ADAC GT Masters auf zwei BMW-Werksfahrer
Foto: ADAC-Motorsport


Starkes Fahrerduo bei Schubert Motorsport: Das Team aus Oschersleben tritt in der Deutschen GT-Meisterschaft mit den BMW-Werkspiloten Nick Yelloly (30/GB) und Jesse Krohn (30/FIN) an. Schubert Motorsport ist eine der erfolgreichsten Mannschaften der Rennserie und setzt einen BMW M6 GT3 ein. Erstmals startet das Team in dieser Saison auch in der ADAC GT4 Germany. Mit Marcel Lenerz (23/Bad Hersfeld) steht dort der erste Fahrer fest. Das ADAC GT Masters bestreitet vom 14.–16. Mai in Oschersleben seinen Saisonauftakt. Alle Rennen werden live und in voller Länge vom neuen TV-Partner NITRO übertragen.

Britisch-finnisches Werksfahrerduo im ADAC GT Masters

Mit Yelloly und Krohn setzt Schubert Motorsport auf zwei erfahrene GT-Piloten. Yelloly feierte zahlreiche Erfolge in Porsche-Markenpokalen und ist seit 2019 BMW-Werksfahrer. Im vergangenen Jahr bestritt er seine erste Saison im ADAC GT Masters, feierte auf dem Red Bull Ring seinen ersten Sieg und gewann auch das ADAC Total 24h-Rennen auf dem Nürburgring. Seit 2015 ist er außerdem als Formel-1-Entwicklungsfahrer für Aston Martin sowie die Vorgänger-Teams Force India und Racing Point aktiv.

Für Teamkollege Krohn bedeutet das Engagement die Rückkehr in das ADAC GT Masters. Der Finne gehört seit 2018 zum Kader der BMW-Werksfahrer und trat zuletzt vor allem in den USA an, wo ihm unter anderem 2020 ein Klassensieg bei den 24 Stunden von Daytona gelang. Im ADAC GT Masters war Krohn erstmals 2015 für Schubert Motorsport im Einsatz, zuletzt sprang er in der vergangenen Saison auf dem Sachsenring ein.

„Wir freuen uns sehr über die Bekanntgabe einer solch starken Fahrerpaarung für das ADAC GT Masters“, sagt Teamchef André Schubert, dessen Team mit elf Siegen das dritterfolgreichste in der Geschichte des ADAC GT Masters ist. „In der vergangenen Saison haben wir mit dem BMW M6 GT3 ausgezeichnete Fortschritte gemacht. Mit Nick und Jesse haben wir zwei herausragende Piloten von BMW Motorsport an Bord, die uns weiter voranbringen werden. Beide haben schon im Vorjahr maßgeblichen Anteil an den Erfolgen des Teams gehabt. Ich bin überzeugt, dass wir mit dieser Kombination die richtige Wahl getroffen haben.“

Talentförderung in der ADAC GT4 Germany

Schubert Motorsport steigt in dieser Saison erstmals auch in die ADAC GT4 Germany ein. Dort setzen die Oscherslebener einen BMW M4 GT4 ein. Das Ziel: Nachwuchstalente im hauseigenen Junior-Programm für den GT3-Sport auszubilden. Als erster Fahrer steht Marcel Lenerz fest. Der Hesse wechselte nach einer erfolgreichen Laufbahn im Kartsport, in der er 2013 unter anderem einen Titelgewinn im ADAC Kart Masters feierte, in den Automobilsport. Nach ersten Langstreckeneinsätzen im BMW M4 GT4 wird er diesen nun erstmals bei Sprintrennen pilotieren.

„Wir sind sehr froh, unseren Einstieg in die ADAC GT4 Germany bekanntzugeben“, sagt André Schubert. „Die Serie hat sich in den vergangenen Jahren als feste Größe im nationalen Motorsport etabliert und ist eine ausgezeichnete Möglichkeit, junge Fahrer zu fördern. Mit Marcel haben wir einen sehr talentierten Neuzugang im Team, von dem wir uns viel versprechen. Uns steht eine spannende Saison bevor.“ Die Bekanntgabe des zweiten Fahrers für die ADAC GT4 Germany erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt.

T3 Motorsport verdoppelt Engagement in der ADAC GT4 Germany

  •  Zwei Audi R8 LMS GT4 für das Team aus Dresden
  •  Jan Philipp Springob und Oliver Mayer kehren zurück in die ADAC GT4 Germany
  •  Mayer startet erstmals gemeinsam mit seinem Sohn Lukas

Die beiden Audi R8 LMS GT4 von T3 Motorsport für die ADAC GT4 Germany
Urheber: T3 Motorsport

Doppelter Einsatz von T3 Motorsport in der ADAC GT4 Germany. Der Rennstall aus Sachsen weitet sein Programm in der Saison 2021 weiter aus und startet mit zwei Audi R8 LMS GT4. „Mit zwei Fahrzeugen haben wir mehr Daten zur Verfügung, was uns natürlich beim Herausarbeiten der Abstimmung hilft. Die ADAC GT4 Germany ist eine hoch interessante Serie mit spannenden und spektakulären Rennen. Wir hatten 2020 einen starken Einstand und konnten dreimal auf das Podium fahren. Darauf wollen wir nun aufbauen. Wir finden, dass die ADAC GT4 Germany das perfekte Sprungbrett in den GT3-Sport ist. Das gilt vor allem für junge Piloten, die sich noch entwickeln wollen“, erklärt Teammanager Jens Feucht, dessen Rennstall 2021 auch wieder im ADAC GT Masters unterwegs sein wird und dort drei Lamborghini Huracán GT3 Evo aufbietet.

Die vier Piloten für den Einsatz in der ADAC GT4 Germany stehen bei T3 Motorsport bereits fest. Einen Audi teilen sich Jan Philipp Springob (20/Olpe) und John Paul Southern (19/USA). Springob startete schon 2019 in der ADAC GT4 Germany. „Die ADAC GT4 Germany ist im Hinblick auf die Zukunft die sinnvollste Variante, die man derzeit einschlagen kann – insbesondere mit Blick auf den GT3-Sport“, so Springob. „Mit T3 Motorsport habe ich mich für ein Team entschieden, das auch im ADAC GT Masters startet. Somit kann ich mich ideal auf das ADAC GT Masters vorbereiten. Ich lerne beispielsweise die Abläufe, was den nächsten Schritt um einiges einfacher macht.“

Springobs Engagement in der ADAC GT4 Germany 2019 verlief vielversprechend und erfolgreich. Er beendete die Saison auf Platz drei in der Junior-Wertung. „Es ist auf jeden Fall das Ziel, in diesem Jahr die Junior-Wertung zu gewinnen“, ist Springob hoch motiviert. „In der Gesamtwertung wollen wir in die Top Drei kommen.“ Sein amerikanischer Teamkollege Southern ist neu in der Serie. Er startete zuletzt in der Trans Am Series und der Formula Regional Americas. „Ich freue mich sehr auf die neue Saison in der ADAC GT4 Germany“, meint Southern. „Es ist meine erste Saison in Übersee. Somit ist alles in Deutschland neu für mich. Aber Racing ist Racing und T3 Motorsport hat ein großartiges Paket für die Saison zusammengestellt. Ich erwarte also nur das Beste.“

Auch im zweiten Audi von T3 Motorsport sitzt ein ADAC GT4 Germany-Rückkehrer. Dabei handelt es sich um Oliver Mayer (63/Ingolstadt), der 2019 mit starken fahrerischen Leistungen die Trophy-Wertung der ADAC GT4 Germany gewann. „In meiner Karriere war ich immer schon in ADAC Serien unterwegs und fühle mich in diesem Umfeld sehr wohl“, so Mayer, der in den Jahren 1993 bis 1995 beispielsweise im ADAC GT Cup unterwegs war und auch schon 39 Rennen im ADAC GT Masters absolviert hat. „In der ADAC GT4 Germany gefällt mir vor allem Kameradschaft im Fahrerlager.“

Oliver Mayer teilt sich das Cockpit mit seinem 25-jährigen Sohn Lukas. Dieser hat schon mit acht Jahren sein erstes Motocross-Rennen absolviert, 2021 bestreitet er nun auch sein erstes Rennen auf vier Rädern. „Lukas hat erst im vergangenen Jahr seine Rennlizenz gemacht“, erläutert Mayer. „Ich möchte ihn in dieser Saison ein wenig in den Motorsport einarbeiten. Aber darüber hinaus wollen wir natürlich auch gemeinsam Spaß haben.“

Zur Vorbereitung auf die Saison 2021 hat T3 Motorsport bereits erste Testfahrten in der Motorsport Arena Oschersleben unternommen. „Die Fahrer waren mit den Tagen sehr zufrieden“, freut sich Teammanager Feucht. „Kurz vor dem offiziellen ADAC-Test werden wir nochmals in Oschersleben unterwegs sein. Dabei wollen wir unsere Performance noch weiter verbessern. Somit schauen wir einer erfolgreichen Saison in der ADAC GT4 Germany entgegen.“

Zweiter DTM-Testtag in Hockenheim: Lucas Auer glänzt mit später Bestzeit

  •  Gerhard Berger zählt seinen Landsmann zu den Meisterschaftsfavoriten
  •  Mercedes erneut vorn, gefolgt von Audi, Ferrari und BMW
  •  Zweiter offizieller DTM-Test vom 04. bis 06. Mai auf dem DEKRA Lausitzring

Liam Lawson (Ferrari, Red Bull AF Corse) © DTM


Zweite Bestzeit für Mercedes: Bei guten Witterungsbedingungen gab die DTM am zweiten Tag des offiziellen Tests in Hockenheim Vollgas. Dabei erzielte der Österreicher Lucas Auer im Mercedes-AMG GT3 von Neueinsteiger Mercedes-AMG Team Winward kurz vor Testende die Bestzeit. Mit 1:36,153 Minuten auf dem badischen Grand-Prix-Kurs verwies der fünfmalige DTM-Sieger seinen monegassischen Markenkollegen Vincent Abril (Mercedes-AMG Team HRT, 1:36,173) nur um zwei Hundertstelsekunden auf Rang zwei. Die drittbeste Zeit erzielte der spanische DTM-Rückkehrer Daniel Juncadella (Mercedes-AMG GT3, Mercedes-AMG Team GruppeM) mit 1:36,251. Als bester Audi-Pilot kam Mike Rockenfeller (GER, ABT Sportsline) mit 1:36,670 auf Rang sieben. Als Neunter betrug der Rückstand von Alex Albon (THA, AF Corse, 1:37,012) im Alpha Tauri-Ferrari weniger als eine Sekunde. Mit 1:37,190 markierte der zweimalige Champion Marco Wittmann (GER, Walkenhorst Motorsport) erneut die beste BMW-Zeit. Insgesamt gingen 18 Fahrer von zehn Teams an beiden Testtagen auf die Strecke.

„Eigentlich nehme ich ja Druck von ihm, doch ich denke, in dieser Saison gehört Lucas zum Kreis der Meisterschaftsfavoriten“, hatte Gerhard Berger noch am Mittag in einer digitalen Pressekonferenz gesagt. Prompt ließ sein Neffe Taten folgen. „Ich denke, gerade der heutige Nachmittag gibt schon ein recht repräsentatives Bild ab“, urteilt der Österreicher mit Blick auf seine Tagesbestzeit. „Ich habe viel gelernt über den Mercedes-AMG GT3, der für mich in vielen Bereichen noch neu ist. Da kommt sicherlich noch einiges bis zum Saisonauftakt.“

Hubert Haupt schreibt DTM-Geschichte: vor 30 Jahren als Fahrer, jetzt als Teambesitzer

Seine ersten Erfahrungen in der DTM sammelte an den beiden Testtagen Alex Albon (THA) im Alpha Tauri-Ferrari (AF Corse). „Nach der Formel 1 zählt die DTM zu den Top-Serien, das Level der Fahrer ist extrem hoch“, stellte der Formel-1-Test- und Reserve-Fahrer von Red Bull Racing fest.

Auch am zweiten Tag hinterließ Sophia Flörsch im Audi R8 LMS von ABT Sportsline einen guten Eindruck. Sie nutzte die enge Zusammenarbeit mit ihren Teamkollegen Mike Rockenfeller (GER) und Kelvin van der Linde (RSA), um Erfahrungen zu sammeln und sich weiter zu steigern. „Kelvin ist ein GT3-Experte, Mike hat sehr viel DTM-Erfahrung – davon kann ich nur profitieren, um so schnell zu werden wie die beiden“, so die 20-Jährige.

Vor 30 Jahren war er als junger Audi-Pilot in der DTM am Start, vor 20 Jahren mit Opel, und nun ist er als Teambesitzer zurückgekehrt: der Münchner Hubert Haupt. „Die DTM ist sehr lebendig! Das macht mich happy. Mit dem Einstieg meines Teams geht für mich ein Traum in Erfüllung“, so Haupt, der mit einem Mercedes-AMG GT3 seines HRT-Teams bei mindestens einem DTM-Rennen selbst wieder ins Lenkrad greifen will.

SAT.1, ZDF und Sport1 begleiteten die DTM-Testfahrten in Hockenheim mit eigenen Kamerateams und Reportern. Darüber hinaus lag der Fokus der TV-Produktion auf den neuen Teams und Fahrern, so dass TV-Sender beispielsweise in Neuseeland (Liam Lawson) und Südafrika (das Brüderpaar Sheldon und Kelvin van der Linde) mit Material des DTM-Vermarkters ITR bedient wurden. Die acht Rennwochenenden der DTM werden im deutschsprachigen Raum von SAT.1 und in über 50 Ländern live übertragen.

Zur weiteren Saisonvorbereitung treffen die Teams vom 04. bis 06. Mai beim zweiten offiziellen DTM-Test auf dem DEKRA Lausitzring erneut aufeinander. Die 35. Saison der DTM beginnt vom 18. bis 20. Juni im Königlichen Park von Monza in Italien.


DTM-Test  Hockenheim Tag 2 Top-10-Ergebnis:


1. Lucas Auer (AUT) Mercedes-AMG GT3, Mercedes-AMG Team Winward, 1:36,153 Minuten
2. Vincent Abril (FRA) Mercedes-AMG GT3, Mercedes-AMG Team HRT, 1:36,173
3. Daniel Juncadella (ESP) Mercedes-AMG GT3, Mercedes-AMG Team GruppeM, 1:36,251
4. Philip Ellis (SUI) Mercedes-AMG GT3, Mercedes-AMG Team Winward, 1:36,351
5. Maximilian Götz (GER) Mercedes-AMG GT3, Mercedes-AMG Team HRT, 1:36,375
6. Arjun Maini (IND) Mercedes-AMG GT3, Mercedes-AMG Team GetSpeed, 1:36,555
7. Mike Rockenfeller (GER) Audi R8 LMS, ABT Sportsline, 1:36,670
8. Maximilian Buhk (GER) Mercedes-AMG GT3, Mercedes-AMG Team Mücke, 1:36,780
9. Alex Albon (THA) Ferrari 488 GT3, Alpha Tauri AF Corse, 1:37,012
10. Liam Lawson (NZL) Ferrari 488 GT3, Red Bull AF Corse, 1:37,184

Donnerstag, 8. April 2021

DTM Test Hockenheim: Mercedes-Pilot Götz mit erster Bestzeit

  •  Mercedes, Audi und Ferrari auf den ersten vier Plätzen
  •  Kälte und Schneeregen beeinträchtigen das erste Aufeinandertreffen der DTM 2021
  •  Erster offizieller DTM-Test wird am Donnerstag fortgesetzt

Tagesschnellster: Maximilian Götz (Mercedes-AMG, HRT) © DTM

Die DTM hat in Hockenheim einen ersten vielversprechenden Vorgeschmack auf die Saison 2021 geliefert. Mit Mercedes, Audi und Ferrari waren gleich drei Marken uf  den ersten vier Plätzen vertreten. Schnellster am ersten Testtag war der Deutsche Maximilian Götz im Mercedes-AMG GT3 (Mercedes-AMG Team HRT, 1:36,590 Minuten) vor seinem französischen Teamkollegen Vincent Abril (1:36,759). Hinter Kelvin van der Linde (RSA, ABT Sportsline, 1:36,000) im Audi landete der erst 19-jährige Liam Lawson (NZL, Red Bull AF Corse, 1:36,897) im Ferrari auf Rang vier. Schnellster BMW-Pilot war der zweimalige DTM-Champion Marco Wittmann (GER, Walkenhorst Motorsport, 1:37,260) als Siebter. Allerdings beendete anhaltender Schneefall am Nachmittag den ersten von zwei Testtagen vorzeitig, zudem beeinträchtigen Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt den Test.

Insgesamt gingen 17 Aktive, darunter auch die 20-jährige Münchnerin Sophia Flörsch (Audi, ABT Sportsline), mit 15 GT3-Rennwagen auf die Strecke, um sich auf die 35. Saison der Traditionsrennserie vorzubereiten. Acht Rennwochenenden mit jeweils zwei Rennen über jeweils 55 Minuten und einer zusätzlichen Runde stehen im Kalender. Vom 18. bis 20. Juni ist Monza der Schauplatz des Saisonauftaktes. Alle Rennen werden von SAT.1 und in über 30 Länder live übertragen.

„Ein schönes Gefühl, wieder zurück zu sein in der DTM“, sagte Maximilian Götz, der seine Bestzeit am Vormittag gefahren hatte. Am Nachmittag war DTM-Vizemeister Nico Müller (SUI, Team Rosberg, 1:36,945) im Audi vor Lawson der Schnellste. „Vieles ist neu“, so Müller. „Ich habe mich genauso wie immer auf die Saison vorbereitet, aber mehr Zeit mit meinem Team verbracht, vor allem mit meinem neuen Fahrzeug-Ingenieur.“ Zufrieden war auch Lawson, der von seinem Formel-2-Sieg in Bahrain zum DTM-Test anreiste: „Wenn man bedenkt, dass das unser erster Tag war, ist es wirklich gut gelaufen.“

„Ich bin eigentlich ein Rookie, mein Teamkollege Sheldon van der Linde hat viel mehr Erfahrung im GT3-Rennwagen“, stellte Ex-Formel-1-Pilot Timo Glock (GER, BMW, ROWE Racing) fest und ergänzte vom Streckenrand: „In der ersten Kurve sehen die GT3-Autos sehr schnell aus.“ Nach zweijähriger Abstinenz freute sich Gary Paffett (GBR) besonders über sein Comeback. „Ich bin sehr happy, wieder zurück zu sein. Die DTM war immer meine Heimat,“ betonte der Mercedes-Pilot (Mercedes-Mücke Motorsport)

Der erste offizielle Test der DTM 2021 wird am Donnerstag von 09:00 bis 18:00 Uhr fortgesetzt.


DTM-Test  Hockenheim, Tag 1: Ergebnisse


1. Maximilian Götz (GER) Mercedes-AMG GT3, 1:36,590 Minuten
2. Vincent Abril (FRA) Mercedes-AMG GT3, 1:36,759
3. Kelvin van der Linde (RSA) Audi R8 LMS, 1:36,867
4. Liam Lawson (NZL) Ferrari 488 GT3,  1:36,897
5. Nico Müller (SUI) Audi R8 LMS, 1:36,945
6. Alex Albon (THA) Ferrari 488 GT3,  1:37,091
7. Marco Wittmann (GER) BMW M6 GT3,  1:36,260
8. Sheldon van der Linde (RSA) BMW M6 GT3,  1:37,264
9. Gary Paffett (GBR) Mercedes-AMG GT3, 1:37,291
10. Arjun Maini (IND) Mercedes-AMG GT3,  1:37,349

Dienstag, 6. April 2021

Alles auf Anfang in Hockenheim: zehn DTM-Teams beim ersten offiziellen Saisontest

  • Red Bull bringt Ferrari in die DTM: Formel-1-Pilot Alex Albon erstmals im GT3-Rennwagen
  • Sophia Flörsch: konzentrierte Arbeitstage beim Rendezvous mit ihrem Audi R8 LMS
  • Zehn Wochen vor dem Auftakt in Monza: Internationales Fahrerfeld testet in Hockenheim


Sophia Flörsch © ABT Sportsline

Countdown für die DTM 2021: Zehn Teams nehmen am 07./08. April bei ersten offiziellen Testfahrten den Hockenheimring unter die Räder. Vieles ist anders in der 35. Saison der Traditions-Rennserie: Ferrari startet erstmals in der DTM, die kraftvollen GT3-Rennwagen schreiben ein weiteres Kapitel der langen DTM-Geschichte, mit Sophia Flörsch wandelt wieder eine schnelle Lady auf den Spuren der bisher einzigen weiblichen DTM-Siegerin Ellen Lohr. Überhaupt, das Starterfeld: So bunt gemischt und international war das Fahrerfeld der DTM schon lange nicht mehr. Alex Albon, Timo Glock und Christian Klien bringen Formel-1-Erfahrung mit, Mike Rockenfeller hat Le Mans und die DTM gewonnen, mit Kelvin und Sheldon van der Linde duelliert sich ein junges Brüderpaar in unterschiedlichen Rennwagen, der Inder Arjun Maini sorgt für die 30. Fahrer-Nation der DTM-Historie. Und da wäre noch Nico Müller, der zurück ins Team Rosberg gewechselt ist und als amtierender DTM-Vizemeister noch eine Rechnung offen hat.

Zum ersten Tête-á-Tête mit der DTM-Konkurrenz kommt das Red Bull-Team von AF Corse mit zwei Ferrari 488 GT3 für Alex Albon (THA) und Liam Lawson (NZL) nach Hockenheim. Der erst 19-jährige Lawson reist gestärkt durch seinen Sieg in seinem allerersten Formel-2-Rennen aus Bahrain an. Für beide Red Bull-Piloten ist es die Premieren-Saison außerhalb von Formel-Rennwagen.

Teamchefs und Fahrer: Kribbeln vor dem ersten Stelldichein der DTM 2021

„Der erste Test ist immer cool. Ich kann die ersten Kilometer im BMW M6 GT3 kaum erwarten“, sagt der fünfmalige DTM-Sieger Timo Glock (GER, ROWE Racing). Fünf DTM-Siege hat auch Lucas Auer (AUT) auf seinem Konto, der mit seinem Wechsel von BMW zurück ins Mercedes-Lager für Bewegung auf dem Transfermarkt sorgte. „Jede Runde nutzen, Hausaufgaben machen“, definiert Auer (Winward Racing) seine Aufgabe im Mercedes-AMG GT3. „Der erste Test in Hockenheim hat eine lange DTM-Tradition. Doch mit meinem neuen Team und dem Audi R8 LMS ist vieles anders“, stellt Ex-Champion Mike Rockenfeller (GER, ABT Sportsline) fest.

Timo Glock © ROWE Racing


Weil so vieles neu ist, kribbelt es nicht nur bei den Fahrern, sondern auch bei den Teamchefs. „Wir können es kaum erwarten, zum ersten Mal auf unsere künftigen Konkurrenten zu treffen“, sagt Hans-Peter Naundorf, Teamchef von ROWE Racing, das mit großer GT3-Erfahrung die neue Herausforderung DTM angeht. „Die Zeit seit dem DTM-Finale in Hockenheim verging wie im Flug“, stellt Rosberg-Teamchef Kimmo Liimatainen fest. Große Vorfreude versprüht auch HRT-Team-Besitzer Hubert Haupt: „Vor genau 30 Jahren habe ich in der DTM meine Feuertaufe als Rennfahrer erlebt, nach der DTM-Wiedergeburt war ich 2001 erneut am Start“, so der Münchner. „Jetzt, 2021, beginnt eine neue Zeitrechnung, und ich habe die Ehre, mit meinem eigenen Team dabei zu sein.“

Motorsport ist eine der wenigen Sportarten, in der Männer und Frauen gegeneinander antreten. Sophia Flörsch (GER) stellt sich dieser Herausforderung. Die 20-jährige Münchnerin ist die zwölfte Frau in der DTM-Geschichte. „Es fühlt sich toll an, ein Teil der DTM-Familie zu sein“, freut sie sich. In Hockenheim erwartet Flörsch das erste Rendezvous mit ihrem Audi R8 LMS von ABT Sportsline und stellt sich auf „konzentrierte Arbeitstage“ ein.

Weitere Neuigkeiten erwartet: DTM 2021 mit neuer Vielfalt und bewährter DNA

Noch vor dem Testbeginn am kommenden Mittwoch rechnet die DTM-Organisation ITR mit weiteren Neuigkeiten zum Starterfeld der DTM 2021. „Wir freuen uns sehr über die Qualität, die wir an den Start bringen. In der DTM 2021 haben wir absolute Top-Teams und die Cockpits sind exzellent besetzt. Vom Rookie über F1-Piloten bis hin zu mehrfachen DTM-Siegern – es bahnt sich ein richtig starkes Fahrerfeld an“, äußert Frederic Elsner, Director Event & Operations der ITR.

Nicht nur das Fahrerfeld ist bunt gemischt: Ob Front- oder Mittelmotor, acht oder zehn Zylinder, Turbo- oder Saugmotor – die DTM präsentiert sich schon jetzt mit einer neuen Vielfalt. Vom zweitägigen Test in Hockenheim sind es immerhin noch zehn Wochen bis zum ersten von acht Rennwochenenden im italienischen Monza (18. bis 20. Juni). Bei allen Veränderungen, zu denen auch der neue Reifenlieferant Michelin gehört, bleibt die DTM ihrem bewährten Kern, ihrer DNA treu: ein Fahrer je Rennwagen, dazu ein Boxenstopp auf Zeit – die Formel für spannenden Rennsport, der live von SAT.1 und in über 30 Ländern übertragen wird.

Auf dem 4,574 Kilometer langen Grand-Prix-Kurs von Hockenheim, wo am ersten Oktober-Wochenende traditionell auch das Finale steigt, finden die ersten Testfahrten für die DTM und die Nachwuchsserie DTM Trophy an beiden Tagen jeweils von 09:00 bis 13:00 und von 14:00 bis 18:00 Uhr statt. Die zweiten offiziellen DTM-Testfahrten werden vom 04. bis 06. Mai auf dem DEKRA Lausitzring durchgeführt.

Sonntag, 4. April 2021

DTM kooperiert bei Fahrzeug-Einstufungen mit Experten von AVL RACING

  • Balance of Performance: die Formel für höchste Chancengleichheit der GT3-Rennwagen
  • Seit über 70 Jahren: AVL globaler Automobil-Dienstleister mit über 11.000 Mitarbeitern
  • Jahrzehntelange Erfahrung: AVL-Ingenieure in 15 Rennserien involviert

Zentrales Element der BoP-Berechnung ist die von AVL entwickelte Software VSM™ Race © AVL

Für die Einstufung der GT3-Rennwagen der DTM setzt die Rennserien-Organisation ITR auf die Erfahrung des weltweit agierenden Automobil-Dienstleisters AVL. Das über 11.000 Mitarbeiter zählende Unternehmen mit Hauptsitz in Graz in Österreich ist aktuell in 15 Rennserien involviert, darunter auch die Formel 1 und die US-Stockcar-Rennserie NASCAR.

Die GT3-Rennwagen, nach aktuellem Stand von Audi, BMW, Mercedes, Ferrari und McLaren, werden über eine DTM-eigene „Balance of Performance“, kurz BoP, eingestuft, die für höchste Chancen-Gleichheit und somit für spannende Rennen sorgt. Dabei werden in erster Linie unterschiedliche Fahrzeug-Konzepte wie Front-, Mittel- und Heckmotor sowie Motoren-Varianten – Acht- oder Zehnzylinder, Turbo- oder Saugmotor – berücksichtigt. Die Angleichung des Leistungsspektrums erfolgt unter anderem durch Anpassungen des Fahrzeuggewichtes, der Fahrhöhe, des Lufteinlasses bzw. des Ladedrucks.

Zwischen zwei Trainingssessions: Computer-Simulation von bis zu 100.000 Runden

AVL setzt bei der Fahrzeug-Simulation und Berechnung der BoP auf jahrzehntelange Erfahrung im Motorsport, vor allem in den Bereichen Antriebsstrangentwicklung, Fahrzeug-Simulation, Prüfstände und Prototypen-Herstellung. Das zentrale Element der BoP-Berechnung ist die von AVL über Jahre entwickelte Software VSM™ Race (Vehicle Simulation Model). Die vielfältig einsetzbare Software VSM™ Race gibt den AVL-Ingenieuren beispielsweise die Möglichkeit, zwischen zwei Trainingssessions in kürzester Zeit mittels Cloud Computing bis zu 100.000 Runden zu simulieren.

„Seit mittlerweile 20 Jahren arbeitet AVL mit der Software VSM™ Race daran, verschiedene Fahrzeug- und Antriebssysteme miteinander zu vergleichen“, erläutert Ellen Lohr. Die bislang einzige weibliche Siegerin eines DTM-Rennens hat zum Jahresbeginn bei AVL die Position des Motorsport-Direktors übernommen. „Unser Anspruch ist es, mit unseren Ingenieuren und zusammen mit der ITR eine effektive BoP als Fundament für spannenden Motorsport zu erstellen.“

Im Unterschied zu anderen Fahrzeug-Einstufungen, die unter anderem die Erkenntnisse eines realen Testfahrers integrieren, setzen ITR und AVL RACING in ihrer engen Zusammenarbeit auf modernste, virtuelle Laborbedingungen unter Einbeziehungen eines großen Datenbestands sowie eigener Datenzuflüsse aus Testfahrten, Trainings und Rennen der DTM-Saison. Bei der BoP-Modellerstellung in einem virtuellen Umfeld ist der Ausschluss von Umgebungsfaktoren oder tageszeitabhängigen Temperaturunterschieden wichtig. Allerdings werden bei der Erstellung der streckenabhängigen BoP-Vorgaben sehr wohl Wetter und Streckenbeschaffenheit berücksichtigt, da Temperatur und Umgebungsluftdruck einen relevanten Einfluss auf die Motorleistung haben, ebenso wie das tatsächliche Haftungs-Niveau von unterschiedlichen Fahrzeugen ungleich genutzt werden kann.

„Wir haben uns für AVL entschieden, weil das Unternehmen über Dekaden an Erfahrung verfügt, über jahrelang optimierte Systeme und erfahrenes Personal, auch aus dem GT3-Rennsport“, unterstreicht Michael Resl, DTM Director Competition & Technology. „Gemeinsam gehen wir einen neuen Weg mit einer technisch vereinheitlichten, umfassenden Simulation, mit virtuellen Rennwagen und virtuellen Rennfahrern, die zu einer möglichst einheitlichen Performance der DTM-Fahrzeuge führt.“

Donnerstag, 1. April 2021

Lucas Auer peilt mit Winward Racing weitere DTM-Siege an

  • Deutsch-amerikanischer Rennstall ein Newcomer mit DTM-Wurzeln
  • Für die Herausforderung DTM gezielt verstärkt
  • Teamchef Hohenadel: „Werden das Letzte, das Allerletzte aus uns herausholen“
  • Zwei Mercedes-AMG GT3 für DTM-Routinier Lucas Auer und Serienneuling Philip Ellis


Lucas Auer
Foto: Jens Hawrda

Winward Racing zählt zu den Neueinsteigern in die DTM 2021. Dabei hat das deutsch-amerikanische Team mit Sitz in Altendiez bei Limburg sogar seine Wurzeln in der DTM, denn es ging aus dem langjährigen Mercedes-Team Persson Motorsport hervor. Für die neue Herausforderung hat sich die Mannschaft um Teamchef Christian Hohenadel (44) vor allem personell verstärkt. Neben Projekt-Leiter Alexander Zöchling und DTM-erfahrenen Ingenieuren bringt vor allem Lucas Auer DTM-Erfahrung ins Team. 93 DTM-Rennen bestritt der Tiroler bisher, fünf Siege hat er auf seinem Konto. „Lucas Auer will mit uns gewinnen, und er ist total fokussiert“, erklärt Hohenadel im ausführlichen Interview mit dem Webportal DTM.com.

Für Auer und für DTM-Rookie Philip Ellis setzt Winward Racing zwei Mercedes-AMG GT3 ein. „Philip fährt im dritten Jahr für uns. Er zählt mittlerweile zu den schnellsten GT3-Piloten. Dafür spricht auch, dass er von Mercedes-AMG als Werksfahrer aufgenommen wurde“, so Hohenadel. Die ersten gemeinsamen Testfahrten vor einer Woche in Monza, wo vom 18. bis 20. Juni die DTM in die neue Saison startet, liefen gut, wie Hohenadel im DTM.com-Interview bestätigt. „Die Sprintrennen der DTM sind ein neues Spielfeld für uns, auf dem andere Teams schon lange etabliert sind. Wir haben Respekt vor dieser Aufgabe. Unser Erfolgshunger ist sehr groß. Dafür werden wir das Letzte, das Allerletzte aus uns herausholen.“

Mit der texanischen Industriefamilie Ward im Hintergrund verfolgt Winward Racing einen längerfristigen Plan. „Wir suchen uns die stärksten Meisterschaften aus. Dazu zählt nun auch die DTM mit GT3-Rennwagen“, erläutert Hohenadel. Die DNA der DTM – ein Fahrer, ein Auto – stellt einen deutlichen Unterschied zu anderen GT3-Rennserien dar. „Mit zwei Fahrern auf einem Fahrzeug muss man immer Kompromisse eingehen. In der DTM konzentrieren wir uns auf einen Fahrer je Auto. Zudem steht in der DTM auch das Team mehr im Fokus, denn der Boxenstopp auf Zeit – also ohne Mindeststandzeit – fordert jedes Teammitglied. Es wird eine bunte, eine spannende Saison. Wir sind happy, dass wir dabei sind.“

Montaplast by Land-Motorsport schickt zweite „Mamba“ ins Rennen

  •  Audi R8 LMS erstmals im Mann-Filter-Look
  • Ex-Meister Christopher Haase fährt erneut für Team aus dem Westerwald
  • Luca-Sandro Trefz steigt aus ADAC GT4 Germany auf

Neuer Look: der Land-Audi R8 LMS im „Mamba-Design“
Foto: ADAC-Motorsport

Neuer Look von Montaplast by Land-Motorsport: Der Rennstall von Christian und Wolfgang Land startet im ADAC GT Masters zum ersten Mal mit einem knallgelben Audi R8 LMS. Pilotiert wird der Mittelsportwagen im „Schlangendesign“ des neuen Sponsors Mann-Filter von Audi-Sport-Fahrer Christopher Haase (33/Kulmbach) und Serienneuling Luca-Sandro Trefz (19/Wüstenrot). Das ADAC GT Masters feiert vom 14.–16. Mai in Oschersleben seinen Saisonauftakt. Alle Rennen werden live und in voller Länge vom neuen TV-Partner NITRO übertragen.

„Mann-Filter ist durch den Einsatz der Mamba ein etablierter Name in der Serie“, sagt Teamchef Wolfgang Land. „Der Auftritt ist professionell und durchdacht. Wir sind stolz, dass Mann-Filter Teil unseres Teams wird und besonders gespannt bin ich darauf, unseren Audi als Mamba zu sehen.“

Angeführt wird das Fahrerduo im Audi mit der Startnummer 28 vom erfahrenen Christopher Haase. Für den Ex-Champion ist es die dritte Saison im Team der Westerwälder. Haase ist zuversichtlich: „Mit Erfahrung und einer gesunden Portion Ehrgeiz am Steuer wollen wir diese vielversprechende Ausgangslage 2021 in Erfolge ummünzen.“

Mit Trefz greift zusätzlich ein junges Talent ins Steuer des R8 LMS. Der 19-Jährige zeigte sein Können bereits 2019 mit dem Pro-Am-Titelgewinn in der GT4 European Series. Nun gelingt dem Förderpiloten der ADAC Stiftung Sport der Sprung ins Cockpit beim ADAC GT Masters. „Seit ich 15 bin, bin ich ein Fan von Land-Motorsport“, sagt Trefz. „Ich freue mich sehr, zu dieser erfolgreichen Mannschaft zu gehören und darauf, das Steuer mit einem starken Teamkollegen zu teilen.“

Damit setzt Montaplast by Land-Motorsport auch beim zweiten Auto auf die Kombination aus einem ehemaligen ADAC GT Masters-Champion und einem talentierten Youngster. Bereits Mitte März gab die Mannschaft aus Niederdreisbach Christopher Mies (31/Heiligenhaus), den Meister von 2016, und Ricardo Feller (20/CH) als Piloten für das Schwesterfahrzeug bekannt. Mit dem Audi von Haase und Trefz starten erstmals Fahrzeuge von zwei Marken im Design von Mann-Filter. Zusätzlich setzt das Mann-Filter Team Landgraf – HTP WWR einen gelben Mercedes-AMG GT3 Evo ein.